Natürlich schönes Zahnweiß: Was möglich ist - und was nicht

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wer träumt nicht von strahlend weißen Zähnen? Eine blendend helle Zahnreihe gilt als Inbegriff der Gepflegtheit und Attraktivität. Trotzdem sind längst nicht alle Menschen mit einem solch hellen Zahnweiß gesegnet. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich gelagert sein: Zum einen spielt die individuelle Veranlagung eine wichtige Rolle. Manch einer hat nun einmal von Natur aus weißere Zähne als ein anderer - da lässt sich nur temporär ein bisschen tricksen, zum Beispiel mit einem professionellen Bleaching. Dauerhaft weißer wird der Zahn dadurch aber nicht.

Neben der Veranlagung kann sich jedoch auch die individuelle Lebensweise in der Zahnfarbe bemerkbar machen. Als typische "Verfärber", die das Zahnweiß gelblicher und dunkler werden lassen, gelten insbesondere Schwarzer Tee, Kaffee und Nikotinkonsum. Diesen Faktoren kann man tatsächlich zu Leibe rücken - am besten, indem man auf die genannten Genussmittel verzichtet. Ansonsten gilt: Eine regelmäßige Vorstellung beim Zahnarzt und eine professionelle Entfernung von Belägen und Verfärbungen (zum Beispiel im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung) kann helfen, die Zähne sichtbar weißer wirken zu lassen.

Wem das nicht genügt, der kann sich für ein Bleaching entscheiden (s.o.). Dabei werden die Zähne mit einer speziellen Wasserstoff-Lösung ein bis mehrere Farbstufen heller gebleicht. Die Behandlung darf nur bei gesunden Zähnen und Zahnfleisch durchgeführt werden, idealerweise wendet man sich hier ebenfalls an einen Zahnarzt mit entsprechendem Angebot oder an ein Studio für Dentalkosmetik.

Um das Zahnweiß zwischendurch etwas aufzufrischen, sind verschiedene Pflegeprodukte für den Heimgebrauch erhältlich. Diese können die Zähne jedoch allenfalls minimal aufhellen. Außerdem sollten Produkte wie Zahnpasta mit Aufhelleffekt mit Vorsicht verwendet werden: Die enthaltenen Schleifpartikel können den Zahnschmelz abreiben. Deshalb sollten diese Produkte niemals täglich, sondern allenfalls als Ergänzung verwendet werden (bzw. wie auf der Packungsbeilage angegeben). Bei Fragen rund um die professionelle Zahnaufhellung: Unbedingt den Zahnarzt ansprechen! Er weiß, was möglich ist und kann erklären, dass gesunde Zähne nicht unbedingt blütenweiß sein müssen - und umgekehrt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Zahnweiss

Zähne bleichen: Vorsicht bei Brücken

Wer verfärbte Zähne mit Bleaching wieder in ein strahlend weißes Gebiss verwandeln will, sollte vorsichtig sein, berichtet die Gesundheitszeit...