Für welche Gymnastikarten Bodenmatten geeignet sind

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Yoga - Junge Frau liegt wippend auf dem Bauch und zieht die Beine an
Yoga - Dhanurasana © Kzenon - www.fotolia.de

Als Bodenmatten werden vorwiegend diejenigen Turnmatten bezeichnet, die etwas dünner und härter gearbeitet sind. Ihre dickeren und großvolumigeren Verwandten werden häufig auch als Sprung-, Fall- oder Sicherungsmatten bezeichnet. Diese Namensgebung sagt gleichzeitig auch etwas über ihre Bestimmung aus: Die dicken Matten werden nicht zum aktiven Turnen oder zur Gymnastik eingesetzt, sondern dienen vorwiegend als Verletzungsschutz und Fallunterlage. Flache und harte Turnmatten können für verschiedene Gymnastikarten und fürs Bodenturnen genutzt werden.

Sehr gut eignen sich die flachen, härteren Bodenmatten für Gymnastikarten, bei denen die Übungen am Platz ausgeführt werden. Bei statischer Benutzung können die Matten nicht verrutschen, zudem hat jeder Sportler durch die Mattenbegrenzung einen sehr guten Überblick über den ihm zur Verfügung stehenden Platz.

Gerade beim Yoga, Pilates, Stretching oder Dehnen sind häufig viele Kursteilnehmer gemeinsam in der Halle, und die Matten bieten genügend Spielraum für alle Übungen.

Gymnastik

Als relativ harter Untergrund bieten sich die Matten für die Gymnastik sehr gut an. Sie ermöglichen eine saubere Ausführung vieler unterschiedlicher Übungen, wirken jedoch nicht dämpfend, so dass die einzelnen Bewegungsabläufe sich nicht in der Matte verlieren.

Besonders bei denjenigen Übungen, die auf dem Rücken liegen ausgeführt werden, bringen die Matten einen großen Komfort. Da die Rückenwirbel nicht direkt auf dem Boden aufliegen, können viele Übungen schmerzfrei geturnt werden.

Bodenmatten eignen sich besonders gut für Gymnastikarten, die im Sitzen oder Liegen ausgeführt werden. Sobald ein Großteil der Gymnastik im Stehen durchgeführt wird, wie dies zum Beispiel bei der Skigymnastik der Fall ist, werden die Matten nicht mehr benötigt und erweisen sich mitunter sogar eher als lästiges Beiwerk.

Cardio- und Krafttraining

Auch Cardio-, Kraft- und Konditionsgymnastik lassen sich meist ideal auf Bodenmatten ausüben.

Hier finden viele Übungen im Vierfüßlerstand oder auf den Knien statt, und diese empfindlichen Körperstellen können durch die Matten vor den Unebenheiten und der Härte des Bodens geschützt werden.

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Yoga - Dhanurasana © Kzenon - www.fotolia.de

Grundinformationen und Hinweise zu Bodenmatten

Artikel-Kategorien

Artikel teilen und bewerten

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren