Auch Radfahrer können zum Geisterfahrer werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ausgewiesene Fahrradwege müssen Radfahrer auch benutzen. Nur wenn die Wege zum Beispiel wegen der Witterung nicht befahrbar sind oder Hindernisse den Weg versperren, dürfen sie auf andere Straßen ausweichen. Allerdings dürfen sie wie das Oberlandesgericht Naumberg nun entschieden hat, dabei nicht auf den Radweg der Gegenfahrbahn ausweichen. Hier gelten sie nämlich dann als Geisterfahrer. Kommt es hierbei zu einem Unfall, tragen die Fahrer zumindest einen Teil der Schuld.

Daher blieb auch eine Fahrradfahrerin aus Naumberg auf der Hälfte ihres Schadens sitzen. Als sie wegen Glatteis auf den Radweg der Gegenfahrbahn wechselte, rechnete ein rechts abbiegender Autofahrer nicht mit entgegen kommenden Fahrradverkehr und es kam zu einer Kollision. Die Richter befanden, dass beide Beteiligten zur Hälfte die Verantwortung tragen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 154 Bewertungen
  • 590 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=59311

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Radfahren

Nackter Protest auf dem Fahrrad

Nackte Tatsachen schufen Protestler, die für die Rechte von Fahrradfahrern eintraten. Ohne Kleidung setzten sich mehrere hundert Menschen in d...

Radfahren

Radfahrverbot für Trinker in Münster

Münster kennt man vor allem für eins: viele Fahrräder. Sie gilt als Deutschlands Fahrradhauptstadt, nirgendwo radeln so viele, wie hier. Aller...