Urlaub im Ausland - Wie viel Trinkgeld üblich ist

Mini-Sonnenliege auf Sand, daneben Gelscheine - Urlaubsgeld

Eine Reise ins Ausland stellt den Touristen vor eine Vielzahl von Hindernissen. So will man nicht durch falsches oder unangemessenes Verhalten auffallen und kennt doch nur selten jene Regeln, welche hierfür nötig wären. Doch wie verhält es sich diesbezüglich mit dem Trinkgeld, welches eine klassische Stolperfalle bei jedem Auslandsaufenthalt ist?

Belgien und Italien

Im Nachbarland Belgien muss man sich zunächst einmal überhaupt keine Sorgen machen. Hier sind die Trinkgelder nämlich bereits im Preis enthalten.

Wer die Serviceleistung außergewöhnlich gut fand, kann natürlich trotzdem noch ein zusätzliches Trinkgeld gewähren.

In Italien verhält sich die Trinkgeldvergabe ähnlich wie hierzulande. So greift auch hier die zehn Prozent-Regel, welche auf Restaurants, Bars und Cafés angewandt werden kann.

Eine Ausnahme stellen in diesem Zusammenhang lediglich die Taxifahrer dar. Diese erhalten in der Regel kein Trinkgeld und erwarten dementsprechend auch keines.

Dänemark und Frankreich

Ganz einfach gestaltet sich das Ganze wiederum in Dänemark. Hier dürfte die Vergabe von Trinkgeld nur für Verwirrung sorgen, da in diesem skandinavischen Land Trinkgeld überhaupt nicht üblich ist.

Besonders tief in die Tasche sollten Urlauber in Frankreich greifen. Hier werden um die 15% Trinkgeld erwartet.

Dabei ist es wichtig, das Trinkgeld nicht bei der Abrechnung persönlich zu übergeben. Stattdessen lässt man das Trinkgeld vor Verlassen des Lokals einfach auf dem Tisch liegen.

England, Spanien und Portugal

Besucher Großbritanniens sollten bei der Trinkgeldvergabe besonders aufmerksam sein. So kann beim Besuch eines Restaurants darauf geachtet werden, ob auf der Rechnung ein Posten namens "Service Charge" erscheint. In einem solchen Fall ist das Trinkgeld bereits im Rechnungsbetrag enthalten und eine weitere Vergabe somit überflüssig.

Erscheint dieser Posten allerdings nicht, dann ist ein Trinkgeld um die 10% üblich. Eine Ausnahme bilden dabei allerdings klassische englische Pubs. In diesen würde das Gewähren von Trinkgeld eher einer Provokation gleichkommen, weshalb man hier bei jeder Runde einfach den genauen Rechnungsbetrag zahlt.

In den klassischen Urlaubsländern Spanien und Portugal sind Trinkgelder von maximal 15% üblich. Diese lässt man dann ebenso wie in Frankreich einfach auf dem Tisch liegen.

Insgesamt gestaltet sich die Trinkgeldvergabe von Land zu Land verschieden. Bevor man deshalb seinen nächsten Urlaub antritt, sollte man sich zunächst einmal über diesen Aspekt informieren, damit man sich nicht nur peinliche Situationen, sondern manchmal auch etwas Geld sparen kann.

Grundinformationen und Hinweise zu Trinkgeld

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Urlaubsgeld © Andre Bonn - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema