Luftmatratzen

Vielseitige Liegemöbel im Wasser, als Gästebett oder zum Campen

Luftmatratzen können aus verschiedenen Obermaterialien bestehen, dies richtet sich nach dem Verwendungszweck. Innen sind sie aus Gummi oder PVC und werden mit Luft aufgepumpt. Sie können als Übergangs- oder Gästebett ebenso benutzt werden wie im Wasser als Spielgerät.

Junge Eltern liegen mit zwei kleinen Kindern im Zelt und lachen in Kamera
Family camping in tent smiling © Monkey Business - www.fotolia.de

Als Luftmatratze bezeichnet man eine dünne, matratzenähnliche Unterlage aus flexiblem Kunststoff, die mit Atemluft aufgeblasen und dann verschlossen wird. Durch das eingeschlossene Luftvolumen schwimmt sie auf dem Wasser und kann als Liegefläche benutzt werden.

Ungeeignet für Nichtschwimmer!

Die Luftmatratze zählt deshalb zu den Spiel- und Spaßgeräten beim Wasservergnügen. Sie kann zur Entspannung und zum Planschen genutzt werden, jedoch gilt es dabei, einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Wenn Kinder die Luftmatratze benutzen, sollte dies immer unter Aufsicht geschehen.

Eine Luftmatratze ist keine Schwimmhilfe und kann im Wasser nur wenig Sicherheit bieten. Sie sollte deshalb nur von sicheren Schwimmern genutzt werden.

Vorsicht von Sonnenstich und Sonnenbrand

Wer sich zu lange mit der Luftmatratze im Wasser aussetzt, riskiert einen starken Sonnenbrand und einen Sonnenstich. Denn durch die Reflexion des Lichts auf dem Wasser wird die Lichteinwirkung noch verstärkt. Die Wärmeentwicklung als Warnsignal vor dem Sonnenbrand wird häufig nicht wahrgenommen, da das umgebende Wasser den Körper kühlt.

Einschlafen auf der Luftmatratze vermeiden

Ferner sollte man vermeiden, auf der Luftmatratze einzuschlafen. Schnell ist kann man sonst unbemerkt vom Land abgetrieben werden. Eine Luftmatratze zu steuern und über größere Distanzen zu bewegen, kann vor allem bei unruhigen Wasserverhältnissen sehr schwierig sein.

Ausführungen

Luftmatratzen sind für vergleichsweise geringe Beträge im Einzelhandel oder im Spielwarenhandel erhältlich. Die Ausführungen variieren. Als relativ sicher gelten Luftmatratzen mit mehreren separaten Luftkammern, da sie nicht sinken können.

Eine normal große Luftmatratze lässt sich ohne Luft klein zusammenfalten und transportieren. Wer es etwas größer mag, kann ein übergroßes Modell oder eine Duo-Matratze erstehen. Wer sich für eine etwas stabilere Variante mit mehreren Luftkammern entscheidet, kann die Luftmatratze auch als Campingunterlage oder Gästematratze verwenden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Luftmatratzen

Wissenswertes zur Thermoluftmatratze

Wissenswertes zur Thermoluftmatratze

Thermoluftmatratzen eignen sich sehr gut für den Einsatz im Outdoorbereich, da sie in der Regel mit schmutz- und wasserabweisenden Beschichtungen versehen sind.

Allgemeine Artikel zum Thema Luftmatratzen

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen