Ringer-Olympiasieger aus Protest gegen Olympia-Aus im Hungerstreik

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Um Ringen als olympische Sportart zu erhalten, schrecken manche Betroffene auch vor drastischen Mitteln nicht zurück. So ist der zweimalige Olympiasieger Armen Nasarjan (Armenien/Bulgarien) wegen des möglichen Olympia-Aus seiner Sportart in den Hungerstreik getreten. Er wolle nun nur noch Sirup zu sich nehmen, erklärte der 38-Jährige, der 1996 für Armenien und 2000 für Bulgarien Gold holte.

Das Exekutiv-Gremium des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte im Februar 2013 den Beschluss gefasst, Ringen aus dem Programm der Olympischen Spiele 2020 zu streichen.

Die traditionsreiche Sportart, die schon bei den ersten Spielen der Neuzeit 1896 dabei gewesen ist, würde damit bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro ihre Abschiedsvorstellung geben. Eine endgültige Entscheidung fällt das IOC erst im September dieses Jahres.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Ringen

Aline Focken gewinnt Bronze beim Ringen

Bei der Ringer-EM im georgischen Tiflis hat die Aline Focken überraschend die Bronzemedaille in der Klasse bis 67 Kilogramm gewonnen. Die 21-j...