Berufsberatung - Funktion, Möglichkeiten und Ablauf

Viele Menschen entschließen sich dazu, aktiv eine Berufsberatung aufzusuchen und in die Zukunftsplanung einzubeziehen. In diesem Zusammenhang gibt es unterschiedliche Möglichkeitn. Die passende Anlaufstelle stellt beispielsweise das Berufsinformationszentrum dar. Lernen Sie die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Berufsberatung kennen und Lesen Sie, was Sie in einem Berufsinformationszentrum erwartet.

Die Berufsberatung kann klassisch im Gespräch oder auch elektronisch erfolgen

Berufswunsch: passt dieser Job?

Während sich manche Menschen ganz ohne bestimmte Richtung auf den Weg zur Berufsberatung machen, haben andere möglicherweise bereits ein Ziel vor Augen, einen Job, den sie zumindest in die engere Auswahl nehmen. Dass man mit dieser Wahl auch für die nächsten Jahrzehnte die richtige Entscheidung fällt, kann niemand mit Sicherheit sagen, schließlich ändert sich der Markt stetig.

Doch man kann zumindest einen Eindruck davon gewinnen, ob der ausgesuchte Job tatsächlich zu einem passt. Es ist sinnvoll, sich zu fragen, ob

  • der Beruf den eigenen Interessen entspricht
  • man eine große Motivation für diesen Job verspürt
  • man sich vorstellen kann, die nächsten zehn Jahre diesen Job auszuführen
  • man bereits Erfahrung in dieser Branche sammeln konnte
  • man sich der Weiterbildungsmögichkeiten bewusst ist
  • man bereits einen bestimmten Arbeitgeber ins Auge gefasst hat

Um nun herauszfinden, ob es sich bei der ausgesuchten Branche tatsächlich um den passenden Berufswunsch handelt, sollte man folgende Möglichkeiten nutzen. Hilfreich ist es etwa, entsprechende Stellenausschreibungen zu suchen. Hat man noch keine konkrete Berufsbezeichnung, helfen einem auch relevante Begriffe, die das gewünschte Thema beschreiben.

In vielen Fällen können mehrere Berufe in Frage kommen. Bei den Stellenausschreibungen kann man nun einsehen, mit welchen Tätigkeiten man in dem jeweiligen Job konfrontiert wird und welche Anforderungen diesbezüglich notwendig sind.

Des Weiteren sollte man Menschen, die in der Branche arbeiten, befragen. In diesem Zusammenhang sollte man auch nicht davor zurückschrecken, ein bestimmtes Unternehmen anzuschreiben und auf diese Weise nach Informationen zum Wunschberuf zu fragen. Auch Berufsinformationstage bieten eine gute Möglichkeit, sich zu informieren.

Am besten erhält man wohl im Rahmen eines Praktikums einen Eindruck von den Tätigkeiten. Schon bei der Bewerbung sollte man professionell vorgehen und einen längeren Zeitraum wählen; ebenso sollte man im Anschreiben darauf hinweisen, dass man großes Interesse für diese Branche hegt und diese einmal kennen lernen möchte; bestenfalls bezieht man sich dabei schon auf bestimmte Bereiche.

Und schließlich stellen die Angebote einer Berufsberatung eine besonders gute Möglichkeit dar, sich näher mit der Frage nach dem passenden Job zu beschäftigen...

Berufsberatung: Ziel und Zweck

Die Suche nach einem passenden Beruf, welcher den eigenen Fähigkeiten entspricht, fällt nicht immer leicht. Es kann sich demnach lohnen, eine professionelle Berufsberatung zu Rate zu ziehen. Dabei ist sie für unterschiedliche Personengruppen und in verschiedenen Fällen geeignet.

Bei Arbeitslosigkeit oder bevorstehendem Schulabschluss

Als Grundvoraussetzung kommen prinzipiell zwei Situationen in Frage, in welcher sich die Person gerade befinden muss, damit ein Berufsberatungsgespräch überhaupt in Betracht gezogen wird. Zum einen kann dies der Fall sein, wenn man gerade arbeitslos ist oder die schulische Ausbildung bald abgeschlossen bzw. bereits absolviert hat und nicht weiß, welchen Beruf man ergreifen will. In einem solchen Fall ist eine Berufsberatung dazu geeignet, sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden sowie konkrete Vorschläge zu erhalten, für welche Branchen man eine ausreichende Qualifikation mitbringt.

Bei Unzufriedenheit im aktuellen Job

Daneben ist eine Berufsberatung prinzipiell auch für Erwerbstätige geeignet, die mit ihrer momentanen beruflichen Situation nicht mehr zufrieden sind und in Erwägung ziehen, in einer anderen Branche aktiv zu werden und entsprechende Qualifikationen hierfür zu erwerben. Bevor man sich nun aber in eine Aus- oder Weiterbildung begibt, über deren Berufszweig man aber eigentlich nicht einmal wirklich viele Informationen besitzt, dann macht eine Berufsberatung Sinn.

Bei großer Unsicherheit oder mangelnder Information

Neben diesen zwei Hauptfaktoren gibt es noch eine Anzahl weiterer Indikatoren, die anzeigen, ob man gerade ein geeigneter Kandidat für eine Berufsberatung wäre. Dies wäre zunächst eine große Unsicherheit hinsichtlich der Berufswahl.

Wenn man hingegen bereits einen Traumjob hat und auch genügend über diesen weiß - beispielsweise durch einen Bekannten der in dieser Branche tätig ist und ausreichend über diese Bescheid weiß - dann benötigt man wiederum natürlich keine Berufsberatung. Des Weiteren macht eine Berufsberatung Sinn, wenn man sich eigentlich schon für einen Beruf entschieden und einen Ausbildungs- oder Studienplatz sicher hat, sich aber noch verstärkt über diesen informieren will.

Insgesamt ist eine Berufsberatung fast für jeden geeignet, der sich über andere oder neue Berufe informieren will, welche einen selbst interessieren und von welchen man sich vorstellen könnte, diese auszuüben.

Hinsichtlich der Frage, welcher Beruf die passende Wahl darstellen könnte, wird man sicherlich einen Besuch im Berufsinformationszentrum in Erwägung ziehen...

Das Angebot im Berufsinformationszentrum

Die Jobsuche gestaltet sich bereits aufgrund der Vielfalt von Möglichkeiten, welche genutzt werden können, alles andere als einfach. Ein Ort, an welchem sich all diese Informationen gebündelt befinden sollen, ist das Berufsinformationszentrum von der Bundesagentur für Arbeit. Doch was erwartet einen eigentlich konkret, wenn man diese Einrichtung aufsuchen will?

PC-Pools

Zunächst einmal findet man in den Berufsinformationszentren PC-Pools. Hierbei handelt es sich um eine Art Arbeitsraum mit zahlreichen onlinefähigen PCs, welche jedem Besucher frei zur Verfügung stehen. So kann jeder hier anwesende User die Online Angebote der Bundesagentur für Arbeit nutzen und zudem weitere Recherchen anstellen, welche der Berufsfindung dienen.

Filmmaterial

Des Weiteren finden sich häufig Filme, welche noch vor einigen Jahren in separaten Videoräumen angesehen werden konnten. Heutzutage können diese allerdings zumeist in digitaler Form auch direkt beim PC-Pool abgerufen werden, so dass man an den Computern nicht nur surfen, sondern auch auf wissenswertes Videomaterial zugreifen kann.

Infomappen und Fachliteratur

Im Bereich des Ausgangs sind zudem häufig große Auslagen, auf welchen allerlei Material ausgebreitet ist, welches einfach mitgenommen werden kann. Interessiert man sich dann beispielsweise für eine Branche, dann kann man beim Gehen einfach die Infomappe mitnehmen und sich daheim weiter mit der Thematik auseinandersetzen.

Bücher und Zeitschriften, welche sich ebenso oft im Eingangsbereich finden lassen, sind natürlich nicht zur Mitnahme gedacht. Stattdessen eignen sich diese ebenso dazu, sich vor Ort selbstständig weiterzubilden.

Themenspezifische Kurse und Veranstaltungen

Neben all diesen Angeboten, welche selbstständig und ohne Termin genutzt werden können, bietet das Berufsinformationszentrum auch noch Kurse und Veranstaltungen, welche sich zumeist einem spezifischen Thema widmen. So kann beispielsweise eine Veranstaltung zum Thema Existenzgründung besucht werden, wenn man mit dem Gedanken spielt, sich in den nächsten Jahren selbstständig zu machen.

Darüber hinaus gibt es noch spezielle Einzel- und Gruppenkurse, bei welchen es auch vermehrt zur Interaktion mit den Teilnehmern kommt. So soll nicht nur Information wiedergegeben, sondern auch auf die Teilnehmer und deren Wünsche und Vorstellungen eingegangen werden.

Insgesamt ist das Berufsinformationszentrum demnach ein wahres Paradies für all jene, welche sich auf der Suche nach Antworten auf Fragen rund um die Berufswelt befinden. Dabei besteht sowohl die Möglichkeit, sich selbst aktiv zu informieren, als auch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Welche Beratungsform passt muss jeder selbst wissen
Welche Beratungsform passt muss jeder selbst wissen

Die Berufsberatung stellt eine solche professionelle Hilfe dar...

Möglichkeiten und Ablauf der Berufsberatung

In Sachen Berufsberatung stehen dem Interessenten grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Insgesamt bieten beide ihre Vorteile. Es dürfte sich deshalb lohnen, von beiden dieser Beratungsmöglichkeiten Gebrauch zu machen, um den Berufsfindungsweg optimal zu unterstützen.

Ablauf des klassischen Beratungsgesprächs

Der Klassiker ist dabei natürlich das Berufsberatungsgespräch, welches seitens des Staates und privater Agenturen angeboten wird. Bei diesem wird zunächst ein Termin vereinbart, wonach man zu vereinbarter Zeit das Büro des Beraters aufsucht.

Lockerer Einstieg

Es folgt ein lockeres Gespräch, bei welchem zielgerichtete berufstechnische Fragen erst einmal vermieden werden. So will der Berufsberater einerseits die eigene Person besser einschätzen können, andererseits aber auch für eine lockere Atmosphäre sorgen, in welcher eine weitere Zusammenarbeit leichter vonstatten geht.

Besprechung der bisherigen Laufbahn und zukünftigen Wünsche

Nach dieser kurzen Einführung wird daraufhin damit begonnen, über die momentane Situation zu reden. Hierbei soll ermittelt werden, wo man sich gerade auf seinem Lebensweg befindet und welche Qualifikationen und Stationen bereits durchlaufen wurden.

Dieses Wissen bildet quasi die Grundlage für den Berater, um weitere Wünsche und Vorstellungen des Berufssuchenden einschätzen und beurteilen zu können. Eben die Artikulation dieser Vorstellungen folgt dem Erzählen über die eigene Person. So wird man schlicht gefragt, was denn eigentlich nun der Wunsch wäre bzw. wo man sich als erfolgreiche Arbeitskraft sehen kann.

Beurteilung der Realisierbarkeit und alternative Vorschläge

Diese Wünsche werden daraufhin besprochen und in ihrer Realisierbarkeit beurteilt. Dabei kommt es auch zu einem Vorschlagen von Alternativen, welche vielleicht angesichts der derzeitigen wirtschaftlichen Lage und persönlichen Qualifikationen als angemessener erscheinen.

Offene Diskussion

Abgeschlossen wird ein klassisches Berufsberatungsgespräch durch eine offene Diskussion, bei welcher der Berater auch Fachwissen und Statistiken einfließen lässt, damit man sich eine Meinung bilden oder diese eventuell auch überdenken kann.

Vorteile des Berufsberatungsgesprächs

Ein Berufsberatungsgespräch hat natürlich eine Reihe von Vorteilen. Zunächst einmal findet dies unter professioneller Anleitung statt, da der Berater im Bereich Arbeitsmarkt bestens qualifiziert ist.

Man erhält demnach zahlreiche und korrekte Informationen, welche bei der Berufsauswahl nützlich sein können. Des Weiteren verlaufen derartige Gespräche sehr effizient, so dass lediglich circa eine Stunde aufgebracht werden muss, um mit Hilfe dieses Experten bei der Berufswahl weiterzukommen. Es werden demnach keine Stunden mit Online-Recherchen verschwendet, deren Informationsgehalt dann nicht einmal als sicher wahr gilt.

Prinzip der elektronischen Beratung

Neben dem Beratungsgespräch gibt es natürlich auch elektronische Beratungsprogramme, welche beispielsweise online oder in Berufsberatungszentren genutzt werden können. Bei diesen füllt man zumeist Fragebögen aus, welche teils auch nur indirekt Daten über die eigene Person ermitteln. Daraufhin kommt es zu einer Präsentation von Vorschlägen, was geeignete Berufsfelder für einen wären.

Zuletzt hat man bei solchen Programmen oftmals noch die Option, weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten für die empfohlenen Jobs einzusehen. So kann sich verstärkt über diese informiert werden, wodurch eingeschätzt werden kann, ob dies ein passender neuer Beruf wäre.

Vorteile der Online-Beratung

Im Internet kann man zunächst auf eine riesige Datenmenge zugreifen, die lediglich geschickt genutzt werden muss. So kann man beispielsweise unterschiedliche Berufstestplattformen aufsuchen, die einem dabei helfen können, die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen. Dabei handelt es sich zumeist um Fragen- oder Aufgabenbögen, die die eigenen Interessen oder Fähigkeiten erfassen sollen.

Des Weiteren kann mit Hilfe des Internets auf zahlreiche Informationen gestoßen werden, die eine tiefere Einsicht in die Realität eines Berufes geben. Dies ist beispielsweise in diversen Formen möglich, wo sich die Mitarbeiter einer Branche mit den tatsächlichen Arbeitsverhältnissen auseinandersetzen. So muss man sich bei der Bildung des Berufswunsches nicht auf Annahmen oder allgemeine Meinungen verlassen, sondern kann direkt einen Einblick gewinnen, welche Anforderungen der betreffende Beruf an die eigene Person stellen würde.

Quellen:

  • Uta Glaubitz: Der Job, der zu mir passt. Das eigene Berufsziel entdecken und erreichen, Campus Verlag, 2005, ISBN 3593372193
  • Martina Mörth und Imke Söller: Handbuch für die Berufs- und Laufbahnberatung, Vandenhoeck & Ruprecht, 2005, ISBN 3525451547
  • Christiane Schiersmann, Miriam Bachmann und Alexander Dauner: Qualität und Professionalität in Bildungs- und Berufsberatung, Bertelsmann, Bielefeld, 2008, ISBN 3763942009

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Psychologist © bilderbox - www.fotolia.de
  • beratung © Falko Matte - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema