Norwegische Jäger greifen zu Paintball-Gewehren

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Zu einer ungewöhnlichen Maßnahme greifen nun die Behörden Norwegens, um wilde Elche aus den Städten fernzuhalten. Seit einiger Zeit werden Jäger mit Paintball-Gewehren ausgestattet, sodass die Tiere mit Farbbeuteln angeschossen und somit farblich markiert werden.

Mit Hilfe dieser Methode erhofft man sich, besonders "aufdringliche" Tiere wiederzuerkennen, um sie erschießen zu können. Die Stadt Bodo hat ihre Jäger bereits mit Gewehren, Farbbeuteln und Schutzmasken ausgestattet.

Da die Farbe jedoch bisher zu leicht vom Regen weggewaschen werden konnte, arbeitet das Wildamt derzeit an einer Öl-Farbmischung, die lange hält und den Tieren gesundheitlich nicht schadet.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Paintball

Silikonbrust beim Paintball geplatzt

In Croydon bei London war eine 26-jährige Britin an einem Paintball-Spiel beteiligt, bei dem sie eine der Farbpatronen gegen die Brust bekam. ...

Paintball

Deutschland ist Paintball-Weltmeister

Bei den World Games 2009 in Kaohsiung in Taiwan war Paintball eine der fünf neuen Demonstrationssportarten. Beim Paintball waren 16 verschiede...

Energieriegel

Wachbleiben mit Schokoriegeln

Ein neuer Schokoriegel mit dem klangvollen Namen Headshot wird nun von der US-Firma Uncommon Loot auf den Markt gebracht. Das speziell für PC-...