Gezielte Hirnstimulation macht viele Menschen ehrlicher

Ehrlichkeit durch das Stimulieren des Gehirns verstärken

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
3-D-Modellgrafik eines Gehirns mit vielen bunten Verbindungspunkten, scheint über zwei Händen zu schweben

Die transkranielle Gleichstromstimulation, kurz tDCS, wird in der Medizin zu Therapiezwecken eingesetzt. Patienten können beispielsweise nach einem Schlaganfall dank tDCS das Sprachzentrum stimulieren oder die Feinmotorik gezielter trainieren. Auch bei Depressionen und Halluzinationen kommt das Verfahren inzwischen zum Einsatz.

In einer aktuellen Studie wurde allerdings etwas ganz anderes getestet. Gesunde Menschen bekamen die Elektroden aufgesetzt und erhielten eine Stimulation der Hirnregionen, in denen laut Neurologen das menschliche Gewissen sitzt. Die Frage war, ob man durch die Gleichstromstimulation die Ehrlichkeit beeinflussen kann. Die Antwort ist zweigeteilt.

Aktuelle Studie zum menschlichen Gewissen

Laut den Forschungsergebnissen der letzten Jahrzehnte sitzt die Ehrlichkeit nicht in einem Teil des Gehirns, sondern ist über mehrere Areale verstreut. Beteiligt ist unter anderem die Amygdala, wo auch die Gefühle sitzen. Ein denkbarer Zusammenhang: Durch die Angst vor schädlichen Folgen einer Lüge, sind manche Menschen besonders ehrlich.

Noch wichtiger ist vermutlich der dorsolaterale präfrontale Cortex in der rechten Hirnhälfte (abgekürzt rDLPFC). Hier haben Studien den Sitz der moralischen Skrupel gesehen. Für das aktuelle Experiment wurden daher bei gesunden Menschen die Elektroden der transkranielle Gleichstromstimulation so gesetzt, dass der rDLPFC stimuliert wurde.

Freiwillige wurden an einen Monitor gesetzt und bekamen einen Würfel. Sie sollten insgesamt zehnmal würfeln und die Zahlen am PC eintragen. Sie wussten allerdings vorab, welche Zahlen für sie ein hohes Preisgeld bedeuten würden. Betrügen war möglich und diese Chance nutzten einige. 68 Prozent hatten hohe Gewinne bekommen und 8,5 Prozent sogar den Höchstgewinn. Es waren also vermutlich skrupellose Betrüger im Spiel.

Nach der ersten Runde wurde die transkranielle Gleichstromstimulation genutzt. Nun sank der Prozentsatz für hohe Gewinne von 68 Prozent auf 58 Prozent. Die Gesamtgruppe war also ehrlicher geworden. Dagegen lag die Quote für Höchstgewinne weiterhin bei 8,2 Prozent.

Fazit

Das Fazit der Forscher: Wer besonders skrupellos ist, wird durch die Hirnstimulation nicht beeinflusst, doch wer moralische Zweifel hat, kann durch die Stimulation auf den ehrlicheren Pfad gebracht werden.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: brain © vege - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Allgemeinmediziner

Fernsehärzte prägen das Arztbild

Zuschauer übernehmen positives Image. Das Idealbild von Ärzten in Fernsehserien färbt auf die Erwartungen der Zuschauer ab. Das fand Constanze...

Mobbing

Schmerzhafte Ausgrenzung

Das Gehirn registriert Mobbing wie Schmerzen. Sozial in die Ecke gestellt zu werden tut weh – im Gehirn sogar genau dort, wo auch körperlicher...