Wie Süßes und Saures den Zähnen schadet

Nahaufnahme lächelnder Mund einer jungen Frau, daneben grüner Apfel

Was genau passiert im Mund, wenn wir süße oder saure Speisen zu uns nehmen?

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die meisten Kinder - und auch viele Erwachsene - können nicht widerstehen, wenn es um Süßigkeiten und Fruchtsäfte geht. Doch so sehr diese Lebensmittel auf der Zunge kitzeln, für die Zähne können sie sehr schädlich sein.

Süß und gemein

Dass Zucker nicht gut für die Zähne ist, wissen die meisten Menschen durchaus. Was jedoch genau im Mund passiert, ist oft unklar. Denn nicht der Zucker selber schadet den Zähnen, sondern er dient als Nahrung für schädliche Bakterien im Mundraum. Beim Abbauen des Zuckers bildet sich im Mund ein niedriger pH-Wert - der Zucker vergärt und wird zur schädlichen Säure.

Das gilt nicht nur für Kekse und Gummibärchen, sondern auch für andere Kohlenhydrate und Zuckerarten, die in Chips und Cornflakes stecken, aber auch in vielen fertigen Saucen wie Ketchup.

Nach dem Genuss von etwas Süßem heißt es, am besten direkt die Zähne zu putzen, bevor der Umwandlungsprozess eintritt. Es ist auch nicht gut, über den Tag verteilt immer wieder zu Knabbereien zu greifen oder schluckweise Saft zu trinken, denn der Körper braucht zwischendurch eine ganze Weile, um den pH-Wert im Mund wieder zu neutralisieren. Die Zähne sollten eine Pause bekommen.

Achtung, sauer!

Doch nicht nur Süßes, sondern auch Saures schadet unseren Zähnen massiv. Säuren greifen den schützenden Zahnschmelz, lösen wichtige Mineralstoffe aus dem Zahn, machen ihn brüchig und anfällig für Infektionen.

Das ist bei einigen Obstsorten - besonders Zitrusfrüchten - der Fall, noch viel mehr aber bei Fruchtsäften und Softdrinks. Der pH-Wert einer klassischen Cola liegt bei 2,5 bis 2,7 - das entspricht den Werten von normalem Speiseessig.

Nach dem Genuss von säurehaltigen Lebensmitteln sollte man allerdings für mindestens 30 Minuten nicht zur Zahnbürste greifen, da sonst das Reiben der Borsten für zusätzlichen Abrieb des angegriffenen Zahnschmelzes sorgt.

Gesund für die Zähne

Obst sollte nur wegen des eventuellen Säuregehalts natürlich nicht komplett vom Speiseplan verbannt werden. Genau wie rohes Gemüse und Vollkornprodukte hilft knackiges Obst sogar bei der Zahnpflege, da beim gründlichen Kauen die Speichelproduktion angeregt und die Zähne gereinigt werden.

Auch Käse ist ein bewährtes Mittel, um die Zähne gesund zu halten. Wie alle Milchprodukte enthält er viel Kalzium, das Zähne und Zahnschmelz stärkt und noch dazu bildet sich durch den hohen Fettgehalt für kurze Zeit eine schützende Schicht über den Zähnen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: healthy teeth and green apple © Dmitry Sunagatov - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema