Scheidungskindern ein schönes Weihnachten ermöglichen - Tipps für die geschiedenen Eltern

Kleines neugieriges Mädchen mit Weihnachtsmannmütze

Ob getrennt oder zusammen feiernd - das Weihnachtsfest sollte dem Trennungskind Harmonie vermitteln

Weihnachten, das Fest der Liebe. Doch wie kann das Weihnachtsfest für Kinder harmonisch ablaufen, wenn Mama und Papa geschieden sind bzw. getrennt leben?

In einem Punkt sind sich alle Eltern sicher einig: Von einem harmonischen Weihnachtsfest ist man weit entfernt, wenn man selbst an Weihnachten kleine Sticheleien dem Ex-Partner gegenüber nicht unterlassen kann. Man lästert über den neuen Look des geschiedenen Partners, kritisiert dessen veränderten Lebenswandel oder ärgert sich über längst vergangene Zeiten.

Weder die geschiedenen Eltern selbst noch die Kinder können in dieser Stimmung friedliche Weihnachten feiern.

Zusammen oder doch getrennt feiern?

Für geschiedene Eltern gibt es daher zwei Möglichkeiten, um den gemeinsamen Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bieten, auch wenn die Eltern nicht mehr unter einem Dach zusammen wohnen: Entweder schaffen es die Eltern, für diesen einen Abend Waffenruhe zu schließen, oder man feiert getrennt mit den Kindern.

Sofern Mutter und Vater noch keinen neuen Partner haben oder aber die Partner sich gerne in diese (alte) Familie einfügen möchten, so ist es für die Kinder sicher am schönsten, gemeinsam Weihnachten zu feiern. Frisch getrennte Paare werden dies sicher weniger gut können als Paare, die schon seit Jahren getrennte Wege gehen.

Diese Möglichkeit des Weihnachtenfeierns kann für die Eltern recht anstrengend werden, je nachdem, wie gut oder schlecht sie sich verstehen.

Weihnachten getrennt zu feiern erfordert Planung

Geschiedene Eltern, die kein gemeinsames Weihnachten feiern wollen oder können, müssen das Christkind bzw. den Weihnachtsmann wohl oder übel an zwei Tagen kommen lassen. Am Heilig Abend sind die gemeinsamen Kinder in der Regel bei dem Elternteil, bei dem sie wohnen, am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag dann bei dem jeweils anderen.

Jedes Elternteil sollte dabei selbst bestimmen dürfen, wie der Weihnachtstag abläuft. Vielleicht möchte der Partner lieber bei seinen Eltern, also den Großeltern der Kinder, feiern, während seine Ex-Frau einen stillen Heilig Abend alleine mit den Kindern vorzieht.

Auch wenn Mutter und Vater nicht mehr zusammenleben, sollten doch beide bedacht sein, ihren Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu gestalten. Neue Rituale können eingeführt werden, um auch die Feste ohne die Mama bzw. den Papa schön zu feiern.

Den Kindern gegenüber ehrlich sein

Für Kinder ist es keinesfalls gut, ihnen eine heile Welt vorzuspielen, wenn es diese nicht gibt und man sich das ganze Jahr über nur streitet. Die Kinder merken diese Spannungen und werden das Weihnachtsfest nicht genießen können, selbst wenn zusammen gefeiert wird.

Lieber sagt man den Kindern schon Wochen vor Weihnachten, dass man getrennt feiert. Größere Kinder dürfen vielleicht auch schon selbst entscheiden, ob sie den Heilig Abend lieber bei Mama oder bei Papa verbringen möchten. Vielleicht wechselt man auch ab: Ein Jahr bleibt das Kind bei Mama, das nächste feiert es den Heilig Abend mit dem Papa.

Geschwister sollte man nicht trennen. Schickt man ein Kind zum Vater, während man mit dem anderen zu zweit Weihnachten feiert, so leiden auch die Kinder unter dieser Situation.

Geschenke absprechen

Noch ein wichtiges Thema, um das Weihnachtsfest für Kinder unvergesslich zu machen: Die Eltern sollten sich nicht mit den Geschenken übertrumpfen wollen und hinterher den Partner bei den Kindern schlecht machen. Besser ist es, sich im Vorfeld abzusprechen, wer was schenken möchte.

Und sollte es bereits eine neue Familie mit neuem Partner und Stiefgeschwister geben, so ist es auch wichtig darauf zu achten, dass die Kinder bezüglich des Wertes ungefähr ähnliche Geschenke erhalten. Bekommt das leibliche Kind ein Geschenk im Wert von 200 Euro, die Stiefkinder jedoch wesentlich weniger teure Geschenke, so lässt dies schnell Neid unter den Kindern aufkommen.

Mut zur Harmonie

So schwer es für die geschiedenen Eltern wird, in ein neues Leben mit neuer Familie zu finden, so schwer ist es vor allem auch für die gemeinsamen Kinder, mit der neuen Situation zurechtzukommen.

Selbst wenn man vom Ex-Partner nicht mehr viel wissen möchte, so sollte man sich doch in der Weihnachtszeit und vor allem direkt an Weihnachten zusammenreißen und den Kindern zuliebe ein harmonisches Fest gestalten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Happy small girl in santa hat have a christmas © fotoskaz - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema