Marathon laufen schadet den Gelenken nicht

Intensives Lauftraining senkt laut Studie sogar das Arthrose-Risiko

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Beine eines Marathon-Läufers

Wer regelmäßig die Sportschuhe schnürt und zum Laufen aufbricht, trainiert zwar den Kreislauf und baut Kondition auf, doch das geht zu Lasten der Gelenke. Das ist die weit verbreitete Meinung, der sich auch viele Ärzte anschließen. Doch eine aktuelle Studie zeigt, dass ein Umdenken angesagt ist: Die Untersuchung von Marathonläufern hat gezeigt, dass deren Gelenke nicht nur weniger als gedacht beschädigt werden, sondern im Gegenteil überdurchschnittlich gesund sind.

Studie zu Gelenkproblemen bei Marathonläufern

Insgesamt wurden Fragebögen von 675 aktiven Marathonläufern aus 31 verschiedenen Ländern analysiert. Die Teilnehmer liefen im Durchschnitt seit 20 Jahren Marathon, waren 48 Jahre und legten zu Trainingszwecken wöchentlich 60 Kilometer laufend zurück.

Im Fragebogen gab mit 47 Prozent nahezu die Hälfte an, im vergangenen Jahr Schmerzen in den Knien und/oder der Hüfte gehabt zu haben. 35 Prozent gaben aus der Familiengeschichte an, dass Arthose bei mindestens einem Familienmitglied bekannt ist. Selbst von Arthrose betroffen waren nach der Eigenangabe aber nur 8,8 Prozent.

Läufer mit geringerem Arthrose-Risiko

Betrachtet man nun die Allgemeinbevölkerung im Durchschnittsalter von 48 Jahren, so liegt der Anteil der Menschen mit Arthrose bei 17,9 Prozent. Das Risiko ist also doppelt so groß, wenn kein Marathon gelaufen wird. Nimmt man nur die Teilgruppe der Marathon-Läufer über 65 Jahren, lag das Risiko für Arthrose bei 25 Prozent. Für die Allgemeinbevölkerung in diesem Alter steht es hingegen bereits bei 40 Prozent.

Die Befragung zeigt damit, dass Gelenkprobleme bei sehr aktiven Läufern sogar seltener sind. Gleichzeitig steigt das Risiko bei ihnen ebenso wie bei anderen Menschen mit zunehmenden Alter, was dafür spricht, dass nicht das Laufen, sondern der normale Alterungsprozess der entscheidende Faktor ist.

Da sieben Studienteilnehmer im Fragebogen angaben, dass sie bereits an Knie und/oder Hüfte operiert worden waren, konnten die Forscher außerdem feststellen, dass das Arthrose-Risiko steigt, wenn man trotz OP weiterhin Marathon läuft. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung steigt die Gefahr dann um das Fünffache.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: marathon runner © Sandor Jackal - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Marathon

Marathon durch Frankfurt

Wie in jedem Jahr findet in Frankfurt am letzten Sonntag im Oktober der traditionelle Eurocity-Marathon statt. Dieses Jahr nehmen an dem Marat...

Tauchen

Rekord beim Unterwasser-Marathonlauf

Der 55-Jährige Wolfgang Kurlow hat einen neuen Rekord im Unterwasser-Marathon aufgestellt. In einem schleswig-holsteinischen Schwimmbad hat er...

Seitenstechen

Das Phänomen Seitenstechen

Seitenstechen haben nicht nur Anfänger, sondern auch Eliteläufer machen ihre Erfahrungen damit. Meistens fühlt man das Seitenstechen im rechte...