Forum zum Thema Stiefeltern

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Stiefeltern verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (1)

Mag meine Stiefkinder nicht

Seit Januar leben die Kinder meines Mannes (11&13) bei uns nachdem der Mutter das Sorgerecht entzogen wurde. Ich komme mit den beiden ueberhau... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von ChrB

Unzureichend beantwortete Fragen (12)

gap
Gast
gap

Sohn von Freund macht immer Stress wenn ich da bin!

Seit ca. zwei Jahren bin ich mit einem Mann liiert, der aus einer vorhergehenden Beziehung einen Sohn (7 Jahre) hat. Der Junge ist oft bei seinem Vater, unter der Woche und fast jedes Wochenende. Und ab und zu bin ich auch da. So richtig auf Familienleben kann ich mich aber nicht einlassen, weil mich der Kleine immer irgendwie terrorisiert. Möchte ich mal spazieren gehen, motzt er rum er will nicht. Sagt sein Vater das ich dies oder das mal nicht machen mag, will er es hundertprozentig an dem Tag durchdrücken an dem ich da bin. Er heult immer rum und bekommt immer seinen Willen. Was ich mal möchte ( und ich gebe meistens zu Gunsten des Kleinen nach) ist überhaupt nicht wichtig. Sein Vater steht immer irgendwie hinter den Vorstellungen seines Sohnes und kann es auch nicht verstehen, dass ich auch mal "wichtig" sein möchte in diesem Dreiergespann. Mein Freund bekommen uns regelmäßig in die Haare, weil der Junge immer im Vorgrund steht, die Welt terminlich um ihn herum geplant werden muss und ich eigentlich immer nur mitmachen darf - was ich will oder wie es mir recht wäre scheint keinen zu interessieren. Ich komm mir vor, als ob ich unsichtbar wäre, sobald mein Freund und sein Sohn zusammen sind. Aber so wird das doch nie eine funktionierende Familie mit und dreien. Was mach ich nur falsch?

susisnoop
Gast
susisnoop
Hallo gap

Mir geht es ähnlich, mein Freund hat 2 kleine Jungs (4 und 6). Ich wohne seit Mai mit ihm zusammen. Die Kinder kommen mindestens 1mal in der Woche und jedes 2. Wochenende. Es wird auch alles auf sie abgestimmt, wenn sie da sind und ich fühle mich, genau wie du auch immer hinten rangesetzt und auch unsichtbar. Der Vater ist ein Superpapi. Er erfüllt alle Wünsche der Kinder und spielt mit ihnen rund um die Uhr und schläft sogar bei ihnen, wenn sie bei uns sind. Das geht an die Nerven, ich fühle mich zurückgesetzt und verdrängt und es kommt mehr und mehr zu Konflikten zwischen uns. ich selbst habe keine Kinder und auch wenig Erfahrung. Denke aber, dass seine Jungs mich mögen. Ich sehe momentan auch unsere Partnerschaft gefährdet. Aber ich merke je mehr ich meine Gefühle ihm mitteile, desto schlimmer wird es. Er fühlt sich zwischen den Schranken, seine Kinder stehen immer an erster Stelle. Er meint ich bin erwachsen, er müsse wenn sie da sind nicht auf mich aufpassen, da hat er ja auch recht. Ich denke schon, dass wir sehr oft aneinander vorbeireden. Er soll sich keineswegs zwischen mir und den Kindern entscheiden, wünschte mir nur, genau wie du auch etwas Aufmerksamkeit, auch wenn die Kinder da sind. Es ist sehr sehr schwer und ich zweifle oft, ob es richtg war, mit ihm zusammenzuziehen denn so haben wir mehr Alltagsprobleme, die es vorher nicht gab. ich kann dir nur raten, dich auch um dich selbst zu kümmern, notfalls auch zurückzuziehen, wenn du merkst da ist momentan kein Platz für dich, wenn sein Sohn da ist, denn dann gibt es weniger Konfliktpotential, falls ihr Untimmigkeiten habt und Kinder wissen das auszunutzen. Und niemals vor den Kindern streiten. Am besten "runterschlucken" und später unter 4 Augen thematisieren, wo du deine Sorge siehst. ich versuche dies auch oft, gelingt mir nicht immer, gestritten haben wir uns vor den Kindern noch nicht und das wäre auch wirklich falsch. Sei lieb gegrüßt und alles Gute, vielleicht tauschen wir uns einmal öfter über unsere Erfahrungen aus, auch wenn ich jetzt erst geantwortet habe

Mitglied claudia1970 ist offline - zuletzt online am 28.12.09 um 18:55 Uhr
claudia1970
  • 13 Beiträge
  • 15 Punkte
Hallo

Und ich dachte ich stehe mit diesem problem alleine da.

Mein Freund und ich sind seit 10 jahren zusammen er hat auch 2 kids aus erster ehe und ich habe 4.

Wenn seine kids zu besuch kamen wurde ich auch immer irgendwo in einer ecke gestellt,und er is nur auf die kids eingegangen.
Dann hatten wir uns für ein halbes jahr getrennt und wir hatten beide einen neuen Partner mein Prtner hatte auch nen Sohn aus erster Ehe aber da lief es anders nachdem ich ihm gesagt hatte das ich das nicht mehr will.
Letztendlich bin ich mit meinem expartner wieder zusammen gekommen und bis zu ostern kam wenigstens seine Tochter uns immer noch besuchen jetzt nicht mehr da ich mit seiner (17) Jahre alte tochter einen Streit hatte.
Nun geht er da einmal im monat hin. Und trägt seinen Kids das Taschengeld hinterher.
Bei uns ist es jetzt schon so weit das wir in getrennte Wohnungen ziehen und dann soll er gerne sich mit seinen Kids Treffen aber ich unternehme dann selber was.

Nadine
Gast
Nadine
Ohje

Auch mir geht es grade so, wenn ich deine Frage lese und die Antworten dazu. Meine Probleme liegen zwar etwas anders und es wäre eine zu lange Geschichte, wenn ich sie jetzt schildern würde. Ich habe mit meinem Partner viel gestritten, natürlich nicht vor den Kindern, weil er meine Gefühle manchmal nicht verstehen konnte. Irgendwann bin ich auf ein gutes Buch gestoßen, das die ganze Problematik gut schildert und auch realistische Lösungen anbietet. Dieses Buch habe ich danach auch als Grundlage für unsere Gespräche genommen und siehe da, plötzlich glaubte mir mein Freund um einiges mehr und er zeigt auch mehr Verständnis. Die Problem mit den Kindern habe ich noch nicht gelöst. Aber ich bin wieder guten Mutes.
Das Buch heißt: "Schritt für Schritt" ein Leitfaden zur Gestaltung des Zusammenlebens in Stieffamilien von Hans Dusolt (Profil) Natürlich gibt es noch viele andere Bücher über dieses Thema, aber die kenne ich nicht.
Ich wünsche dir viel Glück bei den Lösungen

Glorious
Gast
Glorious

Hi!
Ich bin selber Stiefmutter einer mittlerweile 5 Jährigen.
Obwohl wir uns von Beginn an mochten , war die Anfangszeit schwierig.
Zugute kam uns als Paar, dass auch die Mutter zur selben Zeit einen neuen Partner fand. Für die kleine hieß das natürlich Auflösung der normalen Familenkonstelation und gleichzeitig zwei neue Partner. Dafür hat sie diese Zeit bemerkenswert gemeistert.

Da ich und meine Geschwister immer der Mittelpunkt im Leben meiner Mutter waren, hatte ich nie ein Problem damit, dass meine Stieftochter so einen großen Platz einnimmt. Sie ist ein Kind, sie konnte sich die Situation nicht aussuchen. Wir jedoch schon. Vor allem die Stiefeltern.
Jedoch habe ich meinem Partner einen Satz vorgebetet: Das Kind ist Mittelpunkt, aber nicht Familienoberhaupt!
Das bedeutet sie ist und darf unheimlich wichtig sein , aber egal ob Elternteil oder nicht,es muss nicht alles nach ihrer Pfeife tanzen.
Ich muss nicht jedem Wunsch des Kindes rund um die Uhr sofort nachgehen.

Für alle Stiefeltern die diese Rolle vl nur jedes 2. Wochenende haben. Ihr müsst nicht immer 24 Stunden an erster Stelle stehen. Kinder brauchen ihre Eltern nur eine begrenzte Zeit und die restliche Zeit verbringen sie ohnehin mit euch.

Was uns sicher sehr geholfen hat, ist die Zeit die ich auch immer wieder alleine mit meiner Stieftochter hatte/ habe.
Begonnen haben wir damit, dass ich sie eine Zeit alleine beschäftigt habe während ich ihm das Einkaufen oder ähnliches überlassen habe.
Später habe ich sie ins Bett gebracht und er war noch Abends unterwegs.
Mittlerweile haben wir sogar 3 ganze Tage ohne Papa geschafft.
Natürlich braucht ihr nicht ständig alles alleine übernehmen, aber so
baut ihr eine eigene Beziehung zum Kind auf. Probleme die sich in dieser Zeit ergeben löst ihr beiden. Manches besser, manches schlechter.
Es zeigt dem Kind, dass es auch bei Problemen zu dir kommen kann.

Es schafft auch Vertrauen/Stabilität zwischen leiblichen Eltern und neuem Partner.

Eule
Gast
Eule

Jahrelang Stiefkinder finanziert nun noch drauf zahlen?

Hallo leute ich habe da mal ne frage und zwar ist es in meinem bekanntenkreis so das ein stiefvater jahrelang seine damalige frau und ihre kinder finanzierte. jetzt nach der trennung will sie ihm das letzte hemd nehmen nun ist meine frage gibt es eine regelung das die finanziellen mittel die immer und immer wieder geleistet wurden einen weiter anspruch aufheben?ß oder das er sogar was wieder einfordern kann?? die kinder sind nun schon alle erwachsen es geht eher darum das von der bald ex frau gelten zu machen da auch sie alles versucht um durch lügen und intrigen an geld zu kommen was ihr nicht zu steht

danke im vorraus

Ali Mente
Gast
Ali Mente
Gericht entscheiden lassen

Bezüglich Ehegattenalimente gibt es zwar eine Rechtstradition, aber keine gesetzlich festgelegte Regel. Ich rate, mit einer detaillierten Darstellung der Fakten darzulegen, dass eine Ehegattenalimente unangemessen wäre und das Gericht entscheiden lassen.

Eimer
Gast
Eimer

Darf ich als Stiefpapa meinen Sohn sehen?

Guten Tag ,

leider ist meine Ehe zerbrochen (mit 2 Kinder). Das älteste (4) ist nicht von mir aber ich war bei der Geburt dabei und habe bis heute groß gezogen.
Es trägt sogar mein Nachnamen und wir haben eine unbeschreibliche Verbindung zueinander. Wir sind Vater & Sohn , Beste Freunde , Buddys und alles. Der kleine leidet tierisch an der derzeitigen Situation und sagt mir auch ständig "Papa bitte komm wieder , zieh wieder bei uns ein , ich komme mit zu dir". Das bricht mir natürlich tierisch das Herz und weiß nicht was ich machen soll. Meine Frau hingegen erpresst mich mit ihm. Mein leibliches Kind kann ich sehen ohne Einschränkungen aber ihn nicht.
Ich habe eigentlich alles für die zwei getan ob es "ins bett machen ist , frühstück , bespaßt den ganzen Tag , ihm dinge gebaut , also quasi 24 stunden mit ihm den Tag verplant".

Da ja eh nun Scheidung und diverse finanzielle dinge auf mich zu rollen wollte ich eigentlich nur wissen ob ich irgendwie eine Möglichkeit habe , ihn zu sehen? Ich bin total am Boden zerstört und meine Kinder sind mir am aller wichtigsten. Derzeit wohne ich wieder bei meinen Eltern aber hier fällt mir die Decke auf den Kopf. Wir sind schon 12 Jahre zusammen und derzeit 1 Jahr verheiratet.

mit freundlichen grüßen
Eimer

Eimer
Gast
Eimer

Dazu kommt , ich arbeite Vollzeit (Schicht) und für mich gibt es keine Pause oder mal ausruhen und jetzt sitze ich hier stumpf rum und warte auf ein Lebenszeichen , eine Antwort , einen Grund aber es kommt NICHTS.

Mitglied Grinsekatze816 ist offline - zuletzt online am 14.07.18 um 18:07 Uhr
Grinsekatze816
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Mutter schikaniert mich als Stiefmutter

Hallo liebes Forum, ich bin neu hier da ich eure Hilfe benötige.
Zunächst eine kleine Übersicht über meine Lage:
Ich habe meinen Freund vor 1,5 Jahren kennengelernt. Seit einem Jahr weiß ich von seinem Kind (2 Jahre alt). Das Kind ist durch ein einmaliges Stelldichein entstanden. Er wusste es bis vor ca. 1,5Jahren auch nicht, bekam plötzlich einen Brief vom Jugendamt, dass er der vermutliche Vater ist. Sie hatte ihn vorher nicht wieder kontaktiert, er wusste dass sie schwanger ist, aber jeder war bis dato davon ausgegangen, dass ihr Exfreund der Vater ist.
Am Anfang war es sehr schwer für ihn das Kind zu akzeptieren, die Mutter hat nie Druck gemacht, dass er sich kümmern muss.
Die Intitialzündung haben seine Mutter und ich gegeben, sie passt jede zweite Woche auf das Kind auf. Die Mutter ist aus relativ schwierigen sozialen Verhältnissen und die Mutter meines Freundes hofft so, dass sie das Kind vor dem Absturz retten kann.
Ich hätte irgendwie gehofft, dass mein Freund und ich das zusammen anpacken. Jedoch redet er nicht mit mir und die richtige Mutter tut ihr übriges um mich zu demütigen. Sie behauptet, dass ich eine Gefahr für ihr Kind sei und überhaupt nicht mit Kindern umgehen könnte, schickt meinem Freund Herzen, obwohl er mehrfach sehr deutlich gemacht hat, dass er keinerlei Interesse an ihr hat.
Immer wenn ich versuche mit meinem Freund über diese Probleme zu reden streiten wir. Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll. Ich kann das Kind nicht akzeptieren, die Stiefmutter macht mich ständig dumm von der Seite an und treibt einen immer tiefer währenden Keil zwischen uns.
Kann mir irgendwer Tips geben, wie ich mit der Situation zurecht kommen kann?
Ich bin dankbar für jede Art Hilfe. Lg

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online am 13.11.20 um 21:06 Uhr
Rice
  • 1533 Beiträge
  • 1537 Punkte

Hallo Grinsekatze,

Es ist bestimmt schwer mit der Situation zurecht zu kommen, trotzdem solltest du das alles nicht so an dich ranlassen. Dir müssen die Sprüche der leiblichen Mutter egal sein, du bist mit deinem Freund zusammen und nicht sie. Es hat Gründe warum er bei dir und nicht bei ihr ist, werd dir dessen bewusst.

Zudem solltest du dich selbst nicht unbedingt als Stiefmutter sehen. Du bist die Partnerin des Vaters und das war's. Sei dem Kind eine gute Freundin und projizier bitte nicht eure "Erwachsenenprobleme" auf den kleinen Wurm. Das Kind hat sich die Situation nicht ausgesucht und trägt daran auch keine Schuld. Halte das bitte auseinander.

Vielleicht solltest du auch nicht so viel mit deinem Freund darüber diskutieren, das treibt den Keil immer tiefer. Dein Freund muss auch mal zur Ruhe kommen und das alles verarbeiten dürfen. Versuche dich etwas zurückzunehmen und lass deinen Partner auf dich zukommen was das Kind betrifft.

Seh das Kind bitte als Individuum und nicht als Produkt seiner Mutter. Du wirst nicht drum rum kommen es zu akzeptieren, es ist das Fleisch und Blut deines Partners, dem Menschen den du liebst. Gib dem kleinen Wurm eine Chance und versuche nicht die Mutter zu ersetzen.

Viel Glück dabei.

Mitglied Felixboycool ist offline - zuletzt online am 12.12.16 um 19:57 Uhr
Felixboycool
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Stiefsohn mag mich nicht

Hallo der Sohn meiner Freundin akzeptiert mich nicht ich hab den klein 8 Jahre alt Geschenk mit gebracht aber er mag mich ne wen ich kuscheln will geht er immer zu seiner Mutter wie geh ich um damit
Hoff könnt helfen

Moderator Kermit ist offline - zuletzt online am 18.11.20 um 14:36 Uhr
Kermit
  • 1402 Beiträge
  • 1406 Punkte

Hm...
Wenn mir jemand ein 8 Jahre altes Geschenk mitbringt, würde ich ihn auch nicht mögen ;-)
Was viel wichtiger ist: Wenn du kuscheln willst, solltest du zu deiner Freundin gehen und das nicht von ihrem Sohn wollen. Wenn DER kuscheln will, dann wird er schon zu dir kommen.
Läuft da was falsch???

Mitglied StellaMaria ist offline - zuletzt online am 04.12.16 um 23:39 Uhr
StellaMaria
  • 11 Beiträge
  • 13 Punkte
Klarheit verschaffen

Hallo Felixboycool,

hast du schon mit deiner Freundin darüber geredet? Sie kann dir bestimmt am besten Tipps geben bzw. auch Feedback wie du dich anstellst. Anfangs ist es sicherlich schwer für den Jungen - ja, klar für dich auch - aber für ein junges kind ist es eine neue und unbekannte Person. Vielleicht Bedarf es auch an Erklärungsarbeit deiner Freundin, also dass sie ihm die Situation genau schildert und erklärt, damit er es verstehen kann. Du musst ihm aber leider auch Raum geben, diese Situation zu verarbeiten. Ich kann das nicht so gut beurteilen, da ich nicht weiß wie die Beziehung zwischen dem Sohn und der Mutter ist und auch zum leiblichen Vater. Am besten redest du mit deiner Freundin darüber, nicht nur von deiner Perspektive, sonder das sich auch einen Beitrag leisten muss. Und du musst dann das beste daraus machen und nur nciht Aufgeben und dem Kind Zeit lassen. Verzweifle nciht daran! Versetzte dich am beste in die Lage des Kindes, vill. verstehst du ihn dann besser ;)

Mitglied Felixboycool ist offline - zuletzt online am 12.12.16 um 19:57 Uhr
Felixboycool
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
Sohn räumt nicht auf

Seine Mutter hatte ihn gesagt Räume das lego weg er sagte ne hast nix zusagen ist das ne gute Idee das mit Staubsauger zu erledigen

Jonathan
Gast
Jonathan

Tochter von Freundin macht Probleme

Meine Freunin hat eine 12 Jahre alte Tochter die mich nicht leiden mag! Sie lässt keine Gelegenheit Streit zu stochern oder mich zu reizen! Wie geht man damit um, meine Partnerin sagt ich soll mir den Schuh nicht anziehen, wir sehen uns jetzt schon nur noch wenn die Tochter nicht da ist! Aber so geht es doch nicht, oder?

Sarah
Gast
Sarah
Wenn die kids Probleme machen

Hallo Jonathan!
Ich kenne dieses Problem, nur anders rum. Mein Freund ist sehr ruhig und hat Probleme damit, meine Jungs (6+10) zu akzeptieren.
Es sind zwei sehr lebhafte Jungs, die auch ihre Probleme haben, aber trotz allem sind es auch tolle Kinder, aber dafür fehlt ihm der Blick oder der Wille das zu sehen. Er selbst hat auch eine Tochter, doch die ist noch kleiner und sehr ruhig und angepaßt. Er gibt mir ständig das Gefühl es ist alles nur eine Sache der Erziehung ohne zu akzeptieren, das jedes Kind ganz individuell ist.
Wenn wir mal was zusammen unternehmen, ist das immer sehr verkrampft, weil ich immer hoffe, das die Jungs sich "bloß benehmen", damit er nicht wieder in Stress gerät und mir danach das Gefühl gibt, das unsere Beziehung keine Zukunft hat wegen den Kindern. Wir treffen uns inzwischen auch nur noch am Abend, wenn die Kinder im Bett sind, aber ich merke mehr und mehr das ich dabei die Realität total ausblende, denn zu meinem Leben gehören nun mal die Kinder.
Dein Beitrag ist schon ein paar Monate alt und ich weiß nicht, ob du noch mit deiner Freundin zusammen bist, aber ich kann dir nur empfehlen, die Tochter erst mal so anzunehmen wie sie ist, mit allen "Zickereien". Gib ihr das Gefühl, das du ihr die Mutter nicht wegnehmen möchtest und eine Beziehung zu ihr aufbauen möchtest. Geh auf sie zu, auch wenns schwer fällt, denn Geduld und echter Wille etwas zu verändern zahlen sich immer aus.
Viel Glück!

Ingrid
Gast
Ingrid
Schöne Erlebnisse

Ich kann das gut verstehen. Ich habe dies jahrelang erlebt. Zuerst die erste Tochter und dann die zweite. Anfangs hatte ich viel Geduld, aber irgendwann ist mir die Geduld vergangen. Ich habe danach viel über dieses Problem gelesen und auch gesehen, was für Unternehmungen ich etwas verpasst hatte. Versuche mit ihr Unternehmunge oder zuhause etwas zu machen, was sie gerne macht. Nur du und wenn sie nicht will, mit der Freundin zusammen. Natürlich sollte das nicht nur einmal vorkommen, sondern immer wieder. So sieht das Kind schlussendlich, das es auch schön sein kann, einen Stiefvater zu haben. Den Streitigkeiten würde ich immer mehr aus dem Weg gehen. Für dich sorgen und Lösungen finden, um dem aus dem Weg zu gehen. Gut wäre dabei, wenn du das dem Kind und deiner Freundin ruhig erklären könntest, damit sie wissen, warum du dein Verhalten änderst. Lass auch deiner Freundin ab und zu die Zeit, mit der Tochter alleine zu sein.

ohkuecki
Gast
ohkuecki

Stiefsohn macht was er will, haben wir keine Rechte?

Hallo ich habe einen Stiefsohn, wir hatten 4 Jahre kein kontakt dann wollte er im letzten Jahr zu uns wir sagten das es bei uns nur geht wenn er zur Schule geht. Seine Mutter hat es irgendwie geschaft ihn 4,5 Jahre nicht zur Schule zu bekommen. Als er im November zu uns kam ging er promt zur Schule das bis März in diesem Jahr als er dann 6 Wochen wieder zu seiner Mutter flüchtete, nach langem hin und her mit dem Jugendamt Nienburg kam er wieder zu uns, die Mutter sieht nur das Kindergeld und der Junge kann machen was er will. Jetzt war er wieder 8 Wochen bei uns wir haben seit Januar das alleinige Sorgerecht und er ist gestern wieder zu seiner Mutter geflüchtet, wir haben die Polizei eingeschaltet und die Mühlen vom Jugendamt stehen mal wieder still, was konnen wir tun.?
Wir sind der Meinung da seine Mutter keine Konsequnzen zeigt das er in ein Heim mußte auch das scheint garnicht so leicht zu sein er ist 16 Jahre alt und die Mutter sagt er kann bei ihr bleiben auch wenn es gegen den Willen meines Mannes ist. Kann uns irgendjemand in diesem Land noch helfen, oder ist das normal das man als Sorgeberechtigter alle Pflichten hat und doch keine Rechte?
Bitte schreibt alles was uns helfen kann

Lysa
Gast
Lysa
@ohkuecki

Hi
versucht doch einfach durch eine fernhalte verfügung die beiden zu trennen.
Es kann nicht gut sein das er immer wieder zu ihr flüchtet.
Wenn ihr das durch bekommt und sie nimmt ihn wieder bei sich auf
geht Sie erst mal hinter schwedische gadienen.
Ihr müsst ihn so beinflussen das er wieder auf den richtigen weg
kommt.
Das ist nicht einfach aber das wird warschinlich der sorge rechts streit auch nicht gewesen sein.
Lg

ohkuecki
Gast
ohkuecki
Stiefsohn macht was er will haben wir keine Rechte

Das Problem ist er will Kontakt zu seiner Mutter, die kann lügen und er denkt es ist alles richtig was seine Mutter sagt, das Jugendamt weis was das für eine Person ist und macht nichts gegen die Frau. Der Junge rennt in sein verderben und es stimmt mich krank.

Mitglied Krustenkaese ist offline - zuletzt online am 14.09.16 um 02:59 Uhr
Krustenkaese
  • 738 Beiträge
  • 799 Punkte
Umziehen

Du solltest über einen Umzug in einen anderen Ort nachdenken, da kann er nicht mehr zu seiner Mutter rennen.. Je weiter der Weg desto höher die Kosten.
Wenn er wirklich immer wegrennt wäre das wohl die beste Lösung. So bricht der Kontakt nicht ab (Telefon gibts ja auch noch) aber du hast genug Distanz zwischen die beiden gebracht um die ständigen Fluchtversuche zu unterbinden.

Rebecca
Gast
Rebecca
Kompetente Hilfe holen

Als Stiefvater hast du keine Pflichten, aber leider auch keine Rechte, außer du hast ihn adoptiert. Die Mutter müsste bei dem Jungen Konsequenzen durchsetzen, womit sie scheinbar überfordert ist. Ich würde euch, oder der Mutter raten, Hilfe bei der Familienberatung zu holen. Das kostet nichts.

FrauMüller76
Gast
FrauMüller76

Stand als Stiefmutter

Wie kann man seinen Stand als Stiefmutter verbessern? Ich und mein neuer Partner wollen heiraten, jedoch hat er Kinder (8 und 13) die mich nicht wirklich akzeptieren wollen! Wie kann ich den Kindern helfen mit der neuen Situation umzugehen? Wir stehen wirklich von einem Rätsel und wissen nicht was wir tun sollen!

Der ehrliche Erich
Gast
Der ehrliche Erich
Stiefmutter

Du wirst und kannst nie den kindern beibringen mit der Situation umzugehen sie werden dich auch nie "akzeptieren" weil du nicht ihre leibliche mutter bist und wen du den kindern gegenüber hinterhältig wirst merken sie das und dann machen sie dein leben zur Hölle ps: Stiefmütter sind scheiße

Nadja
Gast
Nadja
Stiefmutter

Es gibt dazu ein gutes Buch:"Schritt für Schritt" Ein Leitfaden zur Gestaltung des Zusammenlebens in Stieffamilien, Hans Dusolt (Verlag:Profil) Das Buch schildert nebst diesen Schritten auch die Problematik und die rechtlichen Grundlagen einer Stieffamilie gut. Ich wünsche viel Erfolg

Jule
Gast
Jule

Streit mit Freund über WE mit seinem Sohn

Hallo,

ich bin seit einem knappen Jahr mit einem Mann zusammen. Er hat einen zweijährigen Sohn, den ich seit fast einem Jahr auch in mein Herz geschlossen habe. Der Mann wohnte, als wir uns kennenlernten in Dresden, ich in Leipzig. Nach 3 MOnaten Fernbeziehung, zog mein Freund zu mir nach Leipzig, weil ich hier auch einen guten Job fand. Seit dieser Zeit pendeln wir alle zwei Wochenenden nach Dresden, um seinen kleinen Sohn zu sehen. Aufrund der Entfernung ergab es sich erst zwei mal, dass wir ihn nach LE holen konnte. Wenn wir ins Dresden sind, kommen wir entweder bei seinen Eltern oder Großeltern/ Oma unter.

Ende letzten Jahres merkte ich dann, wie sehr mich dieses Pendeln alle zwei Wochen und das ständige Zugastsein angestrengt hat. ich war oft krank im letzten Jahr und fühlte meine Kraft oft verbraucht. So habe ich für mich (ja, ohne meinen Partner) entschieden, dass ich nur noch 1 mal statt zwei mal im Monat mit nach Dresden fahren würde. Seit dem hängt in regelmäßigen Abständen der Haussegen ein wenig schief, weil mein Freund nicht verstehen kann, dass ich nicht mehr jedes mal mitfahre. Er sieht uns als Familie an und will dass wir immer zusammen sind. Er ist enttäuscht und macht sich auch Sorgen um seinen Sohn, der mich als Art Ersatzmama sehr gut angenommen hat und auch meine Liebe genießt.

Mich macht es sehr traurig, dass er nicht versteht, dass ich Verschnaufpausen brauche. Ich habe einen Therapeutenberuf, habe viel mit kleinen Kindern zu tun und brauche die Wochenende dringend um Kraft zu tanken. Die Wochenenden mit seinem Sohn bedeuten für mich aber auch oft Stress und keine Zeit für mich.

Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende, wie ich meinem Freund verständlich machen kann, wie es mir geht. Er macht mir derzeit ein großes schlechtes Gewissen und kann meine Sichtweise scheinbar absolut nicht verstehen.

Hat vielleicht jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat einen Rat?

Danke schon mal im Voraus!

Jana
Gast
Jana
Alles nicht so einfach....

Bei mir ist die Situation ganz anders und dennoch verstehe ich Dich gut. Ich bin jeden Tag Stiefmutter einer fast 13jähigen und auch da gibt es mehr als genug Reibungspunkte.
Du wirst es ihm nicht verständlich machen können. Er hat eine andere Sichtweise, er ist der Vater. Ich habe lange gedacht, dass mein Mann mich doch verstehen müsste. Er hat es versucht, aber es gelang ihm nicht. Als Vater sieht er sein Kind mit anderen Augen.
Dennoch empfehle ich Dir, nimm Dir die Auszeiten. Die Besuchswochenenden sind ja im Grunde auch Papa-Wochenenden. Ich bin gutroffnung, dass es sich einpegeln wird.
Drück Dir fest die Daumen! Alles nicht so einfach....

Danichen
Gast
Danichen

Warum kann meine Stiefmutter mich nicht leiden?

Mein Vater hat vor einem Jahr wieder geheiratet.Ich weiss nicht,wie ich es sagen soll.Wenn mein Vater nicht da ist beachtet meine Stiefmutter mich nicht.Ich bin einfach Luft für sie.Ganz anders ist es,wenn mein Vater von der Arbeit kommt.Sie fragt,wie es in der Schule war,was ich essen möchte .Sie ist eine falsche Schlange.Soll ich das meinem Vater erzählen?

Darkness_Dynamite
  • 2014 Beiträge
  • 2022 Punkte
Ja,

Du solltest schon mit deiner Stiefmutter und deinem Vater darueber reden. Denn nur so kannst du auch rausfinden, was sie gegen dich hat. Hier kann das ja niemand wissen. Wenn du dich nicht traust, sie alleine darauf anzusprechen, mache es mit deinem Vater, nachdem du mit ihm geredet hast. Dann koennt ihr das alles ja ggf klaeren ;)

michelle
Gast
michelle
Lass es...

Hallo,

ich spreche aus eigener langjähriger Erfahrung.Genau die selbe Situation gab es bei mir auch. Ich dachte auch,es ist besser wenn ich mit meinem Vater über die Situation spreche,hab es auch getan,jedoch hat er nur zu ihr gehalten. Sie ist Eifersüchtig auf dich und das wird sie niemals ablegen! Bei mir dauerte dauerte das ca. 3 Jahre,dann wollte er Sie heiraten und ich bin ausgezogen mit 14. Nun bin ich 29 und habe seit dem Tag keinen Kontakt mehr zu meinem Vater. Ich weiss nicht was ich dir raten soll,aber meiner Erfahrung nach ,wird sich die Situation nicht ändern...sorry...

Sabine148
Gast
Sabine148

Neuer Freund und Kinder kommen nicht miteinander aus

Hallo ihr Lieben,
ich habe zwei Söhne, 8 und 12 Jahre alt. Seit 6 Jahren wohne ich von ihrem Vater getrennt mit den beiden in einer neuen Wohnung. Sie und mittlerweile auch wieder ich haben zu ihm aber ein ganz tolles Verhältnis. Wir unternehmen häufig gemeinsam Ausflüge, kochen, schauen Filme... alles, was man halt so machen kann.
Seit kurzem habe ich einen neuen Partner und meine Kinder sind unheimlich gemein zu ihm.
Sie beschimpfen ihn in einer Tour und lassen ihm nicht einmal die Chance, sich als netten Menschen zu zeigen.
Ständig geht er wegen meiner Kinder schon nach ein, zwei Stunden wieder. Der Vater meiner Kinder und ich können uns dieses Verhalten nicht erklären, wir versuchen alles, um mit ihnen zu reden, aber es zeigt keinen Erfolg.
Ich brauche dringend Tips von euch! Hat jemand einen guten Rat, vielleicht ähnliches erlebt?

Mitglied meiro ist offline - zuletzt online am 16.03.12 um 22:23 Uhr
meiro
  • 126 Beiträge
  • 127 Punkte
Hey,

- Seit kurzem habe ich einen neuen Partner und meine Kinder sind unheimlich gemein zu ihm. -

Da hast du doch das Problem angesprochen. Eine wirkliche Lösung kann man dir für dein Problem nicht geben. Aber eins lässt sich dazu ganz klar sagen:
1. Gib ihnen Zeit und dräng sie nicht dazu ihn nun unbedingt zu lieben, oder zu mögen.
2. Rede mit ihnen, was Beziehung bedeutet und warum Menschen sich manchmal nicht mehr verstehen.
3. Unternehmt, wenn Beide darauf lust haben, etwas mit ihnen. Geht ihren Hobbies nach und schaut was den Beiden Spaß macht.
4. - und ein sehr, sehr, sehr, sehr, wichtiger Punkt:
Mach ihnen deutlich dass sie nur einen Vater haben- und er auch für sie da ist. Sag ihnen auch, dass sie den neuen Freund nicht Papa nennen müssen - sondern so wie SIE es möchten. Zwing ihnen deinen neuen Freund nicht auf.

5. Zeigt ihnen Verständnis für ihre Situation und zeigt ihnen auch, gerade der neue Freund, dass er für die Beiden ebenso da sein kann wie der Papa, aber eben nicht der Papa ist und auch kein Ersatzvater sein muss.
6. Mach ihnen aber auch genauso deinen Standpunkt klar, erkläre ihnen das manchmal die Liebe neue Wege sucht und sich Menschen einen neuen Partner suchen. Sie müssen ihn eben auch akzeptieren lernen. Jedoch ist es der schlechteste weg, für mich persönlich gesehen, wenn er nun großartig sofort die Paparolle übernehmen wollen würde. Gerade wenns um "Strafe", was sowieso niemals etwas bringt, auszusprechen etc. Damit schürt man eher die Probleme, als das es nun hilft.

Und zum letzten Punkt:
- Verstehe erstmal, warum sie sich so Verhalten. Da kann man sich sicherlich im Internet gut informieren, aber eben auch bei Psychologen, Ärzten etc. Aber, das wichtigste zum Schluss:
Handle nach deinem Gefühl und sei offen für ihre Sorgen und Probleme.

Mit 12 fängt man an- seinen Körper neu kennen zu lernen und da ist jegliches Problem was auftaucht, dramatisch schwer. Und für den Kleinen bricht eine Welt zusammen - da man erstmal die Sache mit Liebe und Bezihung verstehen lernen muss - da kann man nicht mal eben verstehen, warum er einen neuen Papa aufgebrummt bekommen soll. Daher find ich es persönlich wichtig, wenn er keinen neuen Papa aufgebrummt bekommt - sondern das sie lernen, dass er für dich da ist. Und auch für sie ein Ansprechpartner sein kann.

- Außerdem; Vielleicht gabs / gibts ja einen Konflikt zwischen den Beiden und deinem neuen Freund, den du nicht mitbekommen hast? Zum beispiele eben Strafen austeilen, was sie Beiden nicht akzeptieren konnten? Kinder reagieren schließlich nicht umsonst auf verschiedene Situationen anders. Meist gehts dabei ums Bauchgefühl und sich unsicher seiend.

Erkläre ihn, weshalb die Situation nun so ist - und binde dann im anschluss des gesrpäches auch deinen Freund mit ein - auch wenn er dann nicht unbedingt etwas sagen muss - zumindest das sie nach dem Gespräch auch sehen,d ass es dir ernst ist. Wenn dein Freund dann schon entnervt weg get oder sie anschaut, wenn sie es nach dem ersten Gespräch noch nicht akzpetieren können - dann eine ganz klare Meinung von mir:

Schieß ihn in den Wind. Er hat dich mit Kindern kennen gelernt, also hat er ihre Bedürfnisse zu akzeptieren.


Meiro

Bruschella
Gast
Bruschella

Stiefeltern akzeptieren

Wie kann man seinen Kindern helfen ein jeweiliges neues Elternteil zu akzeptieren? Mein Parnter und ich wollen heiraten und er bringt ein Kind mit und ich auch zwei Kinder! Wer hat schon eine Patchworkfamilie gegründet und wie seit ihr mit den Problemen umgegangen wenn die KInder etwas Probleme gemacht haben?

MeLLii
Gast
MeLLii
Hay

Ich komm mit dem Freund meiner Mutter auch nich klar der is einfach total anders der passt nich in unsre Familie ...
wir waren viel glücklicher ohne ihn .vorallem ich un mama

Unbeantwortete Fragen (5)

Mitglied tobi8408 ist offline - zuletzt online am 22.11.20 um 09:59 Uhr
tobi8408
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Probleme mit Stieftochter - oft heftiger Streit

Hallo zusammen,

meine Partnerin ist derzeit schwanger und hat aus einer früheren Beziehung eine 15 jährige Tochter.
Die Tochter ist aktuell in einer Phase mit der ich nicht zurecht komme und es auch nicht so stehenlassen will.
Wenn bspw. meine Partnerin ihr Aufgaben gibt, werden diese in schöner Regelmäßigkeit nicht erledigt, was oftmals zu Streit zwischen den beiden führt. Dabei wird die Tochter wirklich unangenehm und spricht respektlos und herablassend mit ihrer Mutter. Normalerweise versuche ich mich raus zu halten, aber mir geht jedes Mal der Blutdruck durch die Decke wenn soetwas vorkommt. Zwei bis dreimal habe ich mich eingemischt, wenn das Geschrei dann unerträglich wurde und sogar Gegenstände geflogen sind. Dadurch wurde die Situation aber noch verschärfter... bis dann alles im Guten endete und man sich versöhnlich zusammensetzte und darüber sprach. Bei den letzten beiden Malen zwar das selbe Ergebnis, allerdings mit dem Zwischenstand das ich mir an den Kopf werfen lassen durfte ich sei nicht der Vater und habe ihr nichts zu melden. Jeder dürfe das nur ich nicht...
Gut das tat natürlich weh aber ich konnte nichts anderes machen als das hinnehmen. Nun ist es seit geraumer Zeit so, dass ich garnichts mehr sage und versuche das zu ignorieren wenn die beiden sich streiten, was ich natürlich nicht kann aber ich überspiele dann meine Wut.
Dann habe ich scheinbar den Königsfehler gemacht und anstatt einzugreifen während die Situation geschieht habe ich meiner Partnerin danach erzählt was mich an der Situation belastet. Während sie in den direkten Konfrontationen immer zu mir gehalten hat, hat sie sich aber hier immer klar auf die Seite ihrer Tochter gestellt und alles bagatellisiert.
Sie weiß das es ein Problem gibt und die Tochter zu temperamentvoll ist und sich nicht im Zaum halten kann, aber ich würde auf der Tochter rumhacken.
Sie versteht meine Sichtweise einfach nicht...
Eine kurze Situation aus den letzten Tagen: Tochter klagt über Bauchschmerzen und fordert die Mutter auf (in absolut unfreundlicher Weise) ihr eine Wärmflasche warm zu machen. Die beiden Streiten sich, wobei meine Partnerin total ruhig bleibt und die Tochter immer wieder auf den Ton aufmerksam macht. Ihre Tochter macht unaufhörlich weiter im selben Schema auf der Mutter rumzuhacken...
Reaktion der Mutter - sie macht ihr die Wärmflasche warm. Ich bin nur stiller Beibachter aber fühle mich in der Situation schon unbehaglich weil meine schwangere Partnerin hier total an die Stressgrenze gebracht wird.
Zwei Tage später (ich habe inzwischen meinen Ärger über das Thema abgehackt) nehme ich mir vor mit meiner Partnerin über eine Regelung zu sprechen wie das in Zukunft weiterlaufen soll. Aber sie hört wieder nur heraus, dass ich auf ihrer Tochter herumhacke.
Ich versuche ihr klar zu machen, dass mein eigener Sohn (12) niemals so mit mir oder ihr sprechen dürfte ohne Konsequenzen daraus ziehen zu müssen und das ich das auch unserem gemeinsamen Kind nie durchgehen lassen würde. Im Klartext sie ist eine jugendliche und man muss für manche Sachen Verständnis haben, aber ich möchte nicht in die Situation kommen geduckt durchs Haus laufen zu müssen.
Bitte versteht mich nicht falsch meine Partnerin ist Pädagogin und hat in den letzten 14 Jahren einen tollen Job als alleinerziehende Mutter gemacht. Aber ich glaube jetzt ist die Situation einfach anders und wir ALLE müssen uns umstellen. Nicht nur ich.
Aktuell fühlt es sich jedenfalls nicht besonders angenehm an, wenn die Tochter um uns ist. Ich hab sie zwar lieb aber ich meine diese Situationen wie bspw. die Streitigkeiten.
So nun hätte ich gerne Meinungen und Kommentare 😊
Vlt habe ich auch etwas vergessen und das ergibt sich noch.
Lg Tobi

Mitglied Michi65 ist offline - zuletzt online am 25.02.16 um 09:55 Uhr
Michi65
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Meine Stiefsöhne entgleiten mir total

Hallo, ich bin 50 Jahre alt und habe 2 Stiefsöhne von 19 und 15. Die Erziehung durch meine Person ist,bzw.konnte leider nicht zeitnah erfolgen.Sie machen beide ihr eigenes Ding und versuchen mittlerweile mir so wenig als möglich über den Weg zu laufen.Auch der Berufsweg des großen und die schulische Laufbahn des kleinen liegt nicht in meiner Hand.Ich bin jetzt so am Boden weil nichts passiert,in sachen weiterkommen.Meiner Frau (Mutter)der Kinder scheint es egal zu sein.Wer kann mir da weiterhelfen?

Lilli
Gast
Lilli

Stiefvater neidisch auf Kinder

Hey Leute.

Ich habe seit knapp einem Jahr einen Stiefvater zuhause, da meine Mutter nochmal geheiratet hat. Erst haben wir uns gut verstanden, aber in letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass er neidisch auf meinen Bruder und mich ist. Er weiß, dass wir für meine Mutter das Wichtigste sind und sie uns einiges durchgehen lässt. Wie verhalten sich alle Beteiligten am besten in so einer Situation? Habt ihr mal etwas Ähnliches erlebt?

Billy
Gast
Billy

neuen Partner vorstellen

Ich möchte gerne meinen neuen Freund meiner Tochter vorstellen, ich weiß nur leider nicht wie ich es anstellen soll! Sollen wir einen Ausflug machen oder soll er zum essen kommen? War schon mal jemand in so einer Situation?

Alina
Gast
Alina

Mein Stiefvater ist arrogant

Hallo, ich leben jetzt seit drei Jahren mit meiner Mutter und einem Stiefvater zusammen. Er ist eigentlich recht nett aber auch total arrogant. Das mag ich nicht an ihm und muss auch oft fast kotzen wenn meinen Freundinnen da sind und er wieder so tut als wenn er der macher ist. Muss ich damit klarkommen oder soll ich ihm mal meinen Meinung dazu sagen? Alina

Neues Thema in der Kategorie Stiefeltern erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.