Berufspendler mit E-Bike nicht weniger fit als normale Fahrrad-Pendler

Laut Studie verfügen E-Bike-Pendler sogar über die bessere Lungenfunktion

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Mann in grauer Hose und braunen Lederschuhen auf einem weißen Fahrrad im Stadtverkehr

Wer ein E-Bike nutzt, wird von anderen Menschen manchmal mit einem spöttischen Lächeln bedacht. Böse Zungen nennen diese Räder auch "Mogel-Fahrrad", da man dank des Motors weniger Muskelkraft beim Treten einsetzen muss, wenn man denn nicht will. Doch stimmt das denn? Sind Besitzer eines E-Bikes weniger fit als Menschen, die auf ein klassisches Rad setzen? Im Zuge der Schweizer Aktion "Bike to Work" hat die Universität Basel eine Studie zum Thema durchgeführt.

Studie zum Pendeln mit Fahrrad oder E-Bike

Die Aktion "Bike to Work" soll die Menschen dazu motivieren, die Pendelwege zur Arbeit und Nachhause mit dem Fahrrad zu absolvieren. Immerhin 65.000 Männer und Frauen haben allein 2018 bei der Aktion mitgemacht, was für ein schrittweises Umdenken spricht. Die rege Teilnahme war für die Forscher der Uni die beste Gelegenheit, um 30 ausgewählte Personen zu begleiten. Alle waren mit einem BMI von mindestens 28 und maximal 29 stark übergewichtig und hatten sich bei einer Voruntersuchung samt Lungenfunktionstest als relativ gesund, aber untrainiert herausgestellt.

Die Teilnehmer fuhren nun mindestens sechs Kilometer an mindestens drei Tagen in der Woche und das für einen Monat. 15 nutzten dafür ein klassisches Fahrrad und die übrige Hälfte ein E-Bike. Die Forscher machten den Probanden bewusst keine Vorgaben zur maximalen Intensität des Trainings. Alle durften also auch deutlich öfter und länger das Rad nutzen und beim E-Bike gab es keine Angaben, wie stark die Motorunterstützung ausfallen durfte.

E-Bike-Fahrer sogar mit der etwas besseren Ausdauer

Nach vier Wochen mit ihren Rädern wurden die Teilnehmer erneut untersucht. Die Lungenfunktion hatte sich in beiden Gruppen gebessert. Nutzer der normalen Fahrräder kamen auf ein Plus von 2,2 Milliliter pro Kilogramm pro Minute. Bei den E-Bikern war es mit einem Plus von 3,6 ml/kg/min jedoch noch mehr. Mit einem E-Bike stieg demnach die Ausdauer minimal besser.

Über das Warum lässt sich nur Mutmaßen. Vermutlich geht von der Motorunterstützung ein größerer Reiz aus und die Nutzer haben schlicht mehr Spaß am Fahren. Damit absolvieren sie längere Strecken und überwinden mehr Höhenmeter.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Anonymous person on bike © connel_design - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Fussball

Fußball ist die gefährlichste Sportart

König Fußball ist nicht nur die populärste deutsche Sportart, sondern auch – in absoluten Zahlen betrachtet – die gefährlichste. Nahezu jeder ...

Ausdauertraining

Ausdauertraining mit Musik

Menschen die beim Joggen oder Fahrradfahren rhythmische Musik hören, sind wesentlich motivierter bei der Sache. Insbesondere eignet sich zum A...

Radfahren

Helmpflicht im Radsport ab 2004

Der Radsport-Weltverband (UCI) hat bei allen offiziellen Rennen für jeden Teilnehmer eine generelle Helmpflicht beschlossen. Diese Regelung tr...

Radfahren

Fitness-Biking der neue Trend?

Die ideale Mischung aus Mountainbike und Rennrad heißt Fitness-Bike. Das Bike hat einen leichten Rahmen, schmale, aber bedingt geländetauglich...