Nachtschichten steigern bei Frauen die Krebsgefahr

Frauen, die regelmäßig nachts arbeiten müssen, haben ein erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Schwarzer Rollstuhl, im Hintergrund Frau mit Kittel, die auf einen Block schreibt

Bereits seit längerer Zeit wird darüber diskutiert, wie gefährlich Nachtarbeit für den Menschen ist. Wer aufgrund des Jobs komplett gegen den inneren 24-Stunden-Rhythmus leben muss, hat mehreren Studien zufolge eine erhöhte Gefahr für Krankheiten wie Depressionen. Eine aktuelle Untersuchung zum Thema Krebs zeigt zudem, dass bei Frauen auch für diverse Tumoren das Risiko steigt.

Meta-Auswertung zum Krebsrisiko bei Nachtarbeiterinnen

Die Forscher werteten für ihre Untersuchung 61 ältere Studien neu aus. Sie betrachteten dabei 3,9 Millionen Daten von Frauen aus Europa, den USA, Australien und Asien. Insgesamt gab es 115.000 Krebsdiagnosen.

In den älteren Untersuchungen war festgehalten worden, welche der Frauen in Nachtschichten arbeitete. Es unterschied sich allerdings die Definition von Nachtarbeit von Studie zu Studie. In manchen Fällen reichten bereits drei Nachtschichten in einem Monat, um die Probandin der Nachtschicht-Gruppe zuzuordnen.

Risiko für Hautkrebs und Brustkrebs besonders hoch

Insgesamt ergab die Meta-Auswertung, dass wiederkehrende Nachtschichten mit den Jahren zu einer allgemeinen Krebsrisikoerhöhung von 19 Prozent führen. Das klingt nach relativ wenig, der Prozentsatz fiel beim Blick auf einzelne Krebsformen jedoch hoch aus. Für Hautkrebs stieg er beispielsweise um 41 Prozent, für Brustkrebs um insgesamt 32 Prozent.

Interessanterweise hatten Angestellte im Krankenhaus von allen Nachtarbeiterinnen das größte Risiko zu tragen. Krankenschwestern kamen auf eine Risikosteigerung von 58 Prozent für Brustkrebs, 35 Prozent für Magenkrebs und 28 Prozent für Lungenkrebs. Der Unterschied könnte allerdings daher rühren, dass diese Frauen als medizinisches Personal mehr Wissen rund um Symptome haben und sich früher auf Krankheiten hin untersuchen lassen. Es liegt daher auch der Gedanke nahe, dass die Werte ihrer Risikosteigerung durch Nachtschichten auf alle Frauen übertragbar sind.

Die Forscher raten aufgrund der Ergebnisse, dass Frauen in regelmäßiger Nachtarbeit häufiger Checkups wahrnehmen sollten.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: writing in the card © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Schichtarbeit

Drei Nachtschichten in Folge sind genug

Die innere Uhr des Menschen lässt sich kaum überlisten. Deshalb sollten sich Arbeitgeber beim Organisieren der Schichtarbeit auf die Erkenntni...

Lichttherapie

Lichttherapie gegen die Winterdepression

In den dunklen Wintertagen kann der Mangel an Licht ganz schön auf's Gemüt drücken. In besonderen Fällen kann es durch den Lichtmangel sogar z...