Skilanglauf-Trainer Walter Mayer bleibt Gefängnis nach Doping-Vergehen erspart

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Nach einem Doping-Vergehen muss der ehemalige österreichische Skilanglauf-Trainer Walter Mayer nun doch nicht ins Gefängnis, wie das Oberlandesgericht in Wien nun mitteilte. Die verhängte Haftstrafe von 15 Monaten wird nun komplett zur Bewährung ausgesetzt, obwohl er eigentlich einen Teil der Strafe im Gefängnis verbüßen sollte.

Mayer war bereits im Jahr 2001 verurteilt worden, da er mit vier anderen Personen zwischen 2005 und 2008 Topsportler mit verbotenen Stimulanzien, Hormonen und Anabolika versorgt hatte.

Nachdem der bereits gesperrte Österreicher die Ermittler bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit Informationen über gedopte Sportler informierte, löste er gleichzeitig den größten Dopingskandal im österreichischen Verband aus, sodass zwei Jahre später das Anti-Doping-Gesetz in Österreich in Kraft trat.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema