Warum Fitness mehr als narzisstisches Geplänkel ist

Frau in Sportoutfit und Stulpen macht Gymnastikübung auf Matte
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Sie haben bisher noch keine festen Zeiten, zu denen Sie sich bewusst im Alltag bewegen? Aller Anfang ist schwer und doch so einfach. Halten Sie sich die Vorteile vor Augen, die Ihnen durch das Training widerfahren: Weniger Schmerzen, geringere Risiken an chronischen Krankheiten zu erkranken, Verlangsamung des Alterungsprozesses, höhere Vitalität und positive Stimmung.

Sportübung auf der Matte

Im Rahmen einer jüngst abgeschlossenen Studie wurden vier Gruppen von Personen aufgestellt. Zwei Gruppen bestanden aus professionellen Athleten, die zwischen 20 und 35 Jahren alt waren. Zwei weitere Gruppen mit jungen Menschen bis 18 Jahren und Menschen mittleren Alters, die allesamt Nichtraucher, aber keine regelmäßig Sporttreibenden waren.

Wie zu erwarten war, besaßen die Athleten weniger verkürzte Telomere als die Personen der untrainierten Gruppen. Telomere sind die Schutzenden der DNA und können zur Bestimmung des Alters eines Menschen herangezogen werden.

Regelmäßiges Sporttraining hält die Zellen jung

Somit wurde bewiesen, dass regelmäßiges Trainieren einen Anti-Aging-Effekt im Bereich der Körperzellen besitzt. Dieses Ergebnis lässt darauf hindeuten, dass ebenfalls ein Anti-Aging-Effekt auf das Herzkreislaufsystem einhergeht.

In den USA wurde bereits vor Jahren damit begonnen, das Thema regelmäßiges Training attraktiv zu machen, so dass viele Amerikaner, die sich bisher unregelmäßig bewegen, verstehen, warum es so wichtig ist, sich regelmäßig zu bewegen und das Thema Bewegung in ihren Tagesablauf integrieren.

In den USA wurde mit verschiedenen Programmen begonnen, die den Beginn des Trainings erleichterten und auftretende Fragen auf schnelle und unkomplizierte Art und Weise klären konnten. Es wurden je nach Person individuelle Trainingspläne erstellt.

So entstanden Pläne, in denen man 2,5 Stunden pro Woche normales Aerobic-Übungen macht oder 1,5 Stunden pro Woche intensive Aerobic-Übungen absolviert. Übungen, die zur Kräftigung der Muskeln beitragen, 2-3 Mal die Woche durchgeführt, sind ebenfalls empfohlen, um vor allem Frauen in der Menopause vor dem Abbau der Knochenmasse zu schützen.

Umfangreiche Beratung für Fitnessinteressierte

Eine andere Strategie in den USA ist, dass die Ärzte darum gebeten werden, den Patienten zu dem eigentlichen Anliegen auch einen Überblick über deren derzeitige Fitnessverfassung zu geben und die Patienten zu animieren sich mehr zu bewegen.

Entsprechende Broschüren werden dem Patienten mit weiteren Kontaktpersonen auf den Weg gegeben. Auf diese Weise wird nachhaltig versucht, den Amerikanern zu erklären, dass es wichtig ist, sich ausreichend zu bewegen.

Eine weitere Strategie war es, kostenlose Beraterstellen zu schaffen, so dass die sportlich noch inaktiven sich kostenlos ein qualitativ hochwertiges Trainingsprogramm zusammenstellen lassen konnten. Auch an Menschen, die bereits Beschwerden in Form von Herzerkrankungen oder Asthma hatten, wurde im Rahmen dieser Gesundheitsprogramme gedacht.

Es entstanden Informationsmaterialien, aus denen Herzerkrankte oder Asthmatiker entsprechend Ihrer Erkrankung zugeschnittene Ernährungs- und Trainingspläne finden und zusammenstellen können.

Sport in der Lebensmitte

Von dem Beginn eines Trainingsprogrammes kann jeder Mensch in jedem Alter profitieren. Doch vor allem bei Menschen ab 40, bei denen mit zunehmendem Alter die physische Stärke, Flexibilität des Körpers ab-, und den Verfall der Zellen zunimmt. Viele wissen, dass Bewegung gut bei Osteoporose ist, aber nicht dass gezieltes Krafttraining und Aerobic wesentlich sind, um der Krankheit präventiv begegnen zu können.

Während des Trainings können Immunzellen freier zirkulieren und auf diese Art Krankheitserreger erfolgreicher bekämpfen. Nach drei Stunden ist das Immunsystem wieder weitestgehend im Normalzustand.

Trotzdem bleibt der Effekt auf das Immunsystem länger erhalten und führt dazu, dass der Körper weniger krankheitsanfällig ist.

Sollten Sie sich für einen Sport entscheiden, dann achten Sie darauf, dass Sie sich nicht zu sehr verausgaben und aus der sportlichen Betätigung ein Stressfaktor wird.

Wenn Sie sich also für eine Sportart entscheiden und diese regelmäßig ausüben wollen, dann achten Sie darauf, dass Sie nicht alles auf einmal schaffen wollen und sich dabei zu sehr unter Stress setzen und damit Ihrem Körper eher Schlechtes als Gutes geben.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: women's workout © ISO K° - photography - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: women's workout © ISO K° - photography - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema