Fitnesstrend Aroha

Erschöpfte Sportlerin hält sich ein weißes Handtuch um den Hals
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Aroha ist ein Fitnesstrend, dessen Ursprung in Neuseeland zu finden ist. Er trainiert das Herz-Kreislauf-System sowie die großen Muskelgruppen im Gesäß, in den Beinen und im Bauch. Außerdem baut Aroha Stress ab und löst Muskelblockaden.

Merkmale

Der Ursprung des Aroha ist ein Kriegstanz, der aus Neuseeland stammt. Ihm wurden diverse Bewegungselemente sowie der Rhythmus entnommen. Weitere Elemente wurden aus den Kampfkünsten Kung-Fu und Thai-Chi hinzugefügt. Aroha verbindet die sportliche mit der tänzerischen Komponente.

Die Übungen, die auf lediglich zwei Grundschritten basieren, werden zur Musik im Dreivierteltakt ausgeführt. Im Vergleich zu anderen Fitnesstrends ist er sehr leicht zu erlernen. Zwar verändert sich das Tempo innerhalb einer Trainingseinheit, der Rhythmus bleibt aber immer derselbe.

Aus diesem Grunde müssen Neueinsteiger weder Vorkenntnisse noch eine besondere tänzerische Begabung besitzen. Selbst völlig unmusikalische Menschen erlernen Aroha schnell. Zudem kann das Training in jedem Alter begonnen werden, es besteht kein besonderes Gefahrenrisiko.

Gesundheitliche Auswirkungen

Die kraftvollen, aber dennoch fließenden Bewegungen beim Aroha sorgen dafür, dass das Herz-Kreislauf-System trainiert wird. Die bewusste Atmung trägt außerdem dazu bei, dass das Körperbewusstsein steigt und die Sauerstoffzufuhr verbessert wird.

Eine Trainingseinheit dauert zwischen einer halben und einer Stunde, sie bietet folglich ein perfektes Ausdauertraining.

Zudem kräftigt es die großen Muskelgruppen im Bauch, in den Beinen und im Gesäß. Die Bewegungsabläufe, die sowohl seitlich als auch nach vorn und hinten gerichtet sind, tragen dazu bei, das Balancegefühl zu verbessern.

Die Trainingsintensität kann als mittelmäßig betrachtet werden. Der Sportler befindet sich größtenteils in der Fettverbrennungsphase. Aroha eignet sich demzufolge für alle, die ihren Körper neu definieren sowie ihre Haut straffen wollen. Außerdem ist es für jene zu empfehlen, die täglich am Schreibtisch sitzen.

Aroha lockert die Muskulatur und beseitigt Verspannungen. Es baut Stress und Aggressionen ab. Aroha lehrt den Sportler, Zeit für sich selbst zu finden. In diesem Sinne kann Aroha auch als Wellnessprogramm betrachtet werden.

Anwendungsmöglichkeiten

Obwohl Aroha bisher nur als Fitnesstrend angesehen wird, eignet sich das Training auch für viele Bereiche der Physio- und Psychotherapie. Es steigert auf gelenkschonende Art die Beweglichkeit und beseitigt Dysbalancen. Ebenso trägt es dazu bei, dass der Sportler seinen Körper besser kennenlernt und ihn einzusetzen weiß. Am Ende ist er ausgeglichener und selbstbewusster.

Da Aroha in der Gruppe geübt wird, fördert das Training auch die Sozialkompetenz.

Wer ständig neue sportliche Herausforderungen sucht, könnte mit dem Aroha-Training unterfordert sein. Als regelmäßiges Fitnesstraining ist es jedoch bestens geeignet, zumal Aroha durch die musikalische Untermalung auch einen gewissen Spaßfaktor besitzt.

Grundinformationen und Hinweise zum Fitnesstraining

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: fitness © Leah-Anne Thompson - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema