Eine Boxbandage richtig anlegen

Frauenarm bekommt Verband um Handgelenk
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Boxen ist ein Kampfsport, der ausschließlich mit den Fäusten ausgetragen wird. Da die Handgelenke, Daumen und Fingerknöchel des Boxers enormen Belastungen Stand halten müssen, ohne dass die Schlagkraft verloren geht, ist es wichtig, dass der Boxer sie entsprechend schützt. Hierzu benutzt er Boxhandschuhe, unter denen er Boxbandagen trägt.

Beim Anlegen von Boxbandagen kommt es auf eine richtige Wickeltechnik an, damit Handgelenke, Daumen und Fingerknöchel ausreichend geschützt sind. Sie sollen stabilisiert sein, ohne dass sie abschnüren.

Die minimale Länge einer Boxbandage beträgt 2,50 Meter, die maximale Länge 4,50 Meter, ihre Breite bis zu 5 Zentimeter. Die Handhabung der Boxbandagen unterscheidet sich innerhalb der Boxverbände deutlich.

Die gängige Wickeltechnik für eine kurze Bandage beginnt mit dem Ausstrecken der Hand.

Erster Schritt

Die ausgestreckte Hand wird geöffnet, so dass der Daumen nach oben zeigt. Über diesen legt der Boxer die Schlaufe der Boxbandage und zieht sie zur Innenseite der Hand ausreichend straff. Der Daumen darf dabei nicht geschnürt werden, dennoch soll er stabil in der Schlaufe liegen.

Nachfolgend wird die Boxbandage über die Handinnenfläche zum Handgelenk geführt und dort von außen nach innen zwei Mal gewickelt.

Zweiter Schritt

Im Anschluss führt der Boxer die Bandage über die Handrückseite zum kleinen Finger, wickelt sie um den kleinen Finger, wobei zwischen kleinem Finger und Ringfinger begonnen wird.

Abschließend folgt das Zurückführen der Bandage zum Handgelenk. Zur Stabilisierung wird die Bandage straff gezogen, indem die Hand einige Male zur Faust geballt und geöffnet wird.

Dritter Schritt

Über den Handrücken rollt der Boxer die Bandage zum Ringfinger ab, umwickelt diesen, indem er zwischen Ringfinger und Mittelfinger beginnt und führt die Bandage zum Handgelenk zurück. Ebenso verfährt er mit Mittel- und Zeigefinger.

Die Wickelrichtung am Daumen erfolgt zunächst entgegengesetzt, also über die Innenseite der Hand. Der Rest der Bandage wird nach außen geführt.

Vierter Schritt

Anschließend wird die Bandage zur Daumenmitte abgerollt, so dass erneut die ursprüngliche Wickelrichtung erreicht ist. Mit dem freien Ende der Bandage wird das Handgelenk stabilisiert. Die Fixierung erfolgt über den Klettverschluss.

Grundinformationen und Hinweise zu Boxbandagen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Bandage auf den Handgelenk anlegen © Marina Bartel - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema