Sexistische Kleiderordnung bei Billigfluglinie in Japan: Gewerkschaft zeigt sich empört

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine Billigfluggesellschaft in Japan stattete seine Stewardessen mit neuen Uniformen aus. Nun kritisiert die Gewerkschaft die superkurzen Röcke, die nicht lang genug wären, um die Oberschenkel zu bedecken. Sie sieht das Problem der sexuellen Belästigung auf die Stewardessen zukommen.

Mit den neuen Uniformen sollen nach Ansicht der Gewerkschaft, mehr Kunden geködert werden. Dadurch werden allerdings die Frauen als Handelsware angesehen. Auf der Website der Gewerkschaft wurden Beiträge veröffentlicht, in denen die Stewardessen ihre Angst bekundeten, Passagiere könnten sie anstarren, oder sogar unter ihre Röcke fotografieren.

Das Unternehmen ließ dazu verlautbaren, dass das neue Outfit bei Inlandsflügen im Airbus A330 nur als vorübergehende Werbemaßnahme getragen werden soll. Laut Shinichi Nishikubo, dem Chef der Fluglinie, soll das neue Outfit niemandem aufgezwungen werden. Er setzt auf Freiwilligkeit bei den Stewardessen.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Arbeitskleidung

Kurze Hosen im Job - Go oder No-Go?

Alle Jahre wieder quälen Büro-Angestellte im Sommer dieselben Fragen: Wie viel Bein ist eigentlich erlaubt? Und was gilt es in punkto Rock und...