Obdachlose Bettler in der Hauptstadt von Spanien sammeln auch Geld über eigene Internet-Seite

Spanische Obdachlose amüsieren Passanten mit besonderen Bechern für Geldspenden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In der spanischen Hauptstadt Madrid sitzen zwei Bettler, wie auch in vielen anderen europäischen Städten, am Straßenrand und halten ihre Pappschilder den Passanten entgegen.

Für jeden Ausgabebereich einen Becher

Aber hier unterscheiden sich zwei Obdachlose, der 37-jährige Lyndon Owen aus dem englischen Wales und der Spanier José Manuel Calvo, der vormals auf Teneriffa als Abteilungsleiter tätig war, von den anderen. Denn die beiden halten mehrere verschiedene Papptafeln bereit, so beispielsweise mit den Titeln "Für Bier", "für Wein", "für Whiskey" sowie auch "für den Kater", was viele Passanten amüsiert und sie deshalb auch etwas in die Sammelbecher tun.

Aber zusätzlich verweisen die beiden Bettler auf ihre eigene Homepage, die ein Bekannter eingerichtet hat, wo man also auf das Konto der beiden "Aussteiger", Lyndon war früher IT-Manager, hielt aber den Stress nicht mehr aus, seine "Spende" hin überweisen soll. Von Madrid wollen die Beiden demnächst nach Portugal an die Algarve und auch noch nach Deutschland in die Hauptstadt Berlin reisen. Pünktlich zum Oktoberfest ist aber München das Ziel.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere News zum Thema