Spaziergänge und Sport entlang von Straßen sind für Lunge und Herz eine große Belastung

Negative Einflüsse durch belastete Luft sind in Großstädten größer als der gesundheitliche Nutzen des Spazierengehens

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Junge Frau in kurzer Hose spaziert über eine schmale alte Fußgängerbrücke

Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit durch Sport im Freien und regelmäßige Spaziergänge etwas Gutes tun. Doch der positive Effekt der Betätigung verkehrt sich eher ins Gegenteil, wenn die Outdoor-Aktivitäten in der Nähe gut befahrener Straßen stattfinden. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung aus London mit 120 Freiwilligen.

Straße vs. Park

Die Männer und Frauen wurden in vier Gruppen aufgeteilt. Zunächst unterschied man in gesunde Teilnehmer und in Patienten mit Diabetes, Herz-Kreislauf-Leiden, Asthma und COPD. Von beiden Gruppen schickte man je rund die Hälfte entweder zu Spaziergängen entlang der Oxford Street oder durch den Hyde Park. Insgesamt sollte jeder zwei Spaziergänge zu je zwei Stunden absolvieren.

Die Forscher untersuchten sowohl zu Studienbeginn als auch am Ende die Lungenfunktion der Probanden und die Gesundheit des Herzens.

Es zeigte sich, dass bei Spaziergängen durch den Park sowohl bei gesunden Teilnehmern als auch bei jenen mit Vorerkrankungen die Lungenfunktion besser wurde. Bei den gesunden Menschen, die entlang der befahrenen Straße gelaufen waren, zeigte sich keinerlei Verbesserung und keine Verschlechterung. Die Personen mit Vorerkrankung jedoch fielen durch vermehrte Beschwerden wie Husten samt Auswurf und Atemnot auf. Die negativen Auswirkungen der belasteten Luft hatten einen größeren Einfluss als die positiven Aspekte des Spaziergengehens.

Auch Feinstaub und Stickoxide in Großstädten problematisch

Wie problematisch die Luft in vielen Städten ist, hat jüngst auch die European Study of Cohorts for Air Pollution Effects, kurz ESCAPE, gezeigt. Dabei wurden 22 Untersuchungen aus europäischen Städten ausgewertet. Vor allem Feinstaub fiel als großes Gesundheitsproblem auf. Gesunde Menschen haben nach rund 13 Jahren des Lebens in einer Großstadt ein Lungenkrebsrisiko, das 22 Prozent über der Norm liegt. Auch Stickoxide wirken sich direkt auf die Lungenfunktion aus.

Sport und selbst ruhige Spaziergänge sollten daher vor allem abseits befahrener Straßen erfolgen, so das Fazit.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Young woman walking on a foot bridge © LoloStock - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Umweltschutz

Selbstmordrate steigt durch Klimawandel

Es ist der Psychologie ein Rätsel, doch seit Jahrhunderten zeigen Beobachtungsstudien, dass Menschen sich eher in den Sommer- als in den Winte...