Rettungsschwimmen

Der Rettungsschwimmer wird zur Wasserrettung eingesetzt und leistet als Ersthelfer die erste Hilfe

Im Wasser von Flüssen, Seen und Meeren in Not geratene Menschen werden beim Rettungsschwimmen durch Schwimmen und Tauchen aus dieser Notlage befreit. Neben den großen sportlichen Anforderungen muss eine Vielzahl an Rettungstechniken beherrscht werden.

Muskulöser Mann in schwarzem Schwimmanzug und weißer Badekappe macht Köpper in Schwimmbecken, taucht gerade ein
Lanzarse a la Piscina © sportgraphic - www.fotolia.de

Das Rettungsschwimmen dient dazu, Personen im Wasser zu helfen oder Personen aus dem Wasser zu bergen, die in Schwierigkeiten geraten sind.

Situationen, die eine Rettung erforderlich machen

Meist sind die zu rettenden Personen Schwimmer jeden Alters, die

  • ihr Können überschätzt haben
  • sich zu weit vom Ufer entfernt haben
  • plötzlich einen Krampf bekommen oder
  • einfach übermüdet sind.

Doch auch Personen, die zum Beispiel

  • von einem Boot gefallen sind,

müssen gerettet werden.

Die DLRG

In Deutschland sind Rettungsschwimmer unter dem Dach der DLRG, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, organisiert. Die DLRG unterhält in nahezu jeder mittelgroßen Stadt einen eigenen Stützpunkt, die so genannten Ortsgruppen, auch in Gegenden, die nicht unmittelbar an einem Gewässer liegen.

Mitglieder der DLRG erhalten eine umfassende Ausbildung im Schwimmen, in der Wasserrettung und in Erster Hilfe. Bereits Kinder können Mitglied in der DLRG werden und werden so frühzeitig an einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Element Wasser und an Hilfestellungen herangeführt.

Auch ein Kind kann einem Menschen, der in Not geraten ist, einen Schwimmreifen zuwerfen. Für fortgeschrittene Schwimmer und Retter bietet die DLRG Prüfungen an, mit denen die Qualifikation zum Lebensretter erworben werden kann. Kinder können bereits den "Jugendretter" erwerben, für Jugendliche und Erwachsene gibt es das Deutsche Lebensrettungsabzeichen - umgangssprachlich den "Lebensretter" - Bronze, Silber und Gold.

Aufgaben

In der DLRG wird in praktischen Übungen das Bergen von Personen unterschiedlichen Zustands geübt. Die anspruchsvollen Aufgaben müssen lange trainiert werden und beinhalten Kleiderschwimmen, Strecken- und Tieftauchen sowie das Bergen mit oder ohne Hilfsgerät. Zu den Techniken eines Rettungsschwimmers gehören

  • das Springen
  • das Anschwimmen
  • das Transportieren einer Person (Transportieren, Schieben, Ziehen und Transportieren mit zwei Rettern) und
  • das Schleppen einer Person (Standardschleppgriffe, Fesselschleppgriffe und Transportieren mit Rettungsgeräten).

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zum Rettungsschwimmen

Allgemeine Artikel zum Thema Rettungsschwimmen

Eine Übersicht der verschiedenen Schwimmabzeichen

Eine Übersicht der verschiedenen Schwimmabzeichen

Schwimmen lässt sich als Breiten- oder Profisport absolvieren. Es gibt unterschiedliche Schwimmabzeichen, die dabei erworben werden können.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen