Die Nebenmeere des Arktischen Ozeans

Vater und Sohn sitzen auf Bootssteg am Meer, schauen in den Sonnenuntergang, blauer Himmel
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Der Arktische Ozean ist auch unter der Bezeichnung Nordpolarmeer bekannt. Er hat mehrere Randmeere.

Bei dem Arktischen Ozean handelt es sich um den kleinsten Ozean der Erde. So umfasst er eine Fläche von 14,09 Millionen km². Seine Wassertiefe erreicht einen Durchschnitt von lediglich 987 Metern, weswegen er eher als flacheres Gewässer gilt. Mitunter wird der Arktische Ozean auch als Nebenmeer des Atlantiks oder als interkontinentales Mittelmeer angesehen.

Aus wissenschaftlicher Sicht zählt er jedoch zu den fünf Ozeanen. Geographisch ist der Arktische Ozean, den man auch Nordpolarmeer oder Nördliches Eismeer nennt, in der äußersten nördlichen Hemisphäre der Erde zwischen den Kontinenten Europa, Nordamerika und Asien zu finden.

Durch das Europäische Nordmeer und verwinkelte Meeresstraßen besteht eine Verbindung zum Atlantischen Ozean. Die einzige Verbindung zum Pazifischen Ozean bildet die Beringstraße.

Nebenmeere des Arktischen Ozeans

Obwohl der Arktische Ozean der kleinste Ozean der Erde ist, verfügt er dennoch über mehrere Nebenmeere. Dazu gehören die Beaufortsee, die Lincolnsee, die Wandelsee, die Grönlandsee, das Europäische Nordmeer, das Weiße Meer, die Barentssee, die Karasee, die Laptewsee sowie die Ostsibirische See und die Tschuktschensee.

Grundinformationen und Hinweise zu Meeren und Ozeanen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: padre e figlio sul molo © vision images - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema