Überreste eines drei bis fünf Millionen Jahre alten Riesenkaninchens auf Menorca gefunden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wissenschaftler fanden auf der spanischen Insel Menorca, das ist die zweitgrößte Insel der Balearen hinter Mallorca, die Überreste eines Riesenkaninchens.

Man schätzt das Alter der Fossilien auf drei bis fünf Millionen Jahre und das Tier müsste zirka zwölf Kilogramm schwer gewesen sein und etwa sechs bis zehnmal so groß wie die heutigen Artgenossen. Aber wie die Forscher feststellten, muss sich seinerzeit das Tier, der wissenschaftliche Name ist Nuralagus rex, anders bewegt haben, so konnte es nicht hüpfen, beziehungsweise hoppeln, weil das Rückgrat zu steif und zu kurz war.

Das Kaninchen ernährte sich von Knollen und Wurzeln und hatte auf der Insel auch keine natürlichen Feinde, so dass auch das Seh- und Hörvermögen verkümmerten. Durch die damalige Klimaabkühlung ist wahrscheinlich dann das Kaninchen ausgestorben.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 101 Bewertungen
  • 657 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=41591

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Paläontologie

Hatten auch die Dinosaurier Läuse?

Die letzten Dinosaurier starben vor etwa 65 Millionen Jahren aus, vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag. Doch wie Forscher berichten, gab...