Frauen-Bodybuilding und die Auswirkungen auf den weiblichen Körper

Das Bodybuilding ist wie andere Sportarten auch ein Sport, bei dem man an seine körperlichen Grenzen stößt und dabei auf das Ziel nach dem perfekten Körperbild ist. Bei Fragen der Ästhetik liegt es immer im Auge des Betrachters, ob das Formen des Körpers gelungen oder unästhetisch ist; dies gilt besonders auch für das Frauenbodybuilding. Ebenfalls existieren Meinungen, die besagen, dass es sich beim Training für das Bodybuilding um eine Sportart mit hohem Suchtpotential handeln kann. Lesen Sie über das Frauen-Bodybuilding sowie die Auswirkungen auf den weiblichen Körper.

Wissenswertes rund um das Frauenbodybuilding

Frauenbodybuilding - Merkmale und Entwicklung

Beim Bodybuilding geht es um die aktive Gestaltung seines Körpers. Der Trend unter den Frauen begann in den 70er-Jahren. Zu dieser Zeit durften in den USA erstmals auch weibliche Teilnehmer entsprechenden Wettbewerben beiwohnen.

Der Wettbewerb der Ms. Olympia gilt dabei als wichtigstes internationales Event dieser Art. Er fand im Jahr 1980 zum ersten Mal statt.

Heute hingegen gibt es keine dominierende Sportlerin, wie man sie aus den Anfängen des Frauenbodybuildings kennt. Stattdessen wurden mehrere Stufen eingeführt, sodass es nun abgesehen vom Bodybuilding auch andere Kategorien gibt, in denen bewertet wird.

Bei diesen gehen auch weiblichere, weniger muskulöse Frauen an den Start. Stattdessen werden schlanke und körperlich definierte Frauen gerne gesehen- die entsprechenden Kategorien werden als Fitness und Figure bezeichnet.

Hierzulande fand die erste Bodybuilding-Frauenmeisterschaft im Jahr 1981 statt. Zwei Gewichtsklassen bestehen seit 2006: die Klasse 1, in der Frauen bis 55 Kilogramm antreten, sowie die Klasse 2 über 55 Kilogramm.

Muskulöse Frau in grauem Sport-BH beim Training mit roter Kurzhantel vor grauem Hintergrund
Muskulöse Frau in grauem Sport-BH beim Training mit roter Kurzhantel vor grauem Hintergrund

Gesundheitliche Auswirkungen

Während man bei der Frage nach der persönlichen Motivation unzählige Antworten bekommt, so ist der gesundheitliche Aspekt für den Laien oft überraschend. Gesundheitliche Themen wie Brustverkleinerung, Amenorrhoe – Ausbleiben der Menstruation – und die Abweichung vom weiblichen Körperbau sind nur einige Themen, die häufig nicht benannt werden. Die Begründung für diese gesundheitlichen Folgen liegt am Fettanteil im weiblichen Körper.

Wenn Sie sich beispielsweise die Brustgröße ansehen, so sind die Brüste von Bodybuilding-Athletinnen oft kleiner als die Brust einer durchschnittlichen Frau. Da der Sport bedingt wenig Fett am Körper zu haben und die Brust aus einem großen Fettanteil besteht, liegt der Zusammenhang nahe. Beträgt der Anteil an Körperfett unter 12% werden Brüste bereits kleiner.

Oligomenorrhoe und Amenorrhoe

Sportlerinnen, die im Laufe ihres Trainings ihren Körperfettanteil über mehr als drei Monate senken, so dass der Fettanteil unter 20% fällt, leiden oft an sekundärer Amenorrhoe. Der optimale Körperfettanteil für Sportler liegt bei 15 bis 20%. Athletinnen mit einem Fettgehalt zwischen 20 und 25% haben Probleme mit Oligomenorrhoe, in dem der Menstruationszyklus unregelmäßig wird.

Glücklicherweise haben nicht alle Athletinnen diese Schwierigkeiten. Sportlerinnen, die nach ihrem Wettkampf wieder zurück in ihren Trainingsalltag kehren, haben mit sekundärer Amenorrhoe zu tun. Während intensive Übungen als Verursacher für ovulatorische Probleme gehandelt wurden, so ist die Aufrechterhaltung des Menstruationszyklus von zahlreichen, komplexen Faktoren abhängig:

Das Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) - ein Hormon, das über den Hypothalamus im Gehirn freigesetzt wird und eine regulierende Wirkung besitzt -, Faktoren wie Stress, das Körpergewicht und die Zusammensetzung des Körperbaus, in dem der Fettanteil im Körper eine zentrale Rolle spielt, stellen zu berücksichtigende Faktoren dar. Eine Athletin, die ihr Körperfettniveau hält, kann mit anstrengenden Übungen fortfahren, ohne dass sich in ihrem Monatszyklus eine Unregelmäßigkeit einstellt.

Primäre und sekundäre Amenorrhoe

Eine gute Nachricht ist, dass es sich bei der primären oder sekundären Amenorrhoe um ein Krankheitsbild handelt, das nur vorübergehend auftritt. Mit Beendigung der Wettkampfvorbereitung stellt sich in einem Zeitraum von drei Monaten der normale Menstruationszyklus wieder ein.

Die schlechte Nachricht ist, dass sich bei Frauen, die länger als sechs Monate keine Menstruation hatten, ein beschleunigter Knochenabbau einstellt. Der Zusammenhang ist noch nicht ganzheitlich wissenschaftlich geklärt. Eine Theorie besagt, dass es im Blut zu einer Erhöhung des Kalziumanteils kommt, womit das Parathormon-Sekret ansteigt, was dazu führt, dass die Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form beeinträchtigt wird und die körpereigene Fähigkeit zur Aufnahme von Kalzium reduziert wird.

Dieser Fakt liefert einen möglichen Klärungsansatz, warum trotz zunehmender Aufnahme von Kalzium ein Verlust der Knochendichte nicht verhindert werden kann. Die Frage, die sich stellt, ist folgende: Was hilft, um die gesundheitlichen Gefahren so gering wie möglich zu halten? Die Antwort: Progressives Krafttraining mit vielen Erholungszeiten!

Steroide

Die Einnahme von Steroiden ist unnatürlich und gefährlich. Insbesondere anabole Steroide sind Hormone, die direkt an die überwiegend männlichen Sexualhormone Testosteron gelehnt sind.

Sie erhöhen die Proteinsynthese in den Zellen, um den Muskelaufbau zu unterstützen. Die Nebenwirkungen des Steroid-Missbrauchs sind besonders negativ für Frauen. Unerwünschte Probleme sind

  • die Vertiefung der Stimme
  • eine erhöhte Körpertemperatur
  • Haarwachstum und
  • eine abnorme Vergrößerung der Klitoris.

Fazit

Trotz einer möglichen Unregelmäßigkeit in ihrem Menstruationszyklus sollten Frauen nicht von Trainingseinheiten auf hohem Niveau und Wettkämpfen fern bleiben. Sie sollten sich allerdings bewusst machen, dass ein hartes Bodybuildingtraining körperliche Probleme verursachen kann.

Planen Sie dementsprechend eine Erholungsphase für Ihren Körper ein. Der beste Rat, den Sie einhalten können, lautet: Hören Sie auf Ihren Körper und trainieren Sie achtsam und intelligent.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Powergymnastik mit Langhantel © Kzenon - www.fotolia.de
  • Fitness woman © Artem Furman - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema