Studie: Beruhigungsmittel verändern das Verhalten von Fischen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Schwedische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich das Verhalten von Flussbarschen durch Beruhigungsmittel und andere Schmerzmittel verändert. Sie werden mutiger und aktiver, aber auch gefräßiger und weniger sozial.

Durch das Abwasser gelangen die Rückstände der Arzneimittel in die Flüsse. Die Kläranlagen sind nicht in der Lage, die Substanzen ausreichend abzubauen. So beeinflussen letztlich menschliche Ausscheidungen die Lebensgewohnheiten der Fische.

Experten fürchten ökologische Konsequenzen. Daher fordert das Umweltbundesamt eine neue Zulassungsregel für Medikamente. Es sei außerdem erforderlich, ein besseres Abwasserbehandlungsverfahren zu installieren, welches das Wasser von den umweltschädlichen Medikamenten reinigt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema