T-Tapp - Merkmale, Auswirkungen und Trainingstipps

Junge Leute beim Tanztraining mit blonder Tanzlehrerin in einem Studio

Abnehmen mit einem Training, bei dem man sich auf die Körpermitte konzentriert

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

T-Tapp ist ein Fitnesstraining, das bisher vorwiegend in Amerika angeboten wird. Es verbessert die Körperhaltung, trainiert die weiblichen Problemzonen und eignet sich hervorragend zum Verbrennen von Kalorien. Ein gezieltes T-Tapp-Training führt bereits innerhalb weniger Wochen zu sichtbaren Erfolgen. Lesen Sie über die Merkmale und Auswirkungen von T-Tapp und holen Sie sich hilfreiche Trainingstipps.

Das Fitnesstraining ist bei vielen Menschen ein fester Bestandteil in ihrem täglichen Leben geworden. Es baut Stress ab und Muskeln auf, kräftigt das Herz-Kreislauf-System sowie die Lunge und löst Blockaden. Neuartige Trends versuchen, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.

Fitnesstrends sind inzwischen so etwas wie eine Lebenseinstellung geworden. Ohne das für ihn passende Fitnesstraining kommt der moderne Mensch heute kaum noch aus.

  • Hektik in der Familie
  • Stress im Beruf
  • unergonomische Bewegungsabläufe und
  • unausgewogenes Essen

zwingen förmlich dazu, dass man sich einen Ausgleich sucht.

Anbieter von Fitness-Kursen haben den Bedarf an ständig neuen Herausforderungen längst erkannt. Kein Wunder, dass innerhalb kürzester Zeit so viele Fitnesstrends entstehen. Dennoch muss sich niemand vom kaum noch überschaubaren Angebot überfordern lassen.

Wer die für ihn richtige Art der Fitness gefunden hat, darf sie gern weitertrainieren. Dennoch schadet es nicht, sich ab und an auch mal in anderen Sportarten auszuprobieren.

T-Tapp: Merkmale und Besonderheiten

Es gibt Trainingsarten, die den Körper von seiner Mitte her aufbauen. Vom Yoga ist dies schon seit Jahrzehnten bekannt.

Doch auch Sportarten, die erst im Nachhinein entstanden, sehen den Körper und die Seele als Einheit. Erwähnenswert ist an dieser Stelle der Fitnesstrend T-Tapp.

T-Tapp-Einsteiger sollten bedenken, dass sie nicht nur die Beweglichkeit ihrer Gelenke fördern, sondern durch regelmäßiges Training einen positiven Einfluss auf sämtliche Befindlichkeiten ausüben können. Diese Sportart richtet sich insbesondere an das weibliche Geschlecht.

T-Tapp ist ein recht anspruchsvolles Training, das sich vor allem für Abnehmwillige eignet, die ihre Figur gezielt formen wollen. Seinen Ursprung hat es in den USA, dort wird es auch heute noch überwiegend angeboten. Doch auch hiesige Fitness-Studios haben die Vorteile des T-Tapp-Trainings erkannt und haben entsprechende Kurse in ihre Angebotslisten aufgenommen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Fitnesstrends steht beim T-Tapp der Spaß nicht im Vordergrund. T-Tapp ist ein Training, bei dem sich die Sportlerin auf ihren Körper konzentrieren muss.

Das Ziel des Trainings besteht darin, den Körper aus seiner Mitte heraus aufzubauen. Das bedeutet, dass beim T-Tapp zunächst sowohl die tieferliegenden Muskeln als auch innere Organe angesprochen werden.

Das regelmäßige Training soll nicht nur die Atmung und das Herz-Kreislauf-System, sondern sogar das hormonelle System und den Lymphfluss günstig beeinflussen. Nach und nach erfolgt der Muskelaufbau der mittleren und oberen Muskelschichten.

Drei Frauen beim Training auf blauen Yogamatten, auf den linken Arm gestützt
Drei Frauen beim Training auf blauen Yogamatten, auf den linken Arm gestützt

Der Bauch im Fokus

Ein besonderes Augenmerk wird beim T-Tapp auf die Bauchmuskulatur gelegt. Schließlich zählt der Bauch nicht nur in psychischer Hinsicht zur Körpermitte.

Die Bauchmuskulatur sorgt auch dafür, dass die inneren Organe an ihrem Platz verweilen und dass die Rückenmuskulatur einen passenden Gegenspieler erhält. Insofern besitzt sie eine wichtige Stützfunktion für den Haltungsapparat.

Vorteile und Tipps für Einsteiger

Die Übungen beim T-Tapp sind sehr fordernd, allerdings lassen positive Effekte nicht lange auf sich warten. T-Tapp-Übungen verbrennen viele Kalorien, weshalb sie eine große Hilfe für Abnehmwillige sind. Insbesondere nach überstandenen Schwangerschaften sorgt T-Tapp dafür, dass die Pfunde purzeln.

Obendrein gelangt der Körper zu seiner ehemaligen Fitness zurück. Anbieter haben die Wünsche junger Mütter erkannt und bieten für diese spezielle T-Tapp-Kurse an.

Weitere Vorteile:

Blonde und dahinter brünette Frau stützen sich auf Yogamatten hoch
Blonde und dahinter brünette Frau stützen sich auf Yogamatten hoch
  • Die Muskeln werden Schicht für Schicht abgearbeitet
  • Die positiven Effekte lassen sich auch auf andere Trainingseinheiten übertragen
  • Es hat auch positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Lymphsystem
  • Die Bewegungsabläufe sind schonend, besonders für Knie und unteren Rücken
  • Man benötigt keine besondere Ausrüstung

Wer ins T-Tapp-Training einsteigen will, sollte langsam beginnen. Es kommt nicht so sehr darauf an, möglichst viele Übungen zu absolvieren. Vielmehr müssen die Bewegungsabläufe stimmen. Am besten übt es sich unter fachlicher Anleitung.

Wer eine Übung beherrscht, kann sich der nächsten widmen. Zehn Wiederholungen in 2-3 Sätzen werden für jede Übung empfohlen. Je nach Trainingsniveau und gewünschtem Effekt kann nach und nach ein Anstieg der Trainingsdauer erfolgen.

T-Tapp ist ein Training, das auch zu Hause durchgeführt werden kann. Es hilft dabei, den Alltagsstress abbauen und verbessert die Konzentrationsfähigkeit. T-Tapp ist also ein Fitnesstrend, der ganzheitliche Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden hat.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Dancing people © georgerudy - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Frauen nach der Geburt machen Übungen für den Beckenboden im Rückbildungskurs © Kzenon - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: adult females in yoga class. © iofoto - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema