Armutsgefährdung in Deutschland Nord-Süd und Ost-West-Gefälle

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wie das Statistische Bundesamt ermittelt hat, gibt es in Deutschland bezüglich der Armutsgefährdung regionale Unterschiede. So herrscht hierbei einmal ein Nord-Süd-, sowie ein Ost-West-Gefälle.

Eine Armutsgefährdung liegt dann vor, wenn das Einkommen unter 60 Prozent vom gesamten durchschnittlichen Einkommen eines Landes liegt. Bei einem Einpersonen-Haushalt übertragen bedeutet das ein monatliche Einkommen unter 826 Euro. An der Spitze mit 23 Prozent stehen in Deutschland die Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns; die am wenigsten Betroffenen leben in Bayern und Baden-Württemberg.

An zweiter Stelle stehen die Bremer, wo 21 Prozent der Einwohner gefährdet sind. Aber auch bei den Einwohnern in Ostdeutschland liegt der prozentuale Anteil mit 19 Prozent höher als in den westlichen Bundesländern mit 13 Prozent. Hoffnung gibt es hier dennoch: Die Armutsgefährdung ist in Ostdeutschland seit 2005 um etwa einen Prozentpunkt gesunken, in Brandenburg sogar um drei Prozent, wohingegen sich in den westlichen Bundesländern nichts geändert hat.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Armut

Armut kann krank machen

Laut einer Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen in Hamburg steigt die Zahl der Erkrankungen, die durch finanzielle Armut ausgelöst ...

Armut

Paris Hilton traf auf Armut

Auch eine Paris Hilton scheint ein Herz zu besitzen. Zugeben, sehr oft sieht man es ihr nicht an. Aber, wenn es wirklich um Armut geht, kann a...