Was man beim Nackt-Wandern beachten sollte: Regeln und beliebte Orte

Frauenbeine am Wasser, Frau geht mit nackten Füße am Strand spazieren

Das Nacktwandern ist nicht sonderlich weit verbreitet - um niemanden zu stören und selbst nicht gestört zu werden, sollten einige Dinge beachtet werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Manchmal muss man sich einfach zu etwas zwingen, um sich weiterentwickeln zu können. Wer sich tatsächlich dazu überwindet, sich einer Gruppe von Nacktwanderern anzuschließen, festigt damit seinen Charakter und lernt eine ganz neue Bandbreite von Empfindungen kennen. Damit das Nacktwandern durchweg zur positiven Erfahrung wird, gilt es jedoch einige Regeln zu beachten.

In den Augen der meisten Menschen ist die heutige Gesellschaft mehr als abgebrüht. Schon Kinder sehen im Fernsehen blutrünstige Szenen, ohne dabei auch nur mit der Wimper zu zucken und in der Altstadt locken verführerische Dessousmodels in anzüglichen Posen auf den Werbeplakaten. Doch trotz allem wird es immer noch als Skandal betrachtet, wenn sich ein unbekleideter Mensch in die Öffentlichkeit wagt.

Philosophie des Nacktwanderns

Mit dem Freikörperkult aus DDR-Zeiten hat Nacktwandern nicht mehr viel gemeinsam. Zwar geht es auch hier darum, Natur und Umwelt intensiver wahrzunehmen, man verschanzt sich jedoch nicht mehr hinter hohen Dünen oder gar in extra eingerichteten Strandbädern, ganz im Gegenteil.

Für Nacktwanderer ist der Weg ebenso das Ziel wie für gewöhnliche Wanderer auch. Es geht nicht darum, sich einfach nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen, man möchte auch einzigartige Landschaften erleben und während des Wanderns die Seele baumeln lassen.

Deshalb zieht es immer mehr Nacktwanderer auch auf touristisch sehr beliebte Wanderwege, schließlich sind diese nicht nur am schönsten, sie sind auch besonders gut erschlossen und ausgeschildert.

Kein Verstecken

Nackter Wanderer liegt auf Bauch auf Wiese
Nackter Wanderer liegt auf Bauch auf Wiese

Kein Nacktwanderer möchte sich mühevoll durch das Unterholz schlagen, nur um den Blicken anderer Menschen zu entgehen. Deshalb besteht für jeden angezogenen Wanderer die Chance, einmal auf einen entkleideten Kollegen zu treffen. Nacktwandern kann man überall dort, wo auch normales Wandern möglich ist.

Nichtsdestotrotz ist das Nacktwandern auch eine sehr soziale Angelegenheit. Die meisten Nacktwanderer sind grundsätzlich in Gruppen unterwegs. Die Gemeinschaft gibt Sicherheit und schützt gegen die entsetzten und abschätzigen Blicke anderer Menschen.

Da solch eine Gruppe gut und gerne einmal 50 Wanderer umfassen kann, werden meist Reisen in touristisch beliebte Regionen geplant, damit sich der Ausflug auch wirklich "lohnt".

Toleranz

Jeder Mensch kann selbst entscheiden, wie er dem Nacktwandern gegenüber stehen möchte. Während der eine es für das größte Hobby auf Erden hält, findet es der andere vielleicht einfach nur abstoßend. Solche Meinungen müssen einfach respektiert werden, schließlich hat jeder ein Recht darauf, sich seine eigene zu bilden und auszudrücken.

Die meisten Nacktwanderer teilen diesen Standpunkt, beziehen ihn aber in erster Linie auf sich. Sie erwarten von anderen Wanderern Toleranz und möchten wenn möglich nicht einmal krumm angesehen werden. Dabei vergessen sie jedoch häufig, dass auch sie dazu verpflichtet sind, sich in Toleranz zu üben.

Ort

Die Eifel, der Taunus und der Thüringer Wald als beliebte Nacktwandergebiete
Nacktwandern in Deutschland

Das bedeutet für das Nacktwandern an sich, dass man es wenn irgendwie möglich in solche Gebiete verlegen sollte, die nicht besonders gut besucht sind. Wer provokant nackt durch eine Ortschaft geht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er ebenfalls keine Toleranz genießt.

Beliebte Gebiete

In Deutschland sind beispielsweise

  • die Eifel und
  • der Taunus

sehr beliebt bei Nacktwanderern. Auch

  • im Rheingau,
  • dem Spessart und
  • im Thüringer Wald

sind häufig Gruppen unterwegs.

Nacktwanderweg im Harz

In unserem Artikel über den Harzer Naturistenstieg - der ersten Nacktwanderweg in Deutschland - finden Sie weitere Informationen zu der Region.

Nacktwanderweg in der Lüneburger Heide

Der zweite offizielle Nacktwanderweg in Deutschland befindet sich in der Lüneburger Heide. Weiteres dazu finden Sie in den nachfolgenden Nachrichten zu dieser Region.

In der Lüneburger Heide hat der zweite, offizielle Nacktwanderweg Deutschlands eröffnet

Bislang konnten sich FFK-Anhänger beim Wandern nur auf dem Harzer Naturistenstieg in Sachsen-Anhalt ihrer Nacktheit hingeben. Dank dem Einsatz einer FKK-Gruppe wurde nun jedoch noch ein zweiter, offizieller Nacktwanderweg in Deutschland eröffnet und zwar in Undeloh in der Lüneburger Heide.

Der 16 Kilometer lange Wanderweg ist allerdings nicht nur etwas für FKK-Freunde, denn Nacktsein ist dort keine Pflicht.

Nackte Wanderer verirren sich - Nacktwanderweg in der Lüneburger Heide soll ausgeschildert werden

Nackte Frau steht vor Wasserfall
bagni termali © vision images - www.fotolia.de

Der Naturistenweg in der Lüneburger Heide ist einer der wenigen Wanderwege in Deutschland, auf denen offiziell nackt gewandert werden darf. Gestattet ist dies allerdings nur auf bestimmten Pfaden, die jedoch nicht gekennzeichnet sind, weil der ursprüngliche Wegweiser in dem Naturschutzgebiet nicht die notwendige Genehmigung hatte und entfernt wurde.

Mittlerweile zieht der Nacktwanderweg FKKler aus ganz Deutschland an. Viele von ihnen kennen sich in der Lüneburger Heide nicht aus und verirren sich auf ihrer Nacktwanderung in die nahgelegene Stadt Undeloh, wodurch sich einige Einwohner gestört fühlen.

Damit sich die Nacktwanderer in Zukunft nicht mehr verirren, will sich der Bürgermeister der Stadt nun um eine neue Beschilderung des Naturistenwegs kümmern.

Wer der Bundesrepublik den Rücken kehren möchte, sollte vor allem

stark in Betracht ziehen. Hier ist der Individualtourismus zuhause, weshalb man auch den Nacktwanderern aufgeschlossener gegenübersteht als anderswo.

Ausnahme Schweiz
In der Schweiz müssen viele Ausnahmen beachtet werden
In der Schweiz müssen viele Ausnahmen beachtet werden

In der Schweiz sollte man seine Kleidung jedoch lieber anbehalten. Im Kanton Appenzell-Innerrhoden steht das Nacktwandern nämlich sogar unter Strafe. Umgerechnet etwa 135 Euro kostet es, wenn man bei dem luftigen Vergnügen erwischt wird.

Schweizer Rechtsprechung zum Thema

Schweizer Kanton Innerrhoden führt Bußgeld für Nacktwanderer ein

Nacktwanderer werden im Schweizer Kanton Innerrhoden in Zukunft mit einem Bußgeld in Höhe von 135 Euro belangt. Die Ordnungshüter sind darauf aufmerksam geworden, als sie einen anonymen Tipp über das Internet bekamen, in welcher Gegend sich vermehrt Wanderer im Adamskostüm die Wanderstiefel sportlich betätigen.

Die Kantonspolizei erwischte die sportliche Aktiven daraufhin direkt, allerdings konnten sie noch keine Strafen verhängen, da das Gesetz zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Kraft getreten war.

Angeklagt wegen Nacktwanderns in der Schweiz

Nahaufnahme nackte Füße in Blumenwiese
The beautiful feet lying on a lawn © Deklofenak - www.fotolia.de

Nacktwandern ist ein außergewöhnliches Hobby, keine Frage. Immernoch stößt der Sport auf viel Kritik und Argwohn. Dies musste ein Mann auf einer Nacktwanderung in der Schweiz jetzt am eigenen Leib feststellen. Eine Frau war so entsetzt, als sie ihm beim Wandern nackt sah, dass sie ihn prompt anzeigte. Im Appenzellerland war er der erste "Nackte", der zum Gericht musste. Dort sprach man ihn schuldig und verlangte eine Geldbuße von 100 Franken.

Der Nacktwanderer hingegen war sich keiner Schuld bewusst und widersetzte sich dem Urteil. Nun bekam er vom Kantonsgericht Recht zugesprochen, denn sein Betragen sei laut diesem nicht unanständig gewesen.

Nackt wandern kann in der Schweiz teuer werden

Im Kanton Appenzell-Außerrhoden in der Schweiz kann man hervorragend die Seele baumeln lassen. Um mit der Natur in Berührung zu kommen, gibt es hier unzählige Wanderwege. Doch allzu frei und ursprünglich sollte man es dort in den Bergen nicht angehen lassen.

Ein 47-jähriger wurde jetzt zu umgerechnet 70 Euro Strafe verdonnert, weil er im Oktober 2009 dabei erwischt worden war, wie er nackt wanderte. Zwar war er in erster Instanz freigesprochen worden, in zweiter Instanz wurde er jedoch des Verstoßes gegen die Sittlichkeit schuldig gesprochen.

Auch quasi nebenan, im Kanton Appenzell-Innerrhoden, wurden unlängst zwei nackt wandernde Personen zu je rund 150 Euro Strafe verurteilt.

Nacktwanderer beschäftigt Schweizer Richter

Schweizer Richter müssen über den Fall eines möglicherweise zu Unrecht mit Bußgeld bestraften Nacktwanderers entscheiden

Richter Hammer mit Sockel aus Holz auf weißem Hintergrund
gavel on white background © webdata - www.fotolia.de

Über einen seltsamen Fall müssen nun die Richter vom Schweizer Bundesgericht entscheiden. Ein Mann wanderte nackt im Kanton Appenzell-Ausserrhoden herum. Zunächst passierte eine Familie mit kleinen Kindern und dann sorgte er für erstaunte Blicke als er an einem christlichen Reha-Zentrum für Suchtkranke vorbei wanderte. Schließlich wurde er von einer Passantin gestellt und erhielt eine Strafanzeige wegen unanständigem Benehmen.

Daraufhin wurde er in erster Instanz auf ein Bußgeld in Höhe von 100 Franken verurteilt. Sein Anwalt hält die Verhängung eines Bußgelds für unrechtmäßig, da das Schweizer Bundesrecht Nacktwandern erlaube. Jetzt muss sich das höchste Gericht der Schweiz mit diesem Fall beschäftigen.

Mann wanderte schon jahrelang nackt herum

Daniel Kettiger, der Anwalt des Nacktwanderers, beruft sich darauf, dass der Tatbestand des "unanständigen Benehmens" nur wenig klar sei. Wenn es wirklich verboten sei, nackt zu wandern, müsse dies auch ausdrücklich im Wortlaut festgehalten werden.

Zudem müsse man davon ausgehen, dass die Mehrzahl der Bevölkerung überhaupt nichts Unanständiges daran finde, wenn jemand nackt herum wandere. Im vorliegenden Fall handele es sich daher um einen Verbotsirrtum, da der Beklagte schon viele Jahre lang als Nacktwanderer unterwegs sei und dafür jedoch noch nie eine Bestrafung erhalten habe.

Zwei weitere Fälle beschäftigen sich mit Nacktwandern

In einer öffentlichen Sitzung werden nun die Richter vom Schweizer Bundesgericht über den Fall entscheiden. Solche Sitzungen werden nur dann einberufen, wenn es unter den fünf Richtern nicht zu einer Einigung kommt.

Der Ausgang des Falls wird auch Auswirkung auf zwei ähnlich gelagerte Streitigkeiten haben, bei denen sich zwei weitere Personen im Kanton Appenzell-Innerrhoden wegen Nacktwanderns wegen einem Bußgeldverfahren vor dem Bezirksgericht verantworten müssen. Hier gibt es jedoch im Gegensatz zum Kanton Appenzell-Ausserhoden ein ausdrückliches Verbot für Nacktwandern.

Weitere Wanderregion

In der Wanderregion Toggenburg gibt es eine Umkleide für Nacktwanderer

Traditionelle Berghütte oder Almhütte, drumherum Berge, Alpen
Traditional mountain farm in the Alps © mRGB - www.fotolia.de

Auf der Alp Flis im schweizerischen Toggenburg erfreuen sich Nacktwanderer neuerdings einer eigenen Umkleidekabine. An einer auf einem Berg gelegenenen Holzhütte hängt neuerdings ein Schild mit der Aufschrift: "Umkleidekabine für Nacktwanderer". Ob es sich dabei um einen Scherz oder einfach nur um eine geniale Idee handelt, ist jedoch nicht bekannt.

Fest steht aber: in diesem Gebiet trifft man den ein oder anderen nackten Wanderer an. Und wie die Nacktwanderer-Hütte zeigt, werden diese immer mehr von der Bevölkerung akzeptiert und toleriert. Abzuwarten ist, ob der Trend zur Umkleidekabine für Nacktwanderer auch bald schon in anderen Wanderregionen zu finden ist.

Reaktionen

Nacktwandern ist bei weitem keine verbreitete Sportart, es ist also keinesfalls verwunderlich, wenn vorbeigehende Spaziergänger oder Wanderer neugierige Blicke auf die Gruppe werfen. Hierbei heißt das oberste Gebot: freundlich bleiben. Neugierde ist in jedem Fall besser als offene Anfeindung, deshalb sollte man auf Fragen ehrlich eingehen und so versuchen, den Menschen die Philosophie des Nacktwanderns näher zu bringen.

Viele meinen, die Sportler würden durch ihre nackten Tatsachen lediglich provozieren wollen, durch die Aufklärung erfahren sie, worum es beim Nacktwandern wirklich geht. Das Image des Hobbys kann sich hierdurch nur verbessern.

Ausrüstung

Nicht nur im Umgang mit anderen Menschen sollte man beim Nacktwandern äußerst vorsichtig sein. Auch der eigene Körper braucht besondere Zuwendung. Auf festes Schuhwerk sollte man beispielsweise trotz aller Liebe zur Natur nicht verzichten. Des Weiteren gehört ein besonders gut gepolsterter Rucksack zur Ausrüstung, der den Rücken nicht wund scheuert.

Neben Proviant muss dieser Rucksack auch immer ein paar warme Kleidungsstücke enthalten. Bei einem Unfall oder einem unvorhergesehenen Wetterumschwung leisten sie gute Dienste.

Grundinformationen und Hinweise zum Nacktwandern

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Trying water © Elenathewise - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Brown wood texture. Abstract background © Sergiy Bykhunenko - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: senior man © Marcin Kempski - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Schweizer Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: hiking boots © Rafa Irusta - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Pretty woman's naked back isolated © BezMaski - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Rückansicht von Beinen junger Frau © unpict - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: beautiful female legs isolated on white © Monika Adamczyk - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema