Aquarien - Merkmale, Angebote und bekannte Vertreter

Unterwasseraufnahme eines Rochen im Meer mit Korallen und gelbem Fisch

Aquarien: Einblicke in die Unterwasserwelt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Aquarien stellen beliebte Ausflugsziele für die ganze Familie dar. Hier erhalten die Besucher einen Einblick in die Welt der Meeresbewohner. Es gibt Arten mit Süß- sowie mit Meerwasser. Beliebt sind auch spezielle Themengebiete. Besonderes Highlight stellen Berührungsbecken dar, bei denen manche Tiere auch gestreichelt werden können. Informieren Sie sich über die Merkmale und Angebote von Aquarien.

Aquarien - Merkmale und Angebote

Bei einem Aquarium handelt es sich um eine zoologische Ausstellung, bei der Wassertiere gezeigt werden. Diese leben in unterschiedlichen Becken, die wiederum in verschiedenen Bereichen zu finden sind.

Aquarien stellen ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt dar. Hier können die Tiere beobachtet werden; außerdem erhält man wissenswerte Informationen über deren Lebensbedingungen.

Die Ausstellungen werden besonders von größeren Gruppen, vor allem Kindergartenkindern und Schülern, besucht. Hier finden sich viele spezielle Angebote, von Vorträgen bis hin zu Mitmachaktionen. Auch werden häufig Kindergeburtstage dort gefeiert.

Die Lebensbereiche der unterschiedlichen Tierarten werden dabei detailliert nachgebildet, sodass sich alle dortigen Wasserbewohner möglichst wohlfühlen. Häufig gibt es auch Auffang- und Rettungsstationen, in denen kranke Tiere gerettet und gepflegt werden.

In vielen Aquarien werden auch diverse Events angeboten. Dabei kann es sich beispielsweise um Lesungen handeln, ebenso sind jedoch auch Weinproben in ganz besonderer Atmosphäre möglich.

Vater und Sohn betrachten Fische in einem großen Aquarium
Vater und Sohn betrachten Fische in einem großen Aquarium

Aquarien mit Süß- und Meerwasser

Die verschiedenen Aquarien unterscheiden sich in erster Linie nach der Größe. So gibt es einige Aquarien, in denen Süßwasserbecken und Meerwasserbecken ausgestellt werden.

Aquarien mit Tiefseebecken und Glastunneln

Daneben gibt es auch besonders große Aquarien mit Tiefseebecken, in denen selbst die besonders großen Meeresbewohner ausreichend Platz finden, wie die Haie oder die großen Rochen. Einige der Aquarien verfügen dabei über einen Tunnel aus Glas.

Dadurch erhält der Besucher die Möglichkeit, durch das Aquarium zu schreiten um so die Meeresbewohner aus nächster Nähe betrachten und erleben zu können. Durch ein besonders großvolumiges Becken mit einem 360 Grad Glastunnel kann der Besucher erleben, wie die Meerestiere wie die Haie, die Seepferdchen oder andere Fischschwärme direkt an ihm vorbei oder über ihn hinwegschwimmen.

Aquarien mit Themengebieten

Viele der Aquarien präsentieren bestimmte Themengebiete. Diese werden oftmals an die jeweilige Umgebung angepasst. Dadurch soll das Aquarium eine besonders naturgetreue Nachbildung des echten Lebensraumes der jeweiligen Meeresbewohner darstellen können.

Zudem gibt es auch Aquarien, in welchen dem Besucher spezielle Meeresbewohner präsentiert werden. Dazu zählt zum Beispiel ein Aquarium mit geheimnisvollen, furchteinflößenden oder auch die bizarren Meerestieren. Dazu zählen zum Beispiel

  • die japanischen Riesenkrabben
  • die Tiefseeasseln
  • die Piranhas oder auch
  • die Drachenmuränen.

Aquarien mit Berührungsbecken

Daneben gibt es auch spezielle Aquarien, in denen die Meeresbewohner hautnah erlebt werden können. In diesen Berührungsbecken können einige ungefährliche Meeresbewohner gestreichelt oder gar auf die Hand genommen werden. Dazu zählen zum Beispiel

  • Seesterne
  • Einsiedlerkrebse
  • Anemonen oder
  • Krabben.

Durch zusätzliche Informationen während dem Erlebnis am Berührungsbecken oder auch an den anderen Aquarien erhält der Besucher einen anschaulichen Eindruck über die Tiere selbst und auch über den natürlichen Lebensraum dieser Meeresbewohner.

Zwei Kinder stehen an einem großen Aquarium und gucken Fische
Zwei Kinder stehen an einem großen Aquarium und gucken Fische

Zu den bekannten Aquarien zählen die von Sea Life...

Sea Life - Meeresbewohner ganz neu erleben

Insbesondere die Meeresbewohner wie die Fische werden in den regulären Zoos häufig nicht so gut präsentiert wie die vielen anderen Zoobewohner. Auch in vielen der Aquarien werden viele Fische ausgestellt, jedoch kommt die Präsentation zu kurz.

Bei den Aquarien von Sea Life hingegen wird nicht nur auf eine gute Präsentation der Meeresbewohner geachtet, sondern auch auf eine möglichst artgerechte Haltung. Durch das neue Konzept von Sea Life können die Besucher die Meeresbewohner in den Aquarien von Sea Life ganz neu erleben.

Besondere Tiervielfalt

In den unterschiedlichen Aquarien in Deutschland können

  • Seepferdchen
  • Rochen
  • Oktupus oder
  • Hai

hautnah erlebt werden. Aber auch die vielen kleinen und größeren Muscheln sind ein Bestandteil dieser beeindruckenden Unterwasserwelt.

Um die Vielfalt der Unterwasserwelt darzustellen, gibt es Süßwasser- wie auch Meerwasseraquarien. In vielen dieser Aquarien können aber auch besonders bizarre Meeresbewohner entdeckt werden, wie

  • Riesenkrabben
  • Piranhas
  • Tiefseeasseln oder
  • die Drachenmuränen.

Besonders beeindruckend sind die riesengroßen Tiefseebecken.

Die Meeresbewohner in einigen Aquarien können besonders gut durch die Glastunnel, welche durch einige der Aquarien hindurchführen, hautnah erlebt werden. Die verschiedensten Meeresbewohner, wie der Rochen oder die Haie gleiten dadurch neben oder direkt über die Besucher der Sea Life Aquarien hinweg.

Detaillierte Informationen, Schaufütterungen und Berührungsbecken

Der Besucher der Sea Life Aquarien kann sich bei einem Besuch auch detailliert über die Meeresbewohner und über den Lebensraum informieren. Dazu gibt es vor Ort viele qualifizierte Ansprechpartner, welche die Fragen der Besucher beantworten können. Auch durch Vorträge oder durch die regelmäßig stattfindenden Schaufütterungen wird dem Besucher die Meereswelt näher gebracht.

Im Berührungsbecken von Sea Life können die Besucher auch mit einigen der Meeresbewohner direkt in Kontakt kommen. So kann zum Beispiel der Seestern in diesen speziellen Becken gestreichelt werden oder die Krabbe kann auf der Hand gehalten werden. Durch dieses Berührungsbecken erhalten die Besucher ein Gefühl für die Tiere und durch die geschulten Mitarbeiter werden sämtliche Fragen zu diesen Tieren anschaulich beantwortet.

In Deutschland gibt es insgesamt neun Sea Life Aquarien. Dazu zählt das Sea Life Aquarium in

  • Berlin
  • Hannover
  • Königswinter
  • Konstanz
  • München
  • Oberhausen
  • Speyer
  • Timmendorfer Strand und
  • das LEGOLAND Deutschland.

Neben Sea Life gibt es deutschlandweit noch weitere Aquarien. Zu diesen zählen

  • das Aquarium im Zoologischen Garten Berlin
  • der Aquazoo Düsseldorf
  • Seewasseraquarium in Wilhelmshaven
  • das Ozeaneum Stralsund und
  • das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund.

Das Ozeaneum in Stralsund zählte nach einem Jahr schon eine Million Besucher

Vor einem Jahr wurde in Stralsund das "Ozeaneum" eröffnet. Jetzt konnte schon der ein-millionste Besucher begrüßt werden. In dem Unterwassermuseum findet der Besucher 39 Großaquarien, die die Unterwasserwelt auf der nördlichen Erdhalbkugel zeigt. Eigentlich hatte man mit etwa der Hälfte an Besuchern im ersten Jahr kalkuliert.

In den nächsten Monaten soll noch eine Erweiterung der Ausstellung erfolgen und im Frühjahr 2010 ein Bereich "Nutzung und Erforschung der Meere" entstehen. Auch soll auf dem Dach noch ein Pinguin-Becken gebaut werden. Das Museum hat 60 Millionen Euro gekostet.

Das Museum ist täglich von 9.30 Uhr bis 19.00 Uhr, in den Monaten Juni bis September sogar bis 21.00 Uhr geöffnet. Die Eintrittspreise liegen beispielsweise für eine Familie mit zwei Kindern als komplettes Kombi-Ticket, das heißt OZEANEUM, MEERESMUSEUM und NAUTINEUM, bei 51 Euro, der Eintrittspreis nur für das "Ozeaneum" beträgt 34 Euro.

Besondere Auszeichnung für das Meeresmuseum in Stralsund

Das Stralsunder "Ozeanum" wird zum "Europa Museum des Jahres" gekürt

Braunes Schild auf dem in weißer Schrift Museum steht mit Pfeil nach rechts
In Richtung Museum © Lupico - www.fotolia.de

In Stralsund befindet sich das größte Meeresmuseum in Deutschland. Jetzt wurde das "Ozeaneum" auch zum "Europa Museum des Jahres" gekürt. Die Feierlichkeiten fanden bei einem Gala-Diner in der finnischen Stadt Tampere statt und das "Ozeaneum" konnte sich gegen 21 andere Museen aus 13 Ländern durchsetzen.

Fakten und Zahlen

Vor drei Jahren wurde auch das in Bremerhaven befindliche "Deutsche Auswandererhaus" mit einem Preis ausgezeichnet, wo die Geschichten vieler deutschen Familien, die seinerzeit nach Übersee ausgewandert waren, nachzulesen sind und man dies auch nochmal miterleben kann. Das Stralsunder Meeresmuseum ist in den 1950-er Jahren erbaut worden und man hatte dann 2005 einen Neubau errichtet, der im Jahr 2008 fertiggestellt wurde und zirka 60 Millionen Euro gekostet hat. Auf einer 8.700 Quadratmeter großen Anlage befinden sich 39 Großaquarien. Im letzten Jahr zählte man 800.000 Besucher.

"The Egg"

Seit 1977 wird von dem "European Museum Forum" (EMF) jährlich der Preis für ein neues oder umgebautes Museum verliehen und der Sieger erhält dann für das kommende Jahr die Skulptur "The Egg", die der Bildhauer Henry Moore erschaffen hat. Im letzten Jahr war das Museum in Salzburg der Jahressieger.

Das größte Ozeanarium wird in Russland entstehen

Das weltgrößte Ozeanariums entsteht in Russland und soll 2012 fertig gestellt werden

Mann vor großem Aquarium mit bunten Fischen
visitor to underwater world © Vladimir Melnik - www.fotolia.de

Bis zum Jahr 2012 soll in Russland das weltgrößte Ozeanarium fertig gestellt sein. Dort sollen in einer Anlage, die etwa 20.000 Quadratmeter groß sein wird, 435 Wasserbecken und Aquarien die Erforschung der Meeresbiologie im nordwestlichen Pazifik besser ermöglichen. Der Erbauer dieses mit zirka 195 Millionen Euro veranschlagte Projekt wird das Unternehmen "The Huangs Green Country Industrial Co Ltd" aus Taiwan sein.

Wie Herr Pitruk, der Direktor des zukünftigen Ozeanariums berichtet, sollen später Biologen das Verhalten der Meeresbewohner in einer künstlichen Umgebung erforschen. Aber auch Besucher können hier dann in einem 75 Meter langen Unterwassertunnel die Meerestiere betrachten können.

Weitere Investitionen für die Erweiterung des Flughafens und einen Brückenbau

Das Ozeanarium wird auf der Insel Russki, in der Nähe der Stadt Wladiwostok, entstehen. Hier wird auch das geplante Gipfeltreffen der Pazifik-Anrainerstaaten (APEC) im Jahr 2012 stattfinden, wobei die wirtschaftliche Zusammenarbeit im asiatisch-pazifischen Raum ausgebaut werden soll. In dem Zusammenschluss, der seit 1989 besteht, sind 21 Mitglieder. Aber vor dem Treffen wird noch viel investiert, so soll auch der Flughafen der Stadt Wladiwostok erweitert werden und eine Brücke zur Insel entstehen.

Mexiko - Ein Museum im Meer soll der Natur auf künstlerische Weise helfen

Jason DeCaires Taylor, ein englischer Künstler und Bildhauer, hat im karibischen Meer an der Küste von Cancun in Mexiko einige Skulpturen versenkt. Sein "Unterwassermuseum" steht nicht nur im Zeichen einer neuartigen Kunst, sondern soll auch der Umwelt ein Stück weit unter die Arme greifen.

Das Korallenriff dort leidet extrem unter den Besuchermassen und den starken Stürmen, die dort regelmäßig über das Meer fegen. Um den Korallenpolypen beim Wachstum zu helfen und das Riff so wieder gedeihen zu lassen, hat Taylor dieses Kunstprojekt ins Leben gerufen. Die Skulpturen aus speziellem Zement sollen den Korallen als neuer Lebensraum dienen und Kunst und Natur miteinander verknüpfen.

Ein lohnenswerter Besuch im Aquarium von Genua

Im Aquarium von Genua sind Meeresbewohner aus aller Welt zuhause

Besucher sitzen in einem großen Tunnel in einem Aquarium mit Haien
Family in a water tunnel © waldru - www.fotolia.de

Man braucht nicht um die ganze Welt zu reisen um die Meeresbewohner unserer Ozeane zu sehen, denn in Genua gibt es das Aquarium "Acquario di Genova", wo die Besucher 600 verschiedene Arten in 70 Becken bewundern können. Dieses Aquarium zählt zu den größten in Europa.

In dem größten Becken, das etwa 1,2 Millionen Liter Wasser fasst, sind die Haie zu sehen, so beispielsweise Sandtigerhaie, Sägehaie und Sandbankhaie, die auch im Mittelmeer heimisch sind. Aber auch zwei aus dem Zoo in Nürnberg stammende Delphine, Husar und Pepe, hat es in das Aquarium an ligurgischen Küste verschlagen.

Eine besondere Attraktion sind die farblosen Eisfische aus der Antarktis, die eine Körpertemperatur unter Null haben , weil sie keine roten Blutfarbstoff besitzen. Auch antarktische Seesterne und rote Seeanemonen erwarten die Besucher. Wale sind aber in dem Aquarium, wegen ihrer Größe, nicht zu finden, doch kann man mit einem Boot auf das Meer fahren, wo man die Finn- und Pottwale im Schutzgebiet antreffen kann.

Reiseanbieter reagieren auf Vorkommnisse in türkischen Delfinarien

Deutsche Reiseveranstalter streichen den Besuch von türkischen Delfinarien aus ihrem Programm

Flagge der Türkei
Flagge von Türkei © Jürgen Priewe - www.fotolia.de

Türkische Delfinarien sollen nicht mehr im Programm der Reiseveranstalter aufgelistet werden. Nachdem die erbärmlichen Zustände unter denen die Delfine mehr sterben, als leben, bekannt geworden sind, haben sich namhafte deutsche Reiseveranstalter dazu entschlossen, Besuche in diesen Delfinarien zu streichen. TUI, Thomas Cook mit Öger Tours, Neckermann- und Bucher-Reisen, Rewe Touristik mit Jahn und ITS, Schauinsland-Reisen, FTI Touristik und alltours wollen erst einmal keine weiteren Ausflüge dorthin offerieren. Damit reagierten sie auf Berichte des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF).

Schlechte Zustände und schnelles Ersetzen toter Tiere

Die Tiere würden teilweise in viel zu kleinen Becken gehalten, erklärte der Geschäftsführer des WDSF, Jürgen Ortmüller. Dadurch würden sie in der Hitze der Sonne geradezu verbrennen. Was sich unbemerkt von den Zuschauern abspielt, ist entsetzlich.

Tote Tiere ersetzt man durch andere, die aus Russland eingeführt werden. Bei 12 Meeressäugern konnte die WDSF beweisen, dass sie bei den Delfin-Hetzjagden Japans gefangen wurden. Dabei werden in jedem Jahr tausende von Delfinen und Kleinwalen getötet. Somit fällt ein schneller Ersatz der verendeten Tiere kaum auf. In Alanya kamen innerhalb weniger Tage vier Tümmler ums Leben.

Proteste gegen Delfin-Haltung geplant

Die WDSF fliegt zusammen mit ProWal jetzt zu den Delfinarien der Türkei, um gegen die Haltung der Delfine zu protestieren. Erfolg – neben den Reaktionen der Reiseveranstalter – haben die Freiwilligen bereits: Die türkischen Medien nahmen sich des Themas an. Der zuständige Minister möchte ein Einfuhrverbot für die Meeressäuger erreichen. Auch die Deutsche Botschaft hat zugesagt, den deutschen Demonstranten bei Bedarf hilfreich zur Seite zu stehen.

Wichtig wäre, wenn möglichst niemand mehr solche Delfinarien besucht, um dem Geschäft mit dem Leid der Tiere die finanzielle Grundlage zu entziehen.

Tierschützer sind für die Schließung der Delfinarien in Europa

Tierschützer fordern die Schließung von Delfinarien

Tierschützer von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS fordern, dass in Europa alle Delfinarien geschlossen werden sollen, weil sie keine artgerechte Haltung gewährleisten. Den meisten Betreibern geht es eigentlich nur um das Geld und auch die Zuschauer interessieren sich weniger für die Lebensweise der Tiere, sondern wollen nur ein Erinnerungsfoto.

Delfine vermehren sich nicht in Gefangenschaft

Durch die verschiedenen Kunststücke, die die Delfine vollbringen müssen, leiden viele Tiere unter Stress. Im Prinzip sind die Show-Einlagen erlaubt, aber nach EU-Vorgaben müssen die Betreiber den Zuschauern dabei auch sinnvolle Informationen geben. Aber viele Besucher haben zu wenig Geduld und Zeit um sich mit dem Thema Herkunft und Lebensweise ausführlich zu beschäftigen.

Da sich die Tiere in den Zoos selten vermehren, müssen immer wieder neue Tiere aus freien Gewässern gefangen werden. Die meisten Delfine in den drei deutschen Zoos, Duisburg, Münster und Nürnberg, stammen aus dem Golf von Mexiko.

Delfinarium in Münster wird geschlossen

In Nürnberg soll im nächsten Monat ein neues Delfinarium eröffnet werden, was Tierschützer des WDCS heftig kritisieren. Dagegen soll im nächsten Jahr das Delfinarium in Münster geschlossen werden.

Vancouver Aquarium - Die faszinierende Unterwasserwelt des Pazifiks

Die kanadische Metropole Vancouver ist für ihre Naturschönheit und ihre Lage am Pazifik weltberühmt. Tausende Touristen strömen jedes Jahr nach Vancouver und die vorgelagerte Insel Vancouver Island um Wale, Delfine und andere Meeresbewohner in freier Wildbahn zu erleben. Bequemer ist eine Übernachtung bei den Fischen im Aquarium der Stadt.

Schon seit 1986 bietet der Aquazoo im Stanley Park von Vancouver nächtliche Erlebnisse an, die sich zunächst auf Führungen im Dunkeln beschränkten, bei denen Kinder und Erwachsene mit Taschenlampen durch die Säle wanderten. Heute ist es auch möglich, in Schlafsäcken im Zoo zu übernachten um zu erleben, wie sich die Meeresbewohner bei Nacht verhalten.

Zum Erlebnis gehört auch eine ausführliche Führung, bei der Kinder hinter die Kulissen des Aquariums schauen und mit Seesternen und Robben auf Tuchfühlung gehen können, ehe sie sich schließlich vor den großen Fenstern der Fischtanks in ihre Schlafsäcke kuscheln und den Delfinen, Walen und anderen Tieren noch lange zusehen, wie sie durch das dunkle Wasser gleiten.

Zoo Münster verliert Attraktion: 2013 schließt das Delfinarium

Nach den Weihnachtsferien werden sich die Münsteraner von einer geliebten Attraktion im Zoo Münster verabschieden müssen: Das fast 40 Jahre alte Delfinarium muss schließen. Zu dieser Entscheidung kam der Zoo nachdem das Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF gravierende bauliche Mängel an der Anlage ausgemacht hatte. Ein Delfin siedelte bereits in den französischen Safari-Park Planète Sauvage bei Nantes um, über das Schicksal der anderen drei Delfine ist noch nichts bekannt.

Delfinarien sind seit langem umstritten und werden von Tierschützern heftig kritisiert. Nach der Schließung in Münster wird es in Deutschland nur noch in Duisburg und Nürnberg Delfinarien geben. Auch unter den Besuchern des Münsteraner Zoos hatte sich die Mehrheit für ein Ende des nicht mehr zeitgemäßen Delfinariums ausgesprochen. Ein Umbau, das den neuesten Standards der Delfinhaltung entspricht, hätte Münster 20 Millionen Euro gekostet.

Das Wal- und Delfinschutzforum kämpft derweil weiter gegen die beiden noch verbliebenen Delfinarien in Nürnberg und Duisburg, die ebenfalls in der Kritik stehen. Delfine gehören einfach nicht in Gefangenschaft.

Neuer Bewohner im Ozeaneum: Sandtigerhai kommt nach Stralsund

Das Ozeaneum in Stralsund ist um eine Attraktion reicher: Am Donnerstag kam ein 2,40 Meter langer Sandtigerhai an, der von den Mitarbeitern Valentin getauft wurde und nun Sandtigerweibchen Niki Gesellschaft leisten wird.

Niki war vor einem Jahr aus dem Zoo-Aquarium in Berlin nach Stralsund umgezogen und lebt seitdem in einem 2,6 Millionen Liter fassenden Schwarmfischbecken. Sandtigerhaie kommen vor allem in tropischen Gewässern vor und ernähren sich von Fischen und anderen Meerestieren. Für den Menschen sind sie ungefährlich.

Valentin kommt aus Kiew, wo er bislang ein eher trauriges Dasein in einem nur 300.000 Liter fassenden Aquarium in einem Einkaufszentrum lebte. Dort hatte er sich Verletzungen am Maul zugezogen. Das Ozeaneum erwarb den traurigen Hai und ließ ihn in einer 48-stündigen Fahrt aus der Ukraine an die Ostsee bringen.

Das 110 Kilogramm schwere Tier musste mitsamt seinem Transportbehälter auf das Dach des Ozeaneums gehievt werden. Von dort aus wurde er pünktlich zum Valentinstag mit seiner neuen Freundin Niki vereint.

Neues Meeresaquarium "Den Blaa Planet" in Kopenhagen eröffnet

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen wurde jetzt am Öresund das neue Meeresaquarium "Der blaue Planet" ("Den Blaa Planet") eröffnet. In dem neuen Aquarium befinden sich jetzt schon etwa 20.000 Meerestiere, die in dem 10.000 Quadratmeter großen Unterwassermuseum, sowie auch in den 5.000 Quadratmeter großen Außenanlagen ihre neue Heimat gefunden haben.

In dem Aquarium sind neben den Meeresbewohnern auch Süßwasserfische zu sehen. In einem Teil des Aquariums im sogenannten "Regenwald" sind Tiere aus dem Gebiet des Amazonas untergebracht, so unter anderem Piranhas und auch ein Anakonda-Pärchen. Weil das alte Aquarium zu klein und auch mittlerweile in einem schlechten Zustand war, hatte man schon Mitte der 90-er Jahren erste Pläne für einen Neubau entwickelt, denn eine Renovierung oder Sanierung wäre zu aufwendig geworden.

Der neue Bau hat etwa 80,5 Millionen Euro gekostet und jährlich erwartet man etwa 700.000 Besucher. Wer mit dem Flugzeug in die dänische Hauptstadt fliegt, der kann schon beim Landeanflug das neue Meeresaquarium sich von oben anschauen.

Eisfische - Fische mit transparentem Blut werden zur Attraktion im Tokioter Aquarium

Bei den Eisfischen handelt es sich um die einzigen Wirbeltiere ohne rote Blutkörperchen, sodass deren Blut vollkommen durchsichtig ist. Weltweit beherbergt der Sea Life Park im japanischen Tokio nun das einzige in Gefangenschaft gehaltene Paar, was unzählige Touristen aus Nah und Fern anlockt.

Glücklicherweise haben die Tiefseefischer ein Weibchen und Männchen aus den Tiefen des Meeres geholt, sodass sich der Sea Life Park schon in Kürze über Nachwuchs freuen darf. Besonders für die Wissenschaftler sind die Eisfische sehr interessant, da es bislang nicht sehr viel Informationen über die Tiere gibt.

Bislang haben die Forscher vermutet, dass die Fische über große Herzen verfügen und Blutplasma für deren Sauerstoffzufuhr benutzen.

Stralsunder Ozeaneum gelingt die Zucht von Ohrenquallen

Dem Stralsunder Ozeaneum ist etwas Grandioses gelungen: Die Zucht von Ohrenquallen. Die einen finden diese Meeresbewohner faszinierend, andere wiederum empfinden nur Abneigung. Mit der Zucht möchte man den Besucher ein wenig sensibilisieren, um auf diese doch wahrlich beeindruckenden Lebewesen aufmerksam zu machen.

Bislang war es den Besuchern nur vergönnt, Quallen zu besichtigen, die vor der Küste bei Stralsund gefangen wurden. Mit der erfolgreichen Zucht der Ohrenquallen stehen dem Ozeaneum nun völlig neue Möglichkeiten offen.

Die Zucht dieser einheimischen Quallen wird nicht nur für das Schaubecken genutzt, sondern dient inzwischen auch als Futter für ein neues Zuchtprojekt. Die Zucht von Kompassquallen. Diese dürften eine weit größere Faszination ausüben, da ihre Tentakeln meterlang werden können.

Aquarium der Superlative – Singapur bietet spektakulären Unterwasserblick

Die Insel Sentosa vor Singapur ist ein riesiger Freizeitpark. Als Highlight bietet das weltgrößte Aquarium mehr als 100.000 Meeresbewohnern Platz. Allein für die Pflege des 43 Millionen Liter fassenden Beckens sind 40 Taucher beschäftigt. Besonders betuchte Gäste können den Unterwasserblick sogar von der Hotelsuite genießen.

36 Meter lange Panoramascheibe

Ein Leopardenhai dreht seine Runde, Zackenbarsche streifen durch das Seegras, Mantarochen ziehen vorbei – den Besuchern des S.E.A. Aquarium wird einiges geboten. Das größte Becken mit dem Thema "Offener Ozean" hat eine 36 Meter lange Panoramascheibe, andere Bassins erlauben spektakuläre Blicke in die Tiefsee oder die Kinderstube von Haien.

Zimmer mit Aquariumblick

Faszinierend: der "Offene Ozean" ist hier tatsächlich von vielen Seiten zugänglich. An der Rückfront liegt das Ocean Suite Hotel, aus dessen Zimmern die Gäste exklusiv dem Treiben der Meeresbewohner zuschauen können. Die Preise für eine Übernachtung mit den Giganten des Meeres beginnen bei rund 1.400 Euro.

China hat das größte Aquarium der Welt - Gigantische Unterwasserwelt mit Walhaien

Mann vor großem Aquarium mit bunten Fischen
visitor to underwater world © Vladimir Melnik - www.fotolia.de

Auf der Insel Henqgin in China wurde Ende März eine Aquarium-Anlage für Besucher geöffnet, die beinahe 50 Millionen Liter Wasser umfasst. Damit erzielte sie fünf Guiness-Rekorde, und zwar für das größte Becken, das größte Acrylglas-Paneel, das größte Sichtfenster und den größten Unterwasser-Dom.

Das Aquarium gehört zum Freizeitpark Chimelong Ocean Kingdom, der in Zhuhai liegt. Es gibt dort sieben Ozeanwelten. In einer davon können die Besucher Walhaie bewundern.

Zweitgrößtes Aquarium befindet sich in Singapur

Vor der Eröffnung dieses Aquariums war der Titel "größtes Aquarium“ noch dem Marine Life Park vorbehalten, der zum Hotel Sentosa in Singapur gehört. Dort gibt es über 100.000 Meerestiere, die in 45 Millionen Litern Wasser herumschwimmen und durch eine 36 Meter lange Acrylscheibe bewundert werden können. Auch wer im Luxushotel logiert, kann aus den Suiten die Unterwasserwelt bewundern.

Weitere riesige Aquarien gibt es in der Dubai Mall im Burj Dubai, in Atlanta in den USA und im Ocean Expo Park in Japan.

Bemängelung der Beckenhaltung

Da Wahlhaie, die mit annähernd zwölf Meter Länge als die weltweit größten Fische, den Schutz der international anerkannten Cites-Konventionen genießen, gibt es genug Kritiker, die eine Beckenhaltung von Walhaien bemängeln.

Grundinformationen und Hinweise zu Aquarien

  • Aquarien - Merkmale, Angebote und bekannte Vertreter

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: eaglerai © Ian Scott - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: father and son in oceanarium © Olesia Bilkei - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Kids watching fishes in aquarium © famveldman - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema