Ein geeignetes Au Pair finden, seine Aufgaben und Verantwortungen und ein Überblick über die Kosten

Drei Kinder am Klettergerüst am Spielplatz

Wir geben Tipps, wie man ein Au Pair findet und zeigen, welche Aufgaben ein Au-Pair im Alltag erledigen muss und wie hoch die Kosten ausfallen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ein Au-pair ist keine Haushaltshilfe im eigentlichen Sinne, sondern vorwiegend für die Betreuung der Kinder zuständig, wobei auch in geringem Maße Aufgaben im Haushalt übernommen werden können. Wer auf der Suche nach einem Au-pair ist, sollte vorab wissen, welche Aufgabenbereiche erfüllt werden können und wie hoch die Kosten ausfallen. Lesen Sie, wie Sie ein geeignetes Au Pair finden und lernen Sie dessen Aufgaben und Verantwortungen kennen.

Warum ein Au Pair?

Wenn beide Eltern voll berufstätig sind, dann kann das Kind natürlich in eine Kindertagesstätte zur Ganztagsbetreuung abgegeben werden. Doch es ist auch möglich, dass Kind im eigenen Heim betreuen zu lassen. Dafür können die Eltern entweder eine Tagesmutter anstellen oder sie werden Gastfamilie für ein Au Pair.

Ein Au Pair ist ein junger Mensch (weiblich oder männlich), der aus dem Ausland stammt und (meist) gerade die Schule abgeschlossen hat. Bei seinem Aufenthalt in einer Gastfamilie übernimmt das Au Pair die Kinderbetreuung und leichte Aufgaben im Haushalt.

Das Au Pair bleibt für mehrere Monate in seiner Gastfamilie. Den zu betreuenden Kindern ist es so eine verlässliche Bezugsperson, während die Eltern ihrer Arbeit nachgehen. Wie umfangreich die Betreuung des Kindes oder der Kinder durch das Au Pair ist, das können die Eltern individuell vereinbaren.

Vorteile einer Betreuung durch ein Au Pair

Die Betreuung durch ein Au Pair hat für das Kind oder für die Kinder den Vorteil, dass sie so zum Beispiel schon in ganz jungen Jahren Kontakt zu einer Fremdsprache bekommen. Auch das Kennenlernen der Kultur des Landes, aus dem das Au Pair stammt, ist für die Kinder eine Bereicherung.

Und selbstverständlich können auch die Eltern viel vom "Gast-Kind" aus einem anderen Land lernen.

Wie man ein geeignetes Au-pair findet

In der Mehrheit suchen Mädchen und junge Frauen eine Au-pair-Stelle. Dabei ist es nicht immer leicht, ein geeignetes Au-pair zu finden, denn schließlich kommt ein fremder Mensch, der mindestens ein halbes Jahr oder ein Jahr in der Familie leben soll.

Hierbei kann es im alltäglichen Leben schon zu Schwierigkeiten kommen. Deshalb ist für ein Au-pair-Verhältnis Kompromiss- und Kommunikationsbereitschaft wichtig.

Agenturen

Die Agenturen helfen und beraten, um ein geeignetes Au-pair zu finden. Dafür werden oft Fragebögen ausgefüllt, sowohl von der Gastfamilie, als auch vom Au-pair. Hier sollen wesentliche Fragen und Punkte geklärt werden, wie sich beide ein Zusammenleben vorstellen und wie die Aufgaben verteilt sein sollen.

Meist sieht die Gastfamilie im Vorfeld nur ein Foto des Au-pairs und kann sich aus den Unterlagen ein Bild machen. Ob es praktisch dann funktioniert, bleibt immer ein Stück weit ungewiss.

Viele Au-pairs bringen schon Erfahrung in der Kinderbetreuung mit. Trotzdem gründet sich ein Au-pair Verhältnis auch auf gegenseitiger Sympathie. Schwierig ist es, da man sich in der Regel nicht vorher kennenlernen kann und nicht weiß, wie pflicht- und verantwortungsbewusst das Au-pair ist.

Vielfältige Aufgaben eines Au-pairs

Oft soll nicht nur das Au-pair die deutsche Sprache erlernen, sondern die Eltern wünschen, dass es in seiner Heimatsprache mit den zu betreuenden Kindern spricht, damit diese Fremdsprachenkenntnisse erwerben.

Dem Au-pair steht für seine Tätigkeit ein Taschengeld zu und es hat Anspruch auf einen freien Tag und einen freien Nachmittag pro Woche.

Für allgemeine Hausarbeiten wie Waschen, Kochen und Putzen ist das Au-pair nicht zuständig, es ersetzt auch keinen Kindergarten oder eine Tagesmutter - aber es ist für die Betreuung rund um die minderjährigen Kinder zuständig.

Für die Kinder kann es auch kleine Mahlzeiten zubereiten oder Gerichte erwärmen, es ist also für das Essen der Kinder verantwortlich. Die Kinder am Morgen anziehen oder ihnen dabei helfen und sie am Abend bettfertig zu machen gehört auch zu den Aufgaben eines Au-pairs.

  • Wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gebracht werden müssen und wieder abgeholt werden, kann diese Pflicht auch vom Au-pair übernommen werden.
  • Das Au-pair gestaltet die Freizeit mit den Kindern, es spielt mit ihnen, unternimmt Ausflüge oder Spaziergänge, geht mit ihnen auf den Spielplatz und beschäftigt sie.
  • Das Au-pair liest Geschichten vor, singt Kinderlieder oder bastelt mit den Kindern.
  • Die Hausaufgabenbetreuung kann ebenfalls von dem Au-pair übernommen werden.
  • Das Au-pair begleitet die Kinder zu Aktivitäten wie Spielgruppe, Turnverein oder Schwimmunterricht.
  • Es besucht mit den Kindern zusammen Kindergeburtstage oder geht auch mal mit den älteren Kindern ins Kino.
  • Für die Kinder kann sich das Au-pair auch um deren Kleidung kümmern und diese waschen, trocknen und bügeln.
  • Mit den Kindern zusammen hält es das Kinderzimmer sauber und räumt mit den Kindern auf.
  • Es kann auch dafür zuständig sein, die Kinder zu baden und ihnen die Haare zu waschen - je nach Alter der Kinder.

Da das Au-pair viel Zeit mit den Kindern allein verbringt, ist es auch für deren Erziehung zuständig. Viele Au-pairs übernehmen noch kleinere Aufgaben im Haushalt, um die Gastfamilie zu entlasten.

Finanzielle Aspekte einer Au-Pair-Beschäftigung

Bevor sich Eltern dafür entscheiden, ein Au Pair in ihrer Familie aufzunehmen, sollten sie sich über die finanziellen Folgen einer solchen Entscheidung im Klaren sein. Zunächst einmal sind die Gasteltern dazu verpflichtet, dem Kind kostenlos eine Unterkunft zu stellen.

  • Zudem müssen sie die vollen Verpflegungskosten für das Au Pair übernehmen. Hierfür sollte ein Betrag von etwa 250 Euro pro Monat eingerechnet werden.

  • Darüber hinaus erhält das Gast-Kind ein monatliches Taschengeld. Auch hierfür sollten pro Monat mindestens 250 Euro veranschlagt werden. Auch wenn dieser Betrag auf den ersten Blick etwas hoch erscheinen mag, so darf dabei nicht vergessen werden, dass das Au Pair dafür auch diverse Aufgaben übernimmt. Schließlich müssten Eltern auch für eine Ganztagsbetreuung in einer Kita oder durch eine Tagesmutter die Kosten übernehmen.

    Übernimmt das Au Pair zusätzlich noch Aufgaben wie Kochen, Putzen oder mäht es regelmäßig den Rasen, darf das Taschengeld auch gerne etwas höher ausfallen.

  • Zu den Verpflegungskosten und dem Taschengeld für das Au Pair kommen noch die Kosten für die Versicherung. Die Familie muss für die Zeit des Aufenthalts ihres Au Pairs eine Kranken- und Unfallversicherung für ihren Gast abschließen. Die Höhe dieser Kosten belaufen sich auf etwa 50 Euro.

Zur Übernahme weiterer Kosten ist die Gastfamilie nicht verpflichtet. Es sei denn, das Au Pair stammt aus einem Nicht-EU-Land. Dann benötigt das Au Pair ein Visum. Dessen Kosten sollten die Gasteltern übernehmen. Sollte das Au Pair an einem Sprachkurs oder anderen kostenpflichtigen Bildungsmaßnahmen teilnehmen, so sind die Gasteltern nicht dazu verpflichtet, die Kosten dafür zu übernehmen.

Was man von der Steuer absetzen kann

Die Kosten für ein Au Pair können die Eltern auch steuerlich geltend machen. So können sie den "Lohn" (das Taschengeld) ihres Au Pairs teilweise als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen.

Zudem können die Kosten für ein Au Pair auch für die Kinderbetreuungskosten angerechnet werden. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn das Au Pair sein Geld auf ein Konto überwiesen bekommt. Bei Barauszahlungen können die Kosten für ein Au Pair nicht geltend gemacht werden.

Grundinformationen und Hinweise zu Au Pairs

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: children © Marzanna Syncerz - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema