Trefferfläche und Angriffsrecht - So funktioniert das Florettfechten

Zwei Sportler beim Fechten

Beim Florettfechten kann auf 5, 10 oder 15 Treffer gefochten werden; kommt es zu Regelverstößen, werden Sanktionen ausgesprochen

Beim Florettfechten wurde die Trefferfläche im Jahr 2009 neu festgelegt. Gültig sind alle Treffer, die innerhalb dieser Zone mit der Klingenspitze des Floretts ausgeführt werden. Wer den Treffer erhält, entscheidet das Angriffsrecht.

Der Dachverband des Fechtsports FIE hat im Januar 2009 die Trefferfläche im Florettfechten neu definiert. Hiernach gilt nicht nur der Rumpf des Gegners als gültige Körperzone, wobei Arme und Beine ausgeschlossen sind, sondern auch der Maskenlatz, der sich im Halsbereich befindet.

Gezählt werden ausschließlich solche Treffer, die mit der Klingenspitze ausgeführt werden. Das elektrische Florett zeigt sie durch das Schließen von zwei voneinander unabhängigen Stromkreisen an.

Punkte und das Angriffsrecht

Auf wie viele Punkte das jeweilige Duell ausgetragen wird, hängt von der Kategorie des Wettkampfes ab.

  • Es kann auf 5, 10 oder 15 Treffer gefochten werden.
  • Die Kampfzeit pro Gefecht beträgt 3 oder 9 Minuten.

Beim Florettfechten gilt das Angriffsrecht. Es sind sowohl Einzelduelle als auch Mannschaftsduelle möglich. In Letzteren kämpft normalerweise jeder Fechter gegen jeden Gegner, aber auch die Direktauswahl von Einzelgegnern ist möglich. Auf die Vorrundenkämpfe folgen Direktausscheidungen.

Start und Unterbrechungen

Die Startposition ist die markierte Startlinie, an der beide Fechter die Fechtstellung einnehmen. Nach einem Treffer wird das Gefecht unterbrochen.

Der Rumpf - Arme und Beine ausgeschlossen - und der Maskenlatz des Gegners als Trefferfläche
Definition der Trefferfläche

Auch der Obmann, also der Kampfrichter, kann nach Regelverstößen eine Unterbrechung des Gefechts anordnen. Nach der Unterbrechung wird an der letzten Kampfposition weitergekämpft.

Den jeweiligen Treffer bekommt derjenige Fechter zugesprochen, der den Angriff gestartet hat. Erkennbar ist dies am Ausstrecken des Waffenarms in Linie. Diese Regelung wird als Angriffsrecht bezeichnet.

Erzielen beide Fechter gleichzeitig einen Treffer, entscheidet ebenfalls das Angriffsrecht. Auch Doppeltreffer sind möglich.

Der Gegenangriff

Das Angriffsrecht endet mit einer Parade, die eine Abwehrmaßnahme darstellt. Dazu muss der angegriffene Fechter mit dem starken Teil seines Floretts den schwachen Teil des gegnerischen Floretts in die seitliche Richtung schlagen.

Es kann zum Gegenangriff übergegangen werden, der als Riposte bezeichnet wird. Sollten beide Fechter gleichzeitig einen Angriff starten, werden keine Treffer anerkannt. Diese Regelung heißt Simultane.

Verstöße

Bei Verstößen gegen das Reglement werden Sanktionen ausgesprochen. Zu diesen Verstößen zählt unter anderem das Verlassen der Fechtbahn, was zunächst zu einer Verwarnung führt.

Bei Wiederholungen werden Straftreffer erteilt. Je nach Schwere des Verstoßes kann es bis zur Disqualifikation kommen.

Grundinformationen und Hinweise zum Florettfechten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Fechten © Christian Schwier - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Schiefertafel Anhänger © stockpics - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema