Zahnärzte sprechen Warnung aus: Aktivkohle-Zahncreme zur Zahnaufhellung ohne erwiesene Wirkung

Aufgrund mangelnden Fluoridgehalts besteht außerdem ein erhöhtes Kariesrisiko

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Frau putzt sich mit türkiser Zahnbürste die Zähne

Es ist ein Trend geworden, den Menschen aller Altersklassen ausprobieren: Aktivkohle-Zahnpasta. Verschiedene Hersteller werben damit, dass durch diese Cremes oder auch Tabletten zum Kauen sowie Pulver alle Zähne weißer werden. Die Kohle kann angeblich Beläge entfernen und sorgt so für eine Aufhellung. Da man bei der Nutzung auf die Kraft der Natur zurückgreift und nicht eine Chemiekeule verwendet, fühlen sich viele Bio-Freunde besonders davon angesprochen. Auch viele mit eher gelblichen Zähnen wollen es zumindest ausprobieren. Doch Zahnärzte warnen eindringlich davor, diese Versprechen zu glauben. Die Zähne werden nicht weißer und vor allem schadet die regelmäßige Anwendung wahrscheinlich der Zahnsubstanz.

Aktivkohle-Zahnpasten bieten kaum ausreichenden Kariesschutz

Britische Zahnärzte betonen, dass es keine medizinischen Studien gibt, die den Aufhellungseffekt belegen. Damit sei dies ein reines Werbeversprechen. Zudem verzichten viele Aktivkohle-Zahnpasten auf bewährte Inhaltsstoffe gegen Karies. Die Suche nach der Angabe zu Fluorid ist meist vergebens. Daher reiben Anwenderinnen und Anwender nur über den Zahnschmelz, tragen aber keinen Schutz gegen die gefährliche Zahnerkrankung auf. Infolgedessen steigt mit der Zeit das Kariesrisiko enorm.

Freunde der Aktivkohle betonen zwar, dass bereits alte Hochkulturen erfolgreich mit Kohle ihre Zähne gepflegt haben, doch damals gab es keinen Industriezucker und insgesamt weniger zahnschädigende Lebensmittel. Der Schutz damals musste also bei weitem nicht so hoch wie heute sein.

Aktivkohle-Zahnpasten sind zwar besser als gar keine Zahnhygiene, so die Forscher, doch besser sei es, den Hype nicht mitzumachen und bewährte Mittel zu nutzen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Donna con spazzolino denti © ALDECAstudio - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Karies

Kariesfrüherkennung erspart den Bohrer

Karies schon im Frühstadium zu erkennen, diese Methode hat jetzt der LondonerPatrick Walter und seine Kollegen vom King's College herausgefund...