Jobhopper

Häufiger Wechsel der Arbeitsstelle

Als Jobhopper werden Arbeitnehmer bezeichnet, die aus ganz unterschiedlichen Gründen und in kurzen Zeitabständen ihre Arbeitsstelle wechseln. Freiberufliche Jobhopper pendeln von Projekt zu Projekt und sind für viele Arbeitgeber nicht uninteressant.

Kleine Gruppe im Businesslook bei lockerem Meeting im Büro
good employee attitude © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Jobhopper heißt im übertragenden Sinne "Stellenhüpfer" und stellt in der heutigen Zeit keine Ausnahme dar, unterliegt allerdings je nach Branche einigen Schwierigkeiten.

Merkmale und Formen des Jobhoppings

Ein Jobhopper ist ein Arbeitnehmer, der in unregelmäßigen Abständen die Firma und somit die Arbeitsstelle wechselt. Hierbei kann in zwei bestehenden Formen unterschieden werden: Zunächst der freiberufliche Jobhopper, welcher nur für bestimmte Projekte und zeitlich begrenzt für eine bestimmte Tätigkeit in der jeweiligen Firma bleibt. Die zweite Variante eines Jobhoppers ist die, dass ein Arbeitnehmer aus meist nicht ganz nachvollziehbaren Gründen alle paar Wochen oder Monate die Arbeitsstelle wechselt.

Abgrenzung zur Zeitarbeit

Dieser Ablauf darf nicht mit der einer Zeitarbeiterfirma verglichen werden, da es zu den Aufgaben eines Zeitarbeitarbeitnehmers gehört, die Firmen auftragsbedingt zu wechseln. Während die Tätigkeit eines projektbezogenen Jobhoppers als äußerst anerkannt gilt, da er zumeist über besondere Qualifikationen verfügt, welche die jeweilige Firma nur befristet benötigt, wird der allgemeine Jobhopper als unzuverlässig und als großer Unsicherheitsfaktor angesehen.

Nachteile für die Firma...

Jobhopper kosten eine Firma in der Regel sehr viel Geld, da nicht nur ein neuer Mitarbeiter gesucht werden muss, sondern auch Kosten für Inserate, Bewerbungsgespräche, das Einlernen und weiteres anfallen.

...Vorteile für den Jobhopper

Ein großes Plus haben die allgemeinen Jobhopper jedoch gegenüber Mitarbeitern, die jahrelang bei einer gleichen Stelle bleiben: Jobhopper

  • bieten eine breite Vielfalt an Wissen, Kenntnissen und Erfahrungen
  • sind flexibel und extrem lernfähig und
  • finden sich schnell in betriebliche Abläufe ein.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zum Jobhopping

Ab wann man als Jobhopper gilt

Ab wann man als Jobhopper gilt

Wer innerhalb kurzer Zeit viele Arbeitsverhältnisse eingegangen ist, gilt für viele als Jobhopper. Diese Bezeichnung ist nicht unbedingt negativ zu deuten.

Allgemeine Artikel über Jobhopper

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen