Forum zum Thema Großeltern

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Großeltern verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (3)

Wie kann ich Freude am Oma sein bekommen?

Ich bin seit 2,5J. Großmutter. Gleich zu Anfang wurde mir gesagt, alles was einmalm war an Erziehung ist veraltet und nicht mehr gültig.?? Ich... weiterlesen >

11 Antworten - Letzte Antwort: von Carla

Verzweiflung und Wut

Ich bin wütend,entlich bin ich wütend! Ich brauche eine Meinunng von euch,nur eine neutrale Meinunng sonnst werde ich noch wahnsinig. Me... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Thomasius

  • 1
Zeige Großeltern Forenbeiträge 1-3 von 3

Unzureichend beantwortete Fragen (19)

Petra
Gast
Petra

Kein Rat von Großeltern gefragt

Ich lese so oft, dass bei den Großeltern vorherrschend das Problem besteht, dass die Kinder Ratschläge nicht mehr annehmen wollen. Auch bei uns ist nach der Geburt unseres Enkels jede Einmischung verboten. Als Einmischung wird manchmal schon nur ein Hinweis oder ein Kommentar empfunden. Dadurch ist der Umgang miteinander viel schwieriger geworden. Man kann nicht mehr spontan reagieren, muss sich jedes Wort überlegen.
Ein schwieriges Thema ist für uns auch, dass unser Enkel schon mit 2 Jahren täglich 9 Stunden in die Kita geht. Aber hierzu dürfen wir gar nichts mehr sagen.
Wer kann Ratschläge hierzu geben.

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online Gestern um 22:57 Uhr
Thomasius
  • 3194 Beiträge
  • 3643 Punkte
Mein Ratschlag!

Großeltern sollten sich bei der Erziehung der Enkelkinder prinzipiell nicht einmischen. Uns Oldies fällt das manchmal schwer, aber die Regeln sind nun mal so.
Die Eltern haben das Sorgerecht und sollten sie mal einen Rat brauchen, dann werden sie schon fragen.
Cool und kommentarlos bleiben!
LG Thomasius

Lillith
Gast
Lillith

Wenn ich ehrlich bin und mich zurückerinnere wie es bei mir vor 35 Jahren war,so muss ich zugeben, dass mich damals Ratschläge meiner Eltern auch ganz schön genervt haben. Sie haben es natürlich gut gemeint, aber ich fühlte mich dadurch nicht für voll genommen, hatte das Gefühl, sie trauen mir nichts zu und ausserdem erschienen mir manche Tipps völlig antiquiert. Und will ich all das damals so empfunden habe, versuche ich mich heute als Oma weitgehendst zurück zu halten.

Carla
Gast
Carla
Zwischen Rat und reden ist ein Unterschied

Hallo Petra,
mir geht es ähnlich.
Natürlich möchte kein Mensch bevormundet werden oder ständig ungefragt Ratschläge bekommen. Weil einem das das gefühl gibt, man kann nichts, bekommt nichts auf die Reihe, weiß nichts.
Aber über etwas reden, eine Meinung sagen, über eine Erfahrung sprechen - das ist kein Einmischen. Das nenne "ich" Gespräch, Austausch.

Wird man als Großeltern völlig außen vor gelassen, hemmt das den Aufbau der Bindung zum Enkel. Und die beginnt nun mal sehr früh.
Sich ununterbrochen überlegen müssen: was sage ich? Darf ich das jetzt sagen? darf ich das jetzt tun? und abgeschnippt zu werden, wenn man gaaaanz vorsichtig nur über eien Erfahrung redet oder etwas einwirft wie z. Bsp. ob die Kleine sich schon dreht und ob sie auf den Bauch gelegt wird, ist unangenehm und stört das gesamte Verhältnis.
Andererseits wird aber später erwartet, das wurde bereits vor der Schwanegrschaft deutlich gesagt, dass sich Großeltern um das Enkelkind kümmern sollten in der Form von etwas unternehmen, es mal betreuen (später), in den urlaub mitnehmen.

Pina
Gast
Pina
Oh ja....

Das kenne ich zu Genüge. Grundsätzlich meint es jeder gut, wenn Ratschläge gegeben werden. Selten, aber auch das kommt vor, bedeuten diese eine Bevormundung, dem anderen Unfähigkeit bescheinigen, sich über ihn stellen wollen.
Allerdings sind Ratschläge oder sich wichtig tun für mich etwas ganz anderes, als Wissen, Erfahrungen einfließen lassen, sich einfach austauschen.
Auch ich muss mir jedes Wort überlegen, jeden Gedanken, den ich äußere. Alles, aber auch alles wird negativ aufgenommen und strikt und unfreundlich beantwortet. Das heißt für mich, außer: Ja, ja... toll... das wird schon ... das ist so ... darf ich über nichts reden, was mein Enkelkind betrifft. Das ist enorm anstrengend und es schafft keine lockere Atmosphäre. Somit kann auch kein Gespräch über das Kind zustande kommen.
Trotzdem ich sehr aufpasse, bloß nichts Falsches zu sagen, ecke ich immer wieder einmal an. Ich traue mich kaum noch, etwas zu sagen, was das Baby betrifft...

Traudel
Gast
Traudel

Wieviel Vorschriften für Oma und Opa?

Hallo Ihr da draußen,

ich habe eine Frage an euch: wieviel Vorschriften gebt ihr euren Eltern mit auf den Weg, wenn sie eure Kleinen hüten? Am liebsten würde ich alles harrklein aufschreiben, aber mein Mann hält das für übertrieben und meint: Omas und Opas müssen so sein und sollen das Kind verwöhnen!
Wie handhabt ihr das? Habt ihr Regeln für die Großeltern?

Liebe Grüße

Mitglied claudia1970 ist offline - zuletzt online am 28.12.09 um 18:55 Uhr
claudia1970
  • 13 Beiträge
  • 15 Punkte
Oma

Hallo

also ich bin selber oma eines süßen kleinen enkels worauf ich sehr stolz bin ich habe ihn auch schon über nacht gehabt aber würde meine tochter mir vorschreiben was und wie ich was machen darf (soll) würde ich ganz schön böse werden denn die omas haben ja selber mal kids großgezogen und wissen schon was sie machen und nicht
und ich denke sollten da noch fragen sein dann würden die das auch machen

und mein enkel verwöhne ich auch aber darunter muss meine tochter nicht leiden

Carla
Gast
Carla

Hallo,
also bei grundsätzlichen Dingen würde ich mich schon nach den Kindseltern richten. Es sei denn, sie wären für das Kind "schädigend". Aber ein paar kleine Abstriche, wie z. Bsp. ein "klein wenig" länger aufbleiben, müssten bei Großeltern aber schon drin sein.

Viele grüße!

salabim
Gast
salabim

Teures Geschenk zum 18. Geburtstag, aber kein Dankeschön

Hätte gern mal einen Rat: Wir haben unserem Enkel zum 18-jährigen Geburtstag eine Lebensversicherung über 6000 Euro ausbezahlt. Keine Reaktion, nicht mal ein kleines Dankeschön, oder was er mit dem Geld machen will! Wir sind traurig und wie soll man sich verhalten?

Mitglied AlFla ist offline - zuletzt online am 18.04.17 um 16:52 Uhr
AlFla
  • 8 Beiträge
  • 8 Punkte

Vielleicht erst mal mit den Eltern reden, dann den jungen dazu holen

salabim
Gast
salabim
18. Geburtstag

Ich bitte um Löschung meiner Frage, da der Fall erledigt ist. Danke

Vera
Gast
Vera

Egoistische Großeltern? (keine Lust auf Babysitten)

Möchte mal eine neue Diskussion eröffnen. Bei mir war es so, daß die Schwiegereltern von Anfang an signalisiert haben, daß sie nicht als Babysitter zur Verfügung stehen, falls wir Nachwuchs planen. Damit hatte man natürlich gleich Klarheit und konnte sich darauf vorbereiten. Mich würde nur mal interessieren, wie ihr diese Einstellung so findet?

Elke
Gast
Elke
Egiostiche Großeltern ( keine Lust auf Babysitten)

Mal ganz grundsätzlich: Kinder zu bekommen kann man heuzutage planen. Enkelkinder bekommt man eben ungefragt! Die jungen Leute wollen Kinder haben, toll sollen sie ! Oma und Opa sollen aber gefälligst glücklich sein damit! Es wird völlig vergessen,. die meisten Großeltern noch voll im Berufsleben stehen. Die wenige Zeit zur Erholung an den Wochenenden reicht oft nicht aus um sich wieder in die nächste anstrengende Woche zu begeben ! Dann soll man auch noch die Enkelchen betreuen! Wir haben unse Kinder auch ohne die Hilfe der Großeltern groß bekommen, sind gern mal zu Besuch gefahren. Aber ich hätte meiner Mutter die Kinder nicht aufgedrückt, weil ich wußte, d. sie , je älter sie wurde mehr Zeit für sich und die Ruhe in ihrer Freizeit braucht! Wer also ist denn hier egiostisch, frag ich mich bei den Berichten über die Großeltern?? Haben sie es nicht verdient ihre Zeit für sich zu nutzen, wie sie es gern möchten? Ich habe selbst 3 Enkelkinder und kann und werde mich nicht " zerteilen" Mit fast 60 ist d Energie bei voller Berufstätigkeit nun mal nicht mehr so groß wie in jungen Jahren! Ich freu mich meine Enkel zu sehen, aber fest einplanen lass ich mich nicht! Es wäre sicher besser, wenn Eure Erwartungen nicht so hoch sind,umso entspannter können eure Omas und Opas sein!

Böhnchen
Gast
Böhnchen

Warum sollte diese Einstellung nicht ok sein? Was genau daran sollte egoistisch sein? Wir Eltern/Schwiegereltern haben unsere Kinder gross......sie sind aus dem Haus und somit haben wir unsere Pflicht getan! Grosseltern die als Babysitter fungieren, sollten dies doch freiwillig tun, oder?! Ich werde noch Oma.......ungefragt.....unfreiwillig.......kann ich das auch egoistisch nennen?

Mitglied summerlover ist offline - zuletzt online am 11.05.17 um 18:41 Uhr
summerlover
  • 22 Beiträge
  • 22 Punkte

Ich finde es überhaupt nicht egoistisch, immerhin sind es nicht ihre kinder und dann können die großeltern ja auch nicht wie selbstverständlich eingeplant werden zu babysitten. wobei ich eigentlich nur den fall kenne wo die großeltern sich tierisch freuen wenn sie die kleinen mal ganz für sich haben können und etwas mehr zeit mit ihnen verbringen können

Mitglied pinguin ist offline - zuletzt online am 19.09.17 um 23:31 Uhr
pinguin
  • 54 Beiträge
  • 70 Punkte
Ein Stück weit nachvollziehbar

Ich würde mich freuen, wenn meine Eltern oder meine Schwiegermama sich irgendwann um meinen zukünftigen Nachwuchs kümmern würden, aber erwarten würde ich das nicht.

Gar nicht so wenige Eltern sind froh, wenn die eigenen Kinder aus dem Haus sind und sie ihr eigenes Leben wieder haben und dieses ohne kleine Kinder genießen wollen. Eine individuelle Entscheidung, die man respektieren muss und auch kann, finde ich!

Kunigunde
Gast
Kunigunde
Großeltern als Babysitter?

Also, erstmal ist mir aufgefallen, daß die Überschrift als Frage gestellt ist ! Von daher sollte man seine Antworten nicht mit einem vorwurfsvollen Unterton geben. Hier wollte jemand wissen, wie ein Außenstehender diese Sache so sieht. Meine Meinung ist, daß es für ein Enkelkind ganz toll sein kann, wenn es mal bei Oma und Opa übernachten darf. Die Großeltern sollten aber nicht als Elternersatz fungieren, damit die Eltern ungebremst ihrer beruflichen Karriere nachgehen können, ohne dafür eine Tagesmutter o. ä. zu engagieren! Das ist jedenfalls meine Meinung. Ich meine auch, daß die ersten Jahre für die kleinen besonders wichtig sind. Also finde ich es nicht so genial, wenn die Mütter gleich wieder arbeiten gehen. Ich meine, das Säuglinge zur Mutter gehören und nicht in eine Kindertagesstätte und auch nicht zu Oma und Opa! Junge Eltern dürfen nicht automatisch davo ausgehen, daß die Großeltern schon einspringen werden, das ist meine Meinung!

Mitglied Esperanza63 ist offline - zuletzt online am 16.07.09 um 22:00 Uhr
Esperanza63
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Traurige und verzweifelte Oma

Hallo suche auf diesen weg groseltern die auch propleme mit ihrem kontakt zum Enkelkind haben, oder ähnliches....

Unser proplem : Mein Sohn 20 ist ungewollt Vater geworden, er war mit dem Mädchen nur kurz zusammen....
Wir erfuhren erst von seiner existens als der kleine 3 mon. alt war.
Vom ersten Tag an stand für uns fest wir wollen der Mutter (19) und dem kleinen helfen so gut es geht.
Mein Sohn hingegen hat erstmal auf ein Vaterschaftstest bestanden, was wir auch verstanden haben.
Nun ist der kleine mittlerweile 8 mon. und wir haben,( hatten ihn ) in jeder freien min.....
Zulezt habe ich mir einen ganzen mon. frei genommen weil die Mutter sich mit ihm überfordert fühlte, und auch ist.
Wir haben wärend der ganzen zeit eigentlich recht gut mit dem jugendamt zusammen gearbeitet.
Am ersten Juli hab ich ihr den kleinen wieder gebracht mit der auflage das Sie es noch einmal versucht mit ihm klar zu kommen , Sie hat regelmäsig betreuung von der Caritass und vom Jugendtamt, ich muste auch wieder arbeiten.
leider bin ich nicht so reich , das ich zu Haus bleiben kann, wärend der ganzen zeit hatte die andere oma nie intresse an ihrer Tochter oder dem kleinen gezeigt.....
Er war nicht einmal bei ihr über nacht, oder so.....
Doch nun auf einmal ich weis nicht wie, hat Sie ihre Tochter dazu gebracht ihr den kleinen zu überlassen, erstmal .....
Ich muss dazu sagen, das Mutter und Tochter kein gutes verhältniss hatten, ja sogar es von der kindsmutter gewünscht wurde das ihre mutter ausen vor bleibt.....
Die Mutter ist sehr vermögend und ich denke das da geld mit im spiel ist....
Somit hat die andere Oma uns nur mitgeteilt das wir den kleinen vorläufig nicht mehr kriegen werden, und diese das sorgerecht für sich beansprucht......
Beim Jugendamt der ständige berater ist zur zeit in urlaub , und ich sitze hier und weine und weine, kann nicht mehr schlafen und verstehe die Welt nicht mehr....
Mein Sohn erkennt die vaterschaft jezt an , und möchte uns helfen das wir den kontakt zu den kleinen nicht verlieren....
Doch wie ?? Wer von euch hat ähnliches mitgemacht ??
Welche rechte hat ein sogenannter zahlvater ??
Hat die Oma Mütterlicherseits von haus aus bessere Chancen auf das sorgerecht ??
ich war immer bemüht ihn bei der mutter zu lassen, wir hatten ihn aber jedes Wochenende und Feiertage und wie gesagt zulezt 5 Wochen am stück ....
Die mutter ist erstmal abgetaucht und redet nicht mit uns, ich bin so verzweifelt, wer weis rat....
Armer kleiner kerl, was er wohl denkt wo wir sind Mama weg, Oma u. Opa weg statt dessen für ihn ganz fremde menschen ......
Meine tränen rollen unermüdlich ......

Vielen dank fürs lesen , traurige grüse Esperanza

Anna
Gast
Anna
Tut mir so Leid für Sie

Hallo!

Ich kann Ihre Tränen so gut verstehen.
Bei uns ist es zwar nicht ganz so schlimm, aber unser Sohn ist vor nicht ganz 2 Jahren Vater eines süßen Jungen geworden. Er wohnte (mittlerweile allein) mit seiner Freundin und dann auch mit dem Kind insgesamt 5 Jahre hier bei uns in einer Kleinwohnung, die wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben.

Die Freundin unseres Sohnes wurde von uns sehr liebevoll aufgenommen. Als dann das Kind da war, ging es 1 1/2 Jahre gut, bis sie dann plötzlich einem anderen Mann kennen gelernt hat, mit dem Kind ausgezogen und dem Neuen in eine Wohnung gezogen ist.

Seitdem haben wir auch nur Kontakt mit unserem Enkerl, wenn er beim Papa ist (jedes 2. Wochenende). Zwischendurch hat sie ihn hin und wieder gebracht, wenn sie etwas vorhatte und als sie mit der neuen Verwandtschaft auf Urlaub gefahren ist. Seit kurzem behauptet sie nun, dass er, wenn er bei uns war, tagelang unausstehlich ist bei ihr. Der Kleine ist ein ausgesprochen fröhliches Kind mit einem starken Willen. Wir haben nichts mit ihm anders gemacht als sonst. Natürlcih befassen wir uns sehr intensiv mit ihm, was die Mutter nicht tut, nicht tun kann.

Nun schaltet sie auf *stur* und will ihn nicht mehr zu uns bringen.
Ich bin heute auch sehr traurig deshalb und weine, weil es einfach so weh tut, ihn nicht zu sehen und dass die KM so hartherzig sein kann, obwohl wir eigentlich immer eine gute Beziehung hatten, außer dass sie immer eifersüchtig war, wenn der Kleine zu uns wollte, als sie noch hier wohnten.

Das sind halt die Leiden einer Großmutter. Die Freuden kommen meistens zu kurz.

Eine (Fast)-Leidensgenossin

Elisabeth
Gast
Elisabeth

Ich verstehe ich sie so gut,ich habe 3 enkelinen die ich nur gecheim vor der schule für paar minuten sehen kann. Sie lieben mich und mein Mann über alles, jedes mal sind sie traurig das wir uns nur so kurz sehen kennen. Sie wissen genau das unsere Tohter hat zweites mal gecheiratet hat ,ist andere Mensch geworden. Auf ein mmal sagte zu uns Sie will Pause vom uns, kurze Zeit später haben wir Brief beckommen, keine Kinder besuche.Das war vor 4 Jahren und bis Heute ist schlimm. Wir fragen uns täglich: warum? wir waren immer lieb zum Tochter und zum Ihren neuen Mann. Die Enkelinen sagen uns immer wie sie uns vermissen? und wir leiden...

Mila
Gast
Mila
Großeltern

Hallo Elisabeth,
Sie haben gute Chancen. Weil die bewusste Beziehung zur Enkelinnen ist schon aufgebaut. Die Kindern sind schon groß, und Sie werden als Oma akzeptiert. Mein Enkelchen ist nur 14 Monate alt, dass ist ein Schwerpunkt. Und seine Eltern haben mir mitgeteilt, dass ich das Kind 18 Jahre nicht sehen werde. Kann nur bitter weinen.
Elisabeth, gehen Sie zum Anwalt, Sie bekommen Recht.

Mitglied grosseltern ist offline - zuletzt online am 26.02.14 um 13:59 Uhr
grosseltern
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Was sollen wir tun?

Hallo zusammen. bin neu hier und hoffe dass mir jemand einen rat geben kann. wir sind Grosseltern eines lieben enkelkindes. doch leider ist es so dass wir dieses Kind nie bei uns haben dürfen. dabei würde es gerne mal bei uns schlafen. haben alles eingerichtet bett Spielzeug etc. nach bald 4 jahren tut uns das herz weh. wir sind fast 140 km auseinander somit sehenwir uns etwa 4-5 mal im jahr. beim 1. Geburtstag hiess es wir machen nichts es ist noch zu klein. danach erfuhren wir dass die Familie der Freundin unseres sohnes alle dort waren. beim 2. Geburtstag wollten wir bei ihnen übernachten a hiess es der Patenonkel kommt noch. also gingen wir morgen zu ihnen und abend den ganzen weg wieder zurück. sassen die ganze zeit im Wohnzimmer mit dem enkel die andern am tisch beisammen. keiner holte weitere stühle. am liesten wären wir davon gelaufen! am 3. Geburtstag mussten wir eine Woche früher gehen oder wir hätten auch ein andermal kommen können! wenn das Enkelkind mal für ein paar stunden da ist dürfen wir nichts zu essen geben alles wird von der Freundin des sohnes verboten. wie einem Dessert heisst es dass ist nicht für dich nur für papa. habe letztes mal extra einen Fruchtsalat und einen Apfelkuchen gemacht... einer hat estwas genommen... wenn unser sohn am teleon mal sagt sie seien beiihren Eltern gewesen was oft der fall ist weil die nur 15 Minuten entfern wohnen heisst es dann was haben wir gutes gehabt zum Enkelkind... kuchen und und und. wir lieben das Kind von herzen und dürfen nichts tun. beim letzten mal gingen wir spazieren und die Freundin sagte zu unserem sohn wir laufen hinten dann sehen was gemacht wird... bevor sie nach hause gingen wollte das enkelchen nur etwas milch doch das wure verboten. dann hat es geweint und gefragt Oma warum darf ich nicht etwas milch!!! wir wussten bei keine antwort mehr!!! das tut uns so weh und wissen nicht wie reagieren. haben angst dass wenn wir uns wehren das Enkelkind nicht mehr zu sehen!?! wären dankbar für eure Meinungen. p.s. unsr sohn war früher einer der uns und andern gerne sagte was ihm pass oder nicht aber heute sagt er nur noch ja und amen. mit uns ist er aber recht nur können wir nie mal mit ihm alleine reden!!!

mausebiene
Gast
mausebiene
Besuchsrecht der grosseltern

Hallo Großeltern, ihr habt ein recht darauf enkelkinder zu sehen. Ich habe gelesen, dass ihr nur von einer freundin oder Lebensgefährtin sprecht.hallo gehts noch, wenn diese frau nicht die leibliche mutter ist und euer sohn, dieser frau quasi hörig ist, wendet euch ans jugendamt und oder schaltet einen ra ein.

Joyce
Gast
Joyce
Das ist nicht nett

Hallo liebe Großeltern,

So wie ich es verstanden habe, ist die Freundin eures Sohnes, die leibliche Mutter des Kindes. Sie ist nur nicht die Frau eures Sohnes.
Ich selbst bin Mutter und kann es nicht verstehen, wie man seinem Kind gen Kontakt zudem Großeltern verwehren kann!
Ich sehe, dass mein Sohn, zwar zu jeden Großeltern-paar ( meine Eltern und Schwiegereltern) eine andere "Beziehung" hat. Er aber beide Seiten brUcht, er liebt seine oma's und opa's so sehr!
Ich frage mich, ob vielleicht in der Vergangenheit zwischen euch Unstimmigkeiten oder auch Probleme herrschten ? Wenn nicht, würde ich einfach versuchen ein offenes Gespräch mit der Freundin eures Sohnes zu führen. Man soll sich ja nixht streiten, einfach mal reden. Keine vorwürfe machen, sondern einfach eure Gefühle zu schildern. Genau wie du es hier geschrieben hast. Vielleicht hat erfährt man so, was die Freundin zu ihrem handeln bewegt.
Ich hoffe ich könnte dir ein wenig helfen!
Liebe Grüße Joyce

mausebiene
Gast
mausebiene
Grosseltern

Hallo grosseltern, ich bin es nochmal, das mit dem grosselternrecht stimmt wirklich! Wir haben unsere tochter und unser enkelkind nach trennung bei uns aufgenommen, sie soll sich halt nur an einpaar regeln halten und alles ist okay.wenn ihr aber etwas nicht passt, droht sie, mit der kleinen wieder auszuziehen und wir wurden die kleine nicht mehr wiedersehen, deshalb habe ich mich schon mal vorab kundig gemacht und würde, wenn sie es drauf anlegt diverse schritte gegen meine tochter einleiten.

Kathrin
Gast
Kathrin

Anzeige in der Tageszeitung schalten da ich Oma werde - suche also Ideen für die Geburtsanzeige

Hallo,ich werde bald zum 1. mal Oma,ich würde gerne in unserer Tageszeitung ,wenn es dann soweit ist eine Geburtsanzeige schalten,wer hat Ideen fur einen Willkommensgruss.Danke K.

mausebiene
Gast
mausebiene
1.enkelkind

Hallo zukünftige oma oder bist du es schon, wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch und eine schöne zeit, genieße sie.ein tip von oma zu oma, kehr in dich, was empfindest du, wenn du an dein enkelkind denkst, welche vorstellung hast du. ? Schreibe deine Gefühle und Gedanken auf und daraus, du wirst es sehen, entsteht ein einzigartiger willkommensgruss.

Annamaria26
Gast
Annamaria26

Wohin kann ich Oma und Opa schick ausführen?

Ich besuche meine Großeltern nächste Woche. Ich habe sie ein halbes Jahr nicht gesehen und möchte sie einmal richtig schick ausführen. Ich weiss aber nicht genau wohin ich mit ihnen gehen soll. Ich weiss genau, daß sie kein italienisches Essen mögen. Das ist ihnen zu altmodisch. Da meine Großmutter sich immer sehr schick macht, denke ich ein französisches Restaurant ist eher angesagt. Was meint ihr? Gruß Annamaria26

Mitglied sylvie68 ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 17:40 Uhr
sylvie68
  • 207 Beiträge
  • 277 Punkte

Es gibt doch Restaurants, die praktisch alles haben - von Pommes bis zu Elefantenpopo (grins!).

Mitglied Sean38 ist offline - zuletzt online am 26.12.15 um 12:40 Uhr
Sean38
  • 97 Beiträge
  • 171 Punkte
2 mal essen gehen

In dem Fall würde ich zwei Mal mit ihnen essen gehen, dann eben jedesmal nicht ganz so chic, wenn dir das zu sehr ins Geld geht.

Mitglied stolperfalle ist offline - zuletzt online am 23.02.12 um 17:39 Uhr
stolperfalle
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Enkelkind wohnt nicht in der Nähe

Guten Tag,

ich bin vor 5 Monaten Oma geworden.
Meine Tochter/Schwiegersohn wohnen
200 km entfernt.
Leider war es schon früher so, dass meine Tochter eher selten zu Besuch zu mir kam, meist habe ich sie besucht. Dies liegt sicherlich daran, dass meine Tochter einen großen Teil ihrer Kindheit bei meinen Eltern verbracht hat, da ich sehr jung war und meine Ehe nicht lange hielt.
Sie hat guten Kontakt zu der Familie ihres Mannes, sie sehen sich
öfter und dort fahren Sie auch immer hin. (Entfernung ca. 40 km)
Nun war ich mal wieder bei ihnen. Aber zunehmend fühle ich mich nicht mehr wohl. Für mein Empfinden ist es ein unausgewogenes Verhältnis. Ich koche meistens vor, da meine Tochter ja jetzt mit Baby weniger Zeit hat. Ich kaufe schöne Sachen für das Baby usw.
Ich bin außerdem Vollzeit berufstätig. Wenn ich nicht dort hinfahre, werde ich meine Enkeltochter wohl nicht mehr sehen, denn mich besuchen geht nicht, ist wohl zu viel Arbeit.
Ich bin traurig, enttäuscht und werde in Zukunft keine 200 km mehr fahren, wenn ich mich dort unwohl fühle. Wie verhalte ich mich am Besten?
Kann mich jemand verstehen?

Koko
Gast
Koko

Hallo,
der Beitrag ist ja schon etwas älter aber hast du einen Weg gefunden?
VG Koko

gast
Gast
gast
Enkelkind

Ich kann es nachvollziehen mir geht es ähnlich sehe unsere Enkeltochter auch
nicht so oft aber sie wohnen hier ganz in der nähe .habe auch noch nicht ein weg gefunden versuche es mit ein Gespräch mit der Schwiegertochter sie glaubt ich nehme ihr Kind weg.

Muriel
Gast
Muriel

Großeltern als Babysitter

Wie oft darf man Großeltern als Babysitter einsetzen? Gibt es ein Mindestalter bis wann man den Großeltern zumuten kann auf ein Kind aufzupassen? Ist es für Babys noch OK aber sind Kleinkinder für Großeltern dann schon zu anstrengend? Wann lassen die Nerven nach und es ist den Großeltern nicht mehr zumutbar, kann man das am Alter festmachen?

bourg
Gast
bourg
Kinderbetreuung

Meine Partnerin ist auch Oma und hat eine Enkelin (8), die sie sehr gerne hat. Nun ist es so, daß die Kleine jeden Nachmittag nach der Schule bei ihr "geparkt" wird, weil beide Eltern berufstätig sind. Ich habe mittlerweile die Bedenken, daß unser Zusammenleben darunter auf Dauer leidet, weil wenig Zeit verbleibt und die Sache auch irgendwie sich verselbstverständlicht. Was kann man tun?

Uriella
Gast
Uriella

Habt ihr eine gute Beziehung zu den Großeltern?

Mir ist schon lange der Gedanke im Kopf ob sich der wirklich größere teil der Gesellschaft sich mit seinen Großeltern versteht. Wie ist das bei euch? Ich versteh mich wunderbarst mit denen.

Karin55
Gast
Karin55
Beziehung-Großeltern

Diese Frage stelle ich mir auch. Bin Mutter und Großmutter. Ich hatte eine wunderbares Verhältnis zu meinen Großeltern. Meine Eltern hatten aber nicht diese Erziehungsansprüche an ihre Eltern, wie meine Tochter jetzt an mich. Alles ist falsch wie es war. Nur das heute und jetzt zählt. Irgendwelche Ratschläage annehmen ist nicht im Sinn-veraltet. Ich bin traurig darüber. Obwohl ich Kinderkrankenschwester bin, hat mir meine Großmutter bei der Kindererziehung- ernährung geholfen. Ich bin ihr sehr dankbar. Es gibt doch die Vergangenheit und wir können lernen. Es verbessern und wieder neue Fehler machen. Auch die frischen Eltern jetzt! Doch die stehen im Glauben, Sie machen keine Fehler. Muss man als Oma nur alles akzeptieren??? Komisch mit den Kindern aus meinem Bekanntenkreis klappt es wunderbar und sie sinf dankbar für HIlfe.

Stefanie
Gast
Stefanie
Hebamme

Hallo Karin,

sehr interessant dein Beitrag. Mir geht es ebenso. Mein Enkel wird jetzt 4 Monate alt und meine Tochter schnautzt mich an wenn ich ihr einen Rat geben will. Ihre Hebamme hat gesagt..... Nur noch das zählt. Es geht sogar noch weiter dass sie zu mir sagt solange wie sich jeder einmischt möchte sie niemanden mehr sehen. Also wenn ich meinen Enkel sehen will muss ich kuschen, mich zurückhalten und am besten immer fragen bevor ich ihn sogar nur halten möchte. da frag ich dich ist das noch normal? ich selbst habe drei Kinder groß gezogen alle gesund. Nun soviel kann ich nicht falsch gemacht haben. Heute ist alles anders. Meiner Meinung nach zerstören die Hebammen und damit der Staat einer Oma oder Opa die Chance eine Beziehung zu dem Kind aufzubauen.

Mitglied Merlin62 ist offline - zuletzt online am 05.07.13 um 05:07 Uhr
Merlin62
  • 18 Beiträge
  • 20 Punkte
Großeltern

Ich denke dass die Geselschaft sehr viele Fehler macht und ich gehe so weit dass ich sage "Es geschiet mit Absicht"Dumheit und Seelenlosigkeit sind leichter zu beherschen.Es ist unglaublich was man heutigen Kinder zumutet,es ist einfach grausam dass jedes drites Kind ohne seine richtige Familie leben muß.Die Kinder können sich nicht wehren ihre wünsche werden ignoriert.Ich beobachte diesen Zustand schon lange und bin überzeugt dass es nichts mit Generationskonflikt zutun hat.Wir sind wahnsinig geworden,egoistisch und denken nur materialistisch.Die Menschen die nicht so sind haben schlechte Karten.Die werden als altmodisch,nervig und aufdringlich bezeichnet.Dass ist nicht normal!Ich habe mich immer aus allem rausgehalten,meine Enkel imer in Sine der Eltern behandelt und jetzt muß ich ertragen dass mich neue Freundin meines Schwiegersohnes(die Ehe meiner Tochter richtsichtslos zerstört hat)mir vorschriften macht und mich belehrt.Es ist unerträglich!Mein Kind ist krank,total depresiv und meine zwei Kleinen sind verstört.Ich habe iniges Kontakt mit meine Enkel(schon immer)aber ich bin rathlos und verzweifelt.Die Frau ist immer present,spielt die Mutter und ist frech wie Oskar.Und ich benehme mich anständig um die Kinder nicht zu geferden.Ich glaube ich sterbe 10 Jahre frieher.
Es ist ekelhaft wie sich mansche benemen,ungerecht und gemein.

jogi67
Gast
jogi67

Wieviel Erziehung soll von den Großeltern ausgehen?

Leider sind mein Mann uch ich beide ein Berufen, die es erfordern, dass man oft spät nach Hause kommt oder auch tagelang weg ist. Deshalb bleiben die Kleinen oft bei den Großeltern und wir haben ein bisschen Bedenken, ob sie da nicht zu viel Einfluss auf die Kinder haben. In manchen Punkten sind wir nämlich sehr unterschiedlicher Meinung. Sollten wir vielleicht ein Kindermädchen nehmen? SOnst verkracht sich die ganze Familie noch.

Mitglied Merlin62 ist offline - zuletzt online am 05.07.13 um 05:07 Uhr
Merlin62
  • 18 Beiträge
  • 20 Punkte
Erziehung

Die Großeltern müssen ihre Enkeln so erziehen wie die Eltern es vorschreiben.Sie dürfen sich in die Erziehung der Kinder nicht einmischen.Wenn dass doch geschiet sind die Kinder die leidtragenden.Reden sie ernsthaft mit ihnen und fordern sie die Einsicht.Sonnst müssen sie andere Lösunge finden.
LG

Mitglied unilini ist offline - zuletzt online am 03.10.08 um 00:47 Uhr
unilini
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Neugewordene großeltern

Bin seit 3 wochen oma.(bin 47 jahre)eigentlich auch total glücklich,aber irgendwie komme ich mir so aussen vor,da meine tochter das baby am liebsten in ein glashaus setzen würde und ich mich schon garnicht traue ohne ihr einverständnis das zimmer zu betreten,sie wohnt im moment bei uns.

Mitglied Merlin62 ist offline - zuletzt online am 05.07.13 um 05:07 Uhr
Merlin62
  • 18 Beiträge
  • 20 Punkte
Normal

Hallo,
Es ist normal dass die junge Mutter ihr Kind für sich haben möchte.Es geht vorbei.Bei meiner Tochter war dass genauso.Es hat ein Jahr gedauert und jetzt ist alles OK.Lassen sie ihr Zeit und machen sie sich keine große sorgen.Bei ihre Tochter funktioniert ihr Mutterinstinkt.Sein sie froh!
LG

Quaki
Gast
Quaki

Junge Oma

Meine Mutter ist erst 41 und sie wird jetzt schon Oma. Kann das sein das es Frauen in dem aAlter schwer fällt das zu akzeptieren? Muss ich darauf ahcten das sie nicht depressiv wird?

Petra
Gast
Petra
Junge Oma

Hallo,
bin heute 46 Jahre und mein Enkel ist schon 5.
Als meine Tochter mit 17 den kleinen Mann bekam war das schon eine grosse Herrausforderung.Aber alles ist soweit gut gegangen und man ist froh das der kleine Mann unsere Familie bereichert.
Leider ist der kleine Entwicklungsverzögert und stellt für alle immer neue Aufgaben.
Vielleicht gibt es hier Omas,Opas oder Eltern denen es ähnlich geht und die Lust haben sich ab und an mal auszutauschen mit ihren Fragen,Erlebnissen und Erfahrungen.
Würde mich freuen
Eine schöne Zeit mit den Zwergen
LG Petra

Mitglied Merlin62 ist offline - zuletzt online am 05.07.13 um 05:07 Uhr
Merlin62
  • 18 Beiträge
  • 20 Punkte
Keine Angst

Hallo,
ich wurde mit 41 Jahre Oma.Meine Enkelin ist heute 19 und froh mich zu haben.Wir lieben uns über alles und sie sucht meine nehe.Ich war glücklich wo sie geboren war und heute bin ich sehr stolz wenn mansche Menschen denken sie wäre meine Tochter.Mann muß nur lieben und geniesen.

asti1273
Gast
asti1273

Ist das Ok, wenn die Kinder oft bei Oma und Opa sind?

Ich hab leider immer viel Arbeit und mein Gatte auch, so dass wir oft lange weg sind. Deshalb passen die Grosseltern öfters mal auf die Kinder auf. Sie haben gesagt, dass das kein Problem für sie wäre und sie das auch gerne machen würden. Ich denk nur manchmal, dass sie auch ein anstrengendes Leben hatten und ihren Lebensabend geniessen wollen. Muss ich da ein schlechtes Gewissen haben?

dennnis
Gast
dennnis
Antwort

Nein das ist auf die länge nicht gut mir gings auch mal so man braucht eher das anwesen seine Eltern oder im jüngeren Alter leute bei sich. Bei zu viel älternis machen die Omas auch nicht gerade sehr viel. Für 3-4 Tage OK länger auch nicht

momo
Gast
momo

Geldprobleme - darf meinen Enkel nicht mehr sehen

Seit einem monat bin ich oma und freute mich riesig! das kleine geschöpf war von herzen willkommen. mein sohn (ist noch in der ausbildung) fragte mich für finanzielle unterstützung. aus pädagogischer sicht finde ich es sehr wichtig,dass sie selber schauen, lernen zu kämpfen und halt mit wenig geld umgehen können.(habe selber nicht viel!) seit einer diskussion darf ich mein enkel nicht mehr sehen. ich fühle mich absolut verletzt und bestraft! was soll ich tun????

Mitglied Mike-AN ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 19:40 Uhr
Mike-AN
  • 424 Beiträge
  • 425 Punkte
Ganz einfach ...

Jetzt erst recht keinerlei Unterstützung ...
Laß ihn links liegen - so schnell wirst Du nicht schauen und er kommt wieder, weil er ja was braucht.

Moderator Kermit ist offline - zuletzt online am 18.09.17 um 21:25 Uhr
Kermit
  • 1506 Beiträge
  • 1510 Punkte
Hallo Momo

Das tut weh - kann ich mir wirklich vorstellen. Aber wenn du selbst wenig Geld hast, geht einfach eine finanzielle Unterstützung nicht. Aber das müsste dein Sohn ja wissen. Ich würde trotzdem auf sie zugehen und ihnen anbieten, dass sie Hilfe bekommen, wo immer es dir möglich ist - sei es mit Aufpassen, oder Besorgungen machen, oder Wäsche waschen. Zeige, dass es keinesfalls so ist, dass du nicht helfen willst, aber finanziell kannst du es einfach nicht. Ichhoffe allerdings, dass du dein "aus pädagogischer Sicht" nicht deinem Sohn so gesagt hast... Dann könnte ich nämlich durchaus verstehen, dass sich dein Sohn genauso verletzt und bestraft fühlt!

Viele Grüße
Kermit

Welle
Gast
Welle

Großeltern-Kind-Vermittlung

Im Auftrag des öffentlich-rechtlichen Fernsehens suchen wir für einen TV-Beitrag sympathische Senioren
(m/w) aus NRW, die Interesse hätten, Leihopa oder Leihoma zu werden, oder eine nette Familie die Interesse hätte, Leihgroßeltern vermittelt zu bekommen.
In Deutschland gibt es immer mehr Großeltern-Kind-Vermittlungsagenturen, die Familien ohne Großeltern Leih-Omas und –opas vermitteln. Ziel ist es eine Brücke zwischen Alt und Jung zu schlagen. Die Leih-
Großeltern helfen der Familie bei der Kinderbetreuung, machen Unternehmungen mit den Kindern und vermitteln viele Werte und Weisheiten aus ihrem erfahrungsreichen Leben.
Im Rahmen der Beitragsreihe für „Volle Kanne-Service täglich“ möchten wir junge Familien mit Leihgroßeltern
bekannt machen und zusammenbringen. Das Kennenlernen möchten wir an circa 3 Tagen mit unserem
Kamerateam dokumentarisch begleiten.
Interessiert? Dann bewerben Sie sich bei uns für unser Projekt.

Bei Fragen und bei Interesse bitte melden unter:
0221-500 66 22/ 0221-500 66 61 oder casting@wellenreiter.tv

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3590 Beiträge
  • 3602 Punkte
....

So ne Sendung a la "Rent a grandma" gab's aber auch schon mal auf RTL oder so. Das war bei denen schon nen Flop und jetzt kaut ihr das Thema nochmal durch?! Bravo!

Geschlossen (Antworten nicht möglich)
Trudi
Gast
Trudi

Regeln für Großeltern

Sollte man Regeln aufstellen wenn die Kinder bei den Großeltern übernachten oder sollte man die Eltern machen lassen wie sie meinen? Ich weiß noch das es für mich immer besonders war bei den Großeltern zu schlafen weil es so anders war als zu Hause!

Anna
Gast
Anna
Oma

Also ich finde, dass man zu den Großeltern schon soviel Vertrauen haben sollte, das sie alles richtig machen, wenn die Enkeln bei ihnen übernachten.

Bei sehr kleinen Kindern sind natürlich gewisse Absprachen bezüglich Einschlafgewohnheiten notwendig.

Du hast ja gute Erfahrungen gemacht damals. Lass deinen Kindern auch die Freude, dass es bei den Großeltern eben ein wenig anders ist.

Liebe Grüße!
Anna

giuseppe
Gast
giuseppe

Habt Ihr schon die Weihnachtsgeschenke für Eure Enkel?

Hallo,

unsere Eltern haben für Ihre Enkelkinder bei www. snugglesac-online.de einen tollen Schlafsack mit einer Fee erstanden.

Die Kleine wird begeistert sein.

Absolut zu empfehlen

giuseppe
Gast
giuseppe
Weihnachtsgeschenkefinder

Hallo Giuseppe, danke für den Tip.

Ich kenne einen Online-Shop, wo man sehr schnell für Personen Weihnachtsgeschenke finden kann.

Kennst Du den Online-Shop für Weihnachtsgeschenke: http://weihnachtsgeschenke.de/weihnachtsgeschenke-nach-personen ?

Ich habe dort im letzten Jahr meinem Mann und Sohn Weihnachtsgeschenke gekauft und muss zugeben, dass sie sehr schöne und günstige Weihnachstgeschenke im Angebot haben.

Schöne Grüße
Susanne

Unbeantwortete Fragen (17)

Carla
Gast
Carla

Wie reagieren, wenn man glaubt, das Baby wird zu wenig gefördert?

Hallo!
Dass man als Großeltern keine Vorschriften machen sollte, ist uns klar.
Wir bemerken und glauben, dass unsere Enkeltochter in manchem zu wenig unterstützt, gefördert wird. Wir wissen auch, dass es regelrechte Spätzünder unter den Babys gibt und nicht alles nach einem festen Schema verläuft.
Unser Enkelkind, Anfang 8. Monat, dreht sich kaum vom Bauch auf den Rücken und zurück. Erzählt wurde uns, dass sie sich schon gedreht hätte, aber nicht zurück kam. Wenn wir sie sehen, was ca. aller 14 Tage mal für 2 Stunden ist, wird sie entweder auf dem Rücken ab gelegt und liegt dort eher wie ein kleines Baby oder weil sie dann schnell weint, sofort hochgenommen, herumgetragen oder sich halb liegend, halb sitzend auf den Schoß gesetzt. Erklärt wurde uns, wenn sie sich drehen will und kann, dann dreht sie sich von selbst. Sie hängt auf dem Arm und Schoß recht unglücklich, der Rücken hängt durch. Ich weiß von unseren Kindern, dass wir sie sehr oft auf den Bauch gelegt haben und sie dadurch auch schnell mobiler wurden, kräftiger und ich weiß, dass heutzutage die Bauchlage noch immer gefördert wird, um Muskeln zu kräftigen.
Ein Kinderarzt hatte schon als sie 3 Monate alt war gemeint, der Hinterkopf wäre sehr flach geworden und Nacken- Bauchmuskeln zu schwach, Bauchlage soltle öfter erfolgen. Da die Kleine aber extrem viel gespuckt hatte, hatte meine ST gemeint, legt sie sie kaum auf den Bauch.
Müsste ein Kind , auch wenn sich die Kleinen sehr unterschiedlich entwickeln, nicht schon lange selbst drehen und gerader halten können?
Ich wollte sie mal auf meinen Oberschenkeln hopsen lassen, dabei steht sie ja nicht auf den Beinchen. Doch da knickt sie die Beine ein und mir wurde gesagt, es wäre viel zu früh, so etwas zu machen.
Ich weiß, dass wir, und ich kenne auch andere Großeltern mit kleinen Enkelkindern, die Babys etwas gefördert haben. Wir haben sie bewegt, animiert zu drehen, Reime vorgelesen, gesungen etc. Das hat ihnen Riesenspraß gemacht.
Die Kleine hat immer noch das Spielzeug, was wir vor 2 Monaten bei ihr gesehen haben (Klappern, ein Würfel mit Stimme, etwas was knistert). Welches Spielzeug haben heutzutage Kinder im 8. Monat?
Etwas vorlesen oder aktives Spielzeug, dazu wäre es zu früh, meinte unser Sohn.

Wir glauben,. der Kleine braucht mehr Förderung. Sie vernachlässigen ihn ja nicht, aber tragen ihn meist nur herum, reden mit ihm oder reichen ihm Spielzeug, wenn er auf dem Rücken abgelegt wird, was er noch recht ungeschickt für dieses Alter greift.
Wir sind verunsichert, vielleicht kann hier jemand etwas dazu sagen?!

Mitglied Pia60 ist offline - zuletzt online am 25.05.17 um 21:10 Uhr
Pia60
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Enkelkind selten sehen

Hallo,
hoffe ich finde hier eine Möglichkeit mit meinem Problem umzugehen.
Bin seit 6 Monaten Oma. Mein Sohn u meine Schwiegertochter wohnen max 10 Minuten Fußweg von uns entfernt, trotzdem sehe ich den Kleinen nur alle 14 Tage für ca 2 Std wenn ich Sie zum Essen einlade. Mir ist klar,dass eine Tochter zu ihren Eltern ein anderes Verhältnis haben und wir zurück stehen müssen, trotzdem fällt es mir schwer dies zu akzeptieren und bin nach dem Besuch immer sehr traurig über die kurze Zeit die wir mit ihm verbringen dürfen. Mein Sohn steht so im Einfluss der Mutter, dass mit ihm auch nicht zu reden ist. Vor der Schwangerschaft hatten wir ein gutes Verhältnis und ich bemühe mich auch um ein unbeschwertes Verhältnis.
Kann mir jemand helfen wie man am Besten damit klarkommt ???
Vielen Dank für eure Unterstützung.

pollo
Gast
pollo

Nach dem Tod meines Vaters hab ich meine Mutter "dement" zu uns geholt

Mein Vater verstarb vor 2 Wochen. Meine Mutter war nicht mehr in der Lage allein in der gemeinsamen Wohnung zu bleiben. Obwohl sie Betreuung durch einen Pflegedienst hatte. Also hab ich sie zu uns geholt. Mein Mann ich und unsere Tochter. Sie hatte sich allein und verlassen gefühlt. Da dies das Elternhaus ist, hab ich gehofft, das alles gut wird. Nur meine Tochter 7 spielt jetzt nicht mit! Sie hat das Gefühl Mama wird ihr weggenommen weil Oma Aufmerksamkeit bekommt, betreut wird. Seit dem trietzt sie sie wo sie kann, meine Mutter heult nur noch , ich mach doch gar nichts, ich wäre doch gern für sie da! Schwierig für die ganze Familie!

Irmgard
Gast
Irmgard

Meine Enkeltocher ist nach dem Besuch bei mir trotzig

Meine Enkeltocher 29 Monate ist gerne bei uns, die Eltern sind beide berufstätig und das Kind ist Vormittag in in einer Kinderkrippe. Die Besucher bei uns sind einmal pro Woche für 1 bis 2 Stunden. Jetzt sagt mein Sohn jedesmal wenn sie von mir kommt ist sie danach voll trotzig und zuckt aus.
Ich glaub man lässt ihr nicht Zeit genug um hier ihre Rituale zu durchleben.

steffi
Gast
steffi

Pflegegeld-Anspruch als Großmutter

Vielleicht kann mir jemand einen rat geben. meine tochter bekam mit 16 ihr kind , wohnte aber noch bei mir bis sie 18 wurde. dann zog sie aus und meine enkelin blieb bei mir. ich muste für die kleine grundsicherung beantragen weil auch der unterhalt weg viel. ich fragte ob mir als grossmutter kein pflegeld zusteht. das jugendamt sagte als leibliche oma hat man kein anrecht. durch die frühförderstelle erfuhr ich das ich doch anspruch hätte,nur meine tochter muss den antrag stellen. daas tat sie auch. seid mai läuft der antrag schon. vor zwei wochen dachte ich es kann ja nicht mehr lange dauern weil die meine konto nummer haben wollten. dann bekam ich die nachricht das .das jugendamt in meiner stdt zuständig ist für die pflegeplanung und die stadt in der meine tochter wohnt für die zahlung. nun erfuhr ich das ,das jugendamt zuständig ist in der stadt wo ich wohne. nun stehe ich wieder am anfang und fühle mich verarscht.

Lillith
Gast
Lillith

Meinung zum Thema Ernährung

Hallo liebe Grosseltern und Eltern,

mein Enkelkind ist 15 Monate alt und ich hätte gerne mal Euere Meinung zum Thema Ernährung.
Vorab,ich verstehe mich sehr gut mit den Eltern des Kleinen und will auch nicht als "Besserwisser" rüber kommen, deshalb habe ich das Thema bisher bei ihnen auch nicht angesprochen.
Das Kind bekommt ausschliesslich Fertignahrung, sogar das Obst kommt aus kleinen Fertigtuben und abends gibt es ein Brot mit Streichwurst.
Ich befürchte, dass dies keine gesunde Ernährung ist und mache mir deshalb grosse Sorgen. Aber vielleicht ist das ja auch unbegründet?

mimmi
Gast
mimmi

Enkel zieht ein - er hat damit schon Erfahrungen gemacht?

Hallo, wir haben seit silvester unseren 9 jährigen enkel bei uns wohnen.er geht in unserem ort auch zur schule. man das ist eine umstellung. der jüngste zieht aus und der knirps zieht ein.hat jeman ande3res auch die erfahrung gemacht, noch einmal von "vorne" anzufangen?

bia
Gast
bia

Warten während der Geburt

Meine Tochter ist seit 2 Stunden im Kreissaal, sie wohnt 350 KM entfernt und ich werde wahnsinnig vom Warte. Wie habt Ihr die Zeit ertragen?

thalassa
Gast
thalassa

Ich werde Zwillingsoma

Hallo, ich bin neu hier und werde im Mai erstmalig Oma - und das gleich im Doppelpack. meine gedanken kreisen in Loopings und ich würde mich freuen, generell von Großeltern und werdenden Großeltern zu hören.

Sonderbar
Gast
Sonderbar

Was haltet ihr von einem "Großeltern-Kurs" nach der Geburt des Enkels?

Unsere Tochter wird uns bald den ersten Enkel schenken. Sie hatte mal davon gehört, daß es im Krankenhaus auch Großeltern-Kurse geben soll und sie meint, das wäre doch sinnvoll, weil wir ja oft mit dem Enkel zusammen sein werden (wir wohnen im gleichen Haus). Außerdem hätte sich wohl einiges nach ihrer Geburt geändert. Was haltet ihr denn davon? Danke für jeden Beitrag. Gruß, Sonderbar.

Andrea
Gast
Andrea

Ich bin erst kurz Oma

Hallo

ich bin seit 2 Tagen Oma und hab eine süße kleine Enkelin.
Da meine Tochter im Moment mit ihrer Freundin zusammen wohnt und am Wochenende bei den Eltern ihres Freundes verbringt ( er wohnt noch zuhause ) , habe ich die Befürchtung meine Enkelin nicht mehr sehen zu können, auch weil ich die ganze Woche arbeiten muss und somit nur am Wochenende Zeit habe.

Ich denke eine Beziehung zwischen Enkelin und Oma kann ja nur wachsen, wenn die sich auch sehen.
Leider fällt mir nichts ein wie ich das ändern kann, ich will ja auch nicht permanent meine Tochter auf den Geist gehen.

Wie hab ihr das geregelt, bzw. was würdet ihr da tun????

Danke für die Antworten

Andrea

OmaLola
Gast
OmaLola

Muß Oma die Eltern fragen welche Geschenke sie kaufen darf?

Seither habe ich meistens Geld gegeben und mein Sohn/Schwiegertochter haben ein Geschenk gekauft, das sie für richtig ngefunden haben. Beim vierten Geburtstag hat sich mein Enkel einen Holzlaster gewünscht. Im Urlaub habe ich diesen zufällig gesehen und gleich gekauft und ihm damit einen Wunsch nerfüllt und eine Riesenfreude gemacht. Mein Sohn war damit nicht einverstanden, da er bei den Geschenken selbst bestimmen will, was gekauft wird. Trotz der Riesenfreude, die ich dem Enkel gemacht habe, hat er mir vorgeworfen Unfrieden zu stiften. OmaLola

OmaHilde
Gast
OmaHilde

Enkel und Großeltern als starkes Team

Hier eine Empfehlung über eine tolle Seite (www.xxxxxxxxx), auf der man viele Anregungen findet, was Großeltern mit ihren Enkeln gemeinsam machen können. Viele Bastelanregungen, Ideen zum Zeitvertreib, Spiele, Geschenkideen, Vorschläge für Aktivitäten in der Umgebung und vieles mehr. Ein Besuch lohnt sich.

Ullaleila
Gast
Ullaleila

Babysitter Großeltern

Wie lange und vorallem wie oft sollte man die Großeltern als Babysitter gebrauchen? Würdet ihr sagen das die Großeltern irgendwann, oder vielmehr mit einem bestimmte Alter einfach zu alt sind um auf ein Kind aufzupassen? Findet ihr das es wichtig ist das die Großeltern noch selber in der Lage sein müssten Auto zu fahren?

Truddel
Gast
Truddel

Besuch der Großeltern

Meine Großeltern kommen über die Feiertage angereist und ich überlege was ich alles mit denen machen kann! Sie sind auch nicht mehr so gut zu Fuss was Ausflüge sehr schwierig machen könnte! Was schlagt ihr vor womit man den älteren Herrschaften die Zeit gut vertreiben könnte? Ich bin dankbar für jeden Zeitvertreibvorschlag!!

Licky
Gast
Licky

Großeltern nehmen Einfluss auf die Erziehung?

Ist das normal das sich die Großeltern in die Erziehung der Enekelkinder einmischen? Für mein Gefühl tun sie es bei uns etwas zu häufig. Ist das bei allen so, ist das normal oder sollte man dem einen Riegel vorschieben?

Brimbori
Gast
Brimbori

Beziehungsprobleme von Sohn mit Freundin

Vor einigen Tagen kam mein Sohn mit Freundin zu mir um mir mitzuteilen, sie seien schwanger (Sie sind seit 2 Monaten zusammen!). Nachdem ich erstmal schlucken musste - sie studieren nämlich beide noch - hab ich mich aber mit dem Gedanken angefreundet, Oma zu werden, zumal die jungen Leute es voll zu akzeptieren schienen. Inzwischen hat aber der Alltag begonnen, d.h. anscheinend genießt die junge Frau nochmal schnell ihre Freiheit und fühlt sich an den Vater ihres Kindes nicht gebunden. Der ist natürlich jetzt total verwirrt und weint sich bei mir aus. Ich kann aber nur wenig raten, weil ich die Frau ja kaum kenne. Eigentlich will ich auch gar nichts davon wissen, und ich möchte nicht in die Probleme der jungen Leute reingezogen werden. Nur war mein Sohn in der Vergangenheit schon sehr depressiv, und deshalb habe ich Sorgen um ihn. Wer kennt vielleicht eine Einrichtung bzw. ein Forum, wo er solche Dinge mit "Leidensgenossen" besprechen kann? Ich wäre dankbar für jeden Hinweis.

Neues Thema in der Kategorie Großeltern erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.