Geographische Aspekte, höchste Gipfel und Tourismus bekannter Bergketten (Gebirgszüge)

Himalaya Gebirge, dahinter orange-roter Himmel im Sonnenuntergang
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Gebirgszüge werden zusammenhängende Bergketten oder eine Abfolge von hohen Berggipfeln bezeichnet. Sie liegen in größeren Gebirgen.

Spricht man von Gebirgszügen, sind damit zusammenhängende Bergketten oder mehrere aufeinander folgende Berggipfel in Gebirgen gemeint. Die Bezeichnung kommt aber auch für lange Faltengebirge mit Parallelketten zur Anwendung.

Die Begriffe Gebirgszüge oder Bergketten werden in Hochgebirgen gebraucht, während in Mittelgebirgen von Höhenzügen bzw. Höhenrücken die Rede ist.

Entstehung von Bergketten

Zur Bildung von parallelen Bergketten und gezackten, langen Bergkämmen kommt es aufgrund von gebirgsbildenden Kräften. Neben der Richtung der Schubkraft und den sich daraus bildenden Gebirgsfalten spielen bei der linienförmigen Struktur meist auch geologische Störungslinien der oberen Erdkruste eine Rolle. Diese verlaufen zwischen den einzelnen Bergketten.

Das zum Teil zerriebene Gestein erodiert in den Störungszonen leichter, was zur Bildung von größeren Flusstälern führt. Durch diese Längstäler wird der Trend zur Entstehung von parallelen Bergketten noch verstärkt.

Arten von Bergketten

Bergketten findet man in den verschiedensten Gebirgen rund um den Erdball. Dazu gehören zum Beispiel die südamerikanischen Anden, die nordamerikanischen Rocky Mountains, der Himalaya in Asien, die Great Dividing Range in Australien und das Atlas-Gebirge in Nordafrika.

Weitere Hochgebirge mit Bergketten sind die Karpaten, der Kaukasus und die Alpen.

Grundinformationen und Hinweise zu Bergen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Sunset in Himalayan mountain © Galyna Andrushko - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema