Ganzkörpertraining

Die Trainingsmethode erfordert nur einen geringen Zeitaufwand und formt den gesamten Körper

In einer Trainingseinheit werden bei dem Ganzkörpertraining die ganzen relevanten Muskelgruppen des Körpers trainiert. Im Idealfall sollten an mindestens zwei Trainingstagen in der Woche für jede Übung zwei bis drei Sätze absolviert werden.

Frau im Sportoutfit im Fitnessstudio am Fitnessgerät
sportswoman 1 © Evali - www.fotolia.de

Das Ganzkörpertraining ist zwingend der Einstieg eines jeden Sportlers. Nur im Rahmen einer solchen Trainingsgestaltung kann der Körper an die intensive Belastung herangeführt werden und die einzelnen Übungsausführungen erlernt werden.

Mit dem Ganzkörpertrainingsplan wird also der Grundstock für den späteren sportlichen Erfolg gelegt. Deshalb stand das Ganzkörpertraining lange Zeit im Verruf ein reines Anfängertraining zu sein, sodass jeder Sportler mit einigen Monaten Trainingserfahrung möglichst schnell andere Systeme suchte. Indes hat sich diese Einstellung entscheidend gewandelt.

Vom Unsinn des Split- und Sinn des Ganzkörpertrainings

Im Breitensport ist zwar immer noch das Splittraining vorherrschend, leistungsorientierte Athleten trainieren jedoch nahezu ausschließlich im Ganzkörpertraining. Denn insofern hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, als die zahlreichen im Rahmen eines Splittrainings absolvierten Übungen oftmals überflüssig sind.

So ist es etwa bei intensiver Gestaltung des Trainings nicht erforderlich, kleine Muskelgruppen wie Bizeps oder Bauch zu trainieren.

Gerade unter Freizeit- und Breitensportler werden jedoch gerade diese Muskelgruppen besonders trainiert. Dies ist vor allem dem Glauben geschuldet, so ein möglichst schnelles Wachstum dieser ästhetisch wichtigen Muskelgruppen zu erreichen. Jedoch ist es vorteilhafter, sich im Rahmen eines Ganzkörpertrainings ausschließlich auf die großen Muskelgruppen zu konzentrieren. Werden diese entsprechend belastet, wachsen auch die kleineren Muskelgruppen mit.

So ist es etwa bekannt, dass erfolgreiche Bodybuilder nur sehr selten den Bizeps trainieren, weil dieser ohnehin beim Rückentraining ausreichend belastet wird. Also ist es dann effektiver, das Bizepstraining zu streichen und sich dafür intensiver auf den Rücken zu konzentrieren.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Ganzkörpertraining

Ganzkörpertraining für Anfänger

Ganzkörpertraining für Anfänger

Anfänger sollte zunächst damit beginnen, langsam Kondition aufzubauen. Dies geht am einfachsten beim Laufen, beim Schwimmen oder beim Radfahren.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen