Waschbecken hielt heftiges Schmusen nicht aus - Baufirma muss hohe Schadensersatzzahlung leisten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In Israel hatten zwei junge Menschen in einem Badezimmer ihren Gefühlen freien Lauf gelassen. Die junge Frau habe sich dabei an ein Waschbecken gelehnt, während sie ihr Freund geküsst hätte, erzählte die Frau hinterher.

Das Waschbecken hielt die Belastung nicht aus und brach plötzlich ab, so dass sich die Frau durch den jähen Sturz erhebliche Verletzungen zuzog. Deshalb klagte die Frau gegen die Installationsfirma des Waschbeckens und bekam Schadensersatz in Höhe von 400.000 Schekel (85.000 Euro) zugesprochen. In erster Instanz war es sogar das Doppelte.

Die Baufirma ging jedoch in Berufung. Sie war der Meinung, die Klägerin hätte auf dem Waschbecken hemmungslosen Sex gehabt, was die jedoch dementierte. Man traf sich schließlich in der Mitte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Kriminalität

Frankreichs Gefängnisse sind überfüllt

Frankreich hat mit großen Problemen zu kämpfen, was die Bedingungen in den Gefängnissen des Landes betrifft. Die Haftanstalten sind teilweise ...