Tabu-Bruch: Sexualassistentin bietet Dienste für Demente und Behinderte im Pflegeheim an

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die sexuellen Bedürfnisse von behinderten, dementen oder pflegebedürftigen Personen sind immer noch ein gesellschaftliches Tabu.

Selbst das ausgebildete Personal in Altenheimen oder anderen Einrichtungen ist oft überfordert, wenn Menschen signalisieren, dass ihnen Sexualität noch ein Bedürfnis ist.

Diese Erfahrung macht auch Nina de Vries immer wieder. Die Holländerin ist Sexualassistentin und eine Pionierin auf diesem Gebiet. Sie besucht Personen mit physischen und psychischen Beeinträchtigungen, unterhält sich mit ihnen und bietet Massagen bis zum Orgasmus an. Zu oralem oder vaginalem Verkehr kommt es dabei jedoch nie. Dafür gebe es Bordelle, sagt sie.

Die studierte Sozialarbeiterin sieht sich selbst dabei nicht als romantische Helferin: "Was ich tue, ist eine sexuelle Dienstleistung ebenso wie die Prostitution, auch wenn es natürlich Unterschiede gibt". De Vries bildet auch andere Sexualassistenten aus und hält Vorträge.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Demenz

Demenz-WGs sind äußerst erfolgreich

Demenzkranke und deren Angehörige, sowie Pfleger fühlen sich in sogenannten Demenz-Wohngemeinschaften äußerst wohl. Sie werden dort nicht vom ...