Keine Zeit für Paar-Fitness? So klappt es mit dem gemeinsamen Sportprogramm

Junges Paar an Wand gelehnt, Gymnastikmatte und Wasserflasche für Sport in Händen
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Für Paare ist es häufig schwer, Zeit für ein gemeinsames Sportprogramm zu finden. Der Beruf, Hobbys des einzelnen und Kinder und Haustiere bilden ein großes Zeit-Ungetüm, das erst einmal gebändigt werden muss. Verständlicherweise sind Workouts das erste, was bei einem knappen Zeitbudget weggestrichen wird, weil es unmittelbar die geringsten Konsequenzen nach sich zieht. Auf lange Sicht jedoch ist jede verpasste Trainingseinheit genauso schlecht wie jede gerauchte Zigarette oder jeder Sonnenbrand.

Unser Organismus ist schlicht nur bis zu einem begrenzten Maß belastbar und wer sich das Leben jetzt und später in vollen Zügen genießen möchte, muss dafür kontinuierlich an seiner Fitness arbeiten.

Wenn Sie glauben, dass Sie nicht genug Zeit für gemeinsame Fitness-Aktivitäten haben, kann Ihnen unser einfacher Fahrplan helfen:

Notieren Sie eine Woche lang all das, was sie an jedem einzelnen Tag gemacht haben. Schreiben Sie sich auch auf, wie viel Zeit Sie dafür jeweils aufgewendet haben. Seien Sie dabei ehrlich miteinander. Insbesondere was TV-Konsum und das Surfen im Internet angeht. Schauen Sie sich an, wie lange Sie sich mit unproduktiven oder ungesunden Dingen beschäftigt haben.

Vielen Paaren fällt bei der kritischen Auseinandersetzung mit dem eigenen Tagesablauf auf, dass Sie weit mehr Zeit vor dem Fernseher, im Internet oder mit anderen passiven Tätigkeiten verbringen. Natürlich ist es in Ordnung und auch notwendig, den Tag mit einem Spielfilm oder einer Game-Show ausklingen zu lassen, um einmal vollkommen abschalten zu können.

Wenn Sie sich aber regelmäßig drei und mehr Stunden von den Medien berieseln oder der Game-Konsole verführen lassen, verschwenden Sie nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht ihr Potential.

Normalerweise lässt sich im Tagesablauf eines jeden Paares ein Zeitfenster finden, um gemeinsam aktiv zu sein.

Früher aufstehen

Sie können beispielsweise 30 Minuten früher aufstehen. So haben Sie 10 Minuten Zeit, sich auf das Training vorzubereiten und können dann 20 Minuten Vollgas geben und danach ihren ganz normalen Tagesrhythmus aufnehmen. Was sich im ersten Moment ziemlich unzumutbar anhört, ist tatsächlich jedoch der einfachste Weg, weil Sie nicht ihren kompletten Tagesablauf umstellen müssen.

Studien haben außerdem gezeigt, dass Personen, die am frühen Morgen trainieren, am Abend schneller zur Ruhe finden und eher einschlafen. So gesehen verkürzen Sie zwar Ihre Nachtruhe um 10-20 Minuten, erhöhen dabei jedoch die tatsächliche Schlafqualität.

Fitness-Date

Eine andere Möglichkeit wäre auch ein Fitness-Date nach Feierabend. Wenn Sie erst einmal zu Hause sind und das gemütliche Sofa sehen, fällt es schwer, sich noch einmal ins Auto zu setzen und zum Studio zu fahren. Verabreden Sie sich deshalb mit ihrer besseren Hälfte direkt nach der Arbeit und gehen Sie gemeinsam zum Sportclub oder zur Tanzschule.

Training in den Abendstunden

Wenn Sie keine Zeit haben, um sich mit ihren Partner zu treffen, weil Sie die Kinder abholen und noch etliche Besorgungen erledigen müssen, bleibt Ihnen noch das Zeitfenster zwischen Abendessen und dem Zubettgehen. Wenn Sie gegen 18 Uhr als Familie essen, gönnen Sie sich eine Stunde im entspannten Zusammensein.

Wenn Sie abends nicht zu schwer kochen, und das verbietet sich bei einem gesunden Lebensstil ohnehin, fühlen Sie sich spätestens ab 19.30 Uhr magenmäßig wieder leicht genug, um eine ambitionierte Trainingseinheit anzugehen.

Natürlich ist das eben auch die gleiche Zeit, in der Sie ins Theater gehen oder sich einen gemütlichen Filmabend machen könnten. Aber wenn wir davon ausgehen, dass Sie drei- bis viermal in der Woche aktiv sein müssen, um sich spürbar wohler zu fühlen und auch Fortschritte in optischer Hinsicht zu erzielen, reden wir von nur von zwei abendlichen Workouts unter der Woche und einem aktiven Wochenende. Das heißt das Kulturleben oder gemütliche Zusammeinsein muss keineswegs mit unserem erklärten Ziel kollidieren.

Gestalten Sie ihre Trainingseinheiten so, dass sie im Schnitt nicht länger als 20-30 Minuten dauern. So fällt es Ihnen leichter, sich die erforderlichen Zeiträume zu schaffen. Sie werden verblüfft sein, welchen großen Effekt solche kurzen Workouts haben können. Sie müssen es nur wirklich wollen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Couple at gym © iofoto - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema