Imbissbuden sterben in Belgien aus

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In Belgien existierten in den 80er Jahren noch rund 8.000 Pommesbuden, heute sind davon noch etwa 1.200 übrig geblieben.

Nach Angaben des Präsidenten der Nationalen Union der Frituristen, Lucien Decraeye, werden viele Frittenbuden geschlossen, weil sie die Hygienevorschriften nicht eingehalten haben oder das Stadtbild stören.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 189 Bewertungen
  • 2765 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=2216

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Imbissbuden

Deutsche essen öfter in Imbissbuden

Die Menschen in Deutschland essen immer häufiger einen schnellen Snack zwischendurch. Die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle in Bonn teilt...