Sportschuhe - Merkmale, Einsatzgebiete und Anforderungen

Heutzutage gibt es für viele Sportarten bereits eigene Sportschuhe oder auch Turnschuhe, die speziell auf die jeweilige Trainingsart abgestimmt sind und den Körper bei der Ausführung gewisser Bewegungen unterstützen. Wer viel Sport betreibt, braucht nicht nur qualitativ hochwertige Sportschuhe, sondern auch die passenden Sportsocken. Informieren Sie sich über Merkmale und Einsatzgebiete von Sportschuhen und lesen Sie, was bei der Auswahl zu beachten ist.

Anforderungen an gute Turnschuhe für den Indoor- und Outdoorbereich

Sportschuhe - Generelle Merkmale

Sportschuhe sind vor allem eines: bequem. Während des Sports darf nichts zwicken oder drücken, sonst könnte dadurch die Leistung des Sportlers drastisch reduziert werden. Klar, wer bei jedem Schritt Schmerzen hat, wird bei einem 100-Meter-Lauf oder im Studio keine Spitzenleistungen erzielen.

Besonders Laufschuhe sind obendrein mit einer speziellen Federung versehen, damit Stöße absorbiert und die Gelenke geschont werden. Dieser Tragekomfort ist natürlich auch im Alltag überaus angenehm. Wer in seinem Beruf viel stehen oder laufen muss, lernt bequeme Schuhe sehr schnell zu schätzen.

Die meisten Menschen spezialisieren sich nicht nur auf eine Sportart, sondern lieben die Abwechslung. In diesem Fall benötigen sie einen Allround-Schuh, der auf möglichst viele Bewegungsabläufe abgestimmt ist. Im Sportfachhandel gibt es unzählige Modelle, die sich für mehrere Sportarten eignen.

Wichtig ist, dass der Schuh gut sitzt und der Fuß optimal gestützt wird. Er darf nicht seitlich wegkippen, zu groß oder zu klein sein. Dies könnte nämlich schon bei geringer Belastung zu schmerzhaften Blasen und Druckstellen führen.

Ein Sportschuh sollte prinzipiell einen hohen Tragekomfort aufweisen, sonst vergeht einem sehr schnell die Lust an sportlicher Betätigung. Achten Sie nicht auf den Preis: Gute Sportschuhe können auch etwas teurer sein.

Gedämpfte Sohle und Atmungsaktivität

Sportschuhe leben von einer besonderen Sohle. Möchte man mit den Schuhen laufen, walken oder joggen, so sollten sie beispielsweise extra gedämpft sein, damit die Gelenke keinen Schaden nehmen. Die Sohlen absorbieren dann die Stöße und verteilen sie so gut es geht auf den Bewegungsapparat.

Des Weiteren sollten Sportschuhe möglichst atmungsaktiv sein. Das ist zum einen natürlich eine Frage des Komforts, andererseits können atmungsaktive Schuhe jedoch auch die eigene Gesundheit schützen.

In schlecht belüfteten Schuhen sammelt sich der Schweiß und bietet damit einen perfekten Boden für Bakterien und Keime. Fußpilz und Co. sind damit natürlich vorprogrammiert.

Aber es lauern auch viel akutere Gefahren. Trainiert man hart und lange, so sammelt sich immer mehr Schweiß im Schuh an, bis sich die Haut schmerzhaft an den Strümpfen und am Material des Schuhs reibt.

Im besten Fall trägt der Sportler dann ein paar Blasen davon, es kann jedoch auch zu offenen, blutenden Wunden kommen. Auch hier hätten Erreger wieder freie Bahn.

Design

Was das Design anbelangt, so kann man natürlich wählen, was gefällt. Sportschuhe sind meist sehr dezent und zeitlos, so dass sie lange getragen werden können. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass man sich für ein qualitativ hochwertiges Modell entscheidet. Aber natürlich gibt es auch stylische und flippige Saisonware, die individuelle Ansprüche befriedigt.

Die Sportschuhe von heute sind überaus modern und haben mit den langweiligen Turnschuhen aus vergangenen Zeiten nur noch sehr wenig zu tun. Mit solch einem Sportschuh kann man sich getrost auch einmal außerhalb des Trainings auf die Straße wagen.

Abweichungen beim Turnschuh

Turnschuhe sind für den Sport entwickelte Schuhe, deren Außenmaterial je nach Modell aus Leder oder Synthetik gefertigt ist. Auch Kombinationen unterschiedlicher Materialien sind möglich.

In der Regel besitzen Turnschuhe eine Laufsohle aus Gummi, die mehr oder weniger profiliert sein kann. Aufgrund ihrer hohen Bequemlichkeit werden Turnschuhe auch in der Freizeit gern getragen.

Anfängliche Unterschiede

Anfangs wurden Turnschuhe lediglich in Schuhwerk für den Indoor- und für den Outdoorbereich unterteilt. Unter anderem unterschieden sie sich im Profil, das bei Indoor-Turnschuhen meist weniger stark ausgeprägt war als bei Turnschuhen für den Außenbereich. Ein Grund hierfür waren die stets gleichbleibenden Untergrundverhältnisse, die auf Hallenboden vorherrschten.

Im Außenbereich hingegen musste der Sportler sich auf diverse Umweltbedingungen, wie beispielsweise Nässe und Glätte, aber auch auf Unebenheiten, einstellen. Grundsätzlich bestehen diese Besonderheiten im Indoor- und Outdoorsport auch heute noch.

Folgende Entwicklungen

Dennoch unterteilten sich im Laufe der Zeit Schuhe für den Indoor- und Outdoorsport immer weiter. Beispielsweise gab es Neuerungen hinsichtlich ihrer Sohlen, die inzwischen für die Verwendung auf Hallenböden, Asche, Rasen oder Kunstrasen angeboten werden.

Ein besonders wichtiges Merkmal von Indoor-Turnschuhen ist immer noch die so genannte Specksohle, die selbst bei starker Reibung keinerlei Streifen auf dem Hallenboden hinterlässt. Die Hausordnung der meisten Sporthallen schreibt das Tragen von Indoor-Schuhen vor.

Nach und nach entwickelten Hersteller Turnschuhe aber auch im Hinblick auf ihren Tragekomfort immer weiter und passten sie in ihrer Verarbeitung, Passform und Dämpfung den Bedürfnissen der jeweiligen Sportart an.

Inzwischen gibt es für fast jede Sportart eigene Turnschuhe. Diese besitzen die entsprechenden Bezeichnungen, wie Laufschuhe, Fußballschuhe oder Handballschuhe.

Beim Laufen beispielsweise kommt es auf einen guten Halt und eine perfekte Dämpfung der Sohle an. Turnschuhe, die hauptsächlich im Ballsport verwendet werden, müssen dem Sportler einen guten Halt bieten und seine Fußgelenke vor dem Umknicken schützen. Fußballschuhe hingegen benötigen einen unterschiedlich starken Grip und besitzen aus diesem Grunde häufig auswechselbare Stollen.

Tipps zur Auswahl

Bei der Auswahl des Sportschuhs kommt es darauf an, ob er drinnen oder draußen verwendet werden soll. Hinzu kommen spezielle Merkmale bei unterschiedlichen Sportarten.

Anforderungen an Outdoor-Sportschuhe

Wer viel draußen trainiert, benötigt andere Schuhe als ein Hallensportler. Im Gelände lauern viele Gefahren, denen es vorzubeugen gilt.

Zum Beispiel sollten Schuhe zum Joggen etwas höher sein als normale Sportschuhe, damit der Fuß vor Dornen und giftigen Pflanzen am Boden geschützt ist. Außerdem knickt man weniger schnell ab, wenn der Untergrund einmal sehr uneben werden sollte.

Natürlich spielt auch das Material bei einem Outdoor-Schuh eine überaus große Rolle. Wer beim Sporttreiben nasse Füße bekommt, riskiert nicht nur schmerzhafte Blasen, sondern im schlimmsten Fall sogar eine gefährliche Lungenentzündung.

Man sollte also beim Kauf darauf achten, dass die Schuhe möglichst wasserdicht sind. Ein atmungsaktives Material sorgt dafür, dass die Haut trotzdem atmen kann und im Schuh ein angenehmes Klima herrscht.

Merkmale von Laufschuhen

Als Erstes muss feststehen, für welche Sportart der Schuh benutzt werden soll. Wenn Sie gerne Laufen gehen, empfiehlt es sich, spezielle Laufschuhe zu kaufen. Diese weisen meist eine höhere Dämpfung auf als normale Sportschuhe und sind auf die Bedingungen beim Joggen abgestimmt.

Der Verkäufer oder die Verkäuferin wird Ihnen die verschiedenen Vor- und Nachteile bestimmter Modelle aufzählen. In einem intensiven Gespräch, in dem auch Ihre Laufgewohnheiten eine Rolle spielen werden, wird herausgefiltert, welche Laufschuhe am besten für Sie sind.

Merkmale von Nordic-Walking-Schuhen

Wer nicht gerne joggt und es beim Nordic Walken eher ruhig angehen lassen möchte, braucht ebenfalls einen speziellen Sportschuh. Nordic-Walking-Schuhe sind ganz auf die Bewegungen bei dieser Sportart abgestimmt und ermöglichen einen möglichst natürlichen Bewegungsablauf, sodass das Training zum gewünschten Erfolg führt und angenehm durchzuführen ist. Nordic-Walking-Schuhe sind vom Prinzip her etwas anders aufgebaut als Laufschuhe.

Anforderungen an Indoor-Sportschuhe

Für Hallenschuhe sind wiederum ganz andere Faktoren ausschlaggebend. Hier ist es vor allem wichtig, dass die Schuhe ein gutes Profil haben und auf dem glatten Hallenboden nicht wegrutschen. Besonders bei Ballsportarten und einigen Fitnessübungen benötigt man als Sportler einen festen Stand. Wasserfest müssen die Schuhe natürlich nicht sein, deshalb kann man sich für ein möglichst leichtes Material entscheiden, das die Bewegungsabläufe nicht unnötig erschwert.

Zu Sportschuhen passende Sportsocken

Während man früher nur weiße Tennissocken mit bunten Streifen kannte, gibt es heutzutage eine Vielzahl unterschiedlicher Sportsocken, die auf die verschiedenen Bedürfnisse der Sportler abgestimmt sind.

Socken mit Schutzpolsterungen

Viele Socken haben Schutzpölsterchen an den richtigen Stellen, die die Füße beispielsweise beim Skifahren vor Druckstellen und Blasen schützen. Sie sind nahtlos in die Socke eingearbeitet und für den Sportler nicht unangenehm.

Spezielle Trekkingsocken wirken durch die Polsterung im Ballen- und Fersenbereich extrem stoßabfedernd und schützen den Fuß somit vor starken Belastungen. Der anatomisch geformte Rippenstrick, der sich in der Fußmitte befindet sorgt für hohen Tragekomfort und druckarme Nähte erhöhen diesen noch einmal.

Socken aus Funktionsfasern

Moderne Sportsocken sind häufig aus speziellen Fasern, die die Feuchtigkeit nach außen leiten, sodass die Entstehung unangenehmer Gerüche verhindert wird. Außerdem bleibt der Fuß trocken und warm, was wiederum vor Erkältungen schützt.

Socken mit eingearbeiteter Silberschicht

Wenn auch noch eine Schicht Silber in die Sportsocken eingearbeitet ist, ist dies ein Zeichen von qualitativ hochwertiger Verarbeitung, da das Silber einige Vorteile mit sich bringt. Es wirkt antimikrobiell, das heißt, dass sich keine Bakterien bilden können. Außerdem wird durch die fungistatischen Eigenschaften der Socken die Entstehung von Fußpilz verhindert.

Socken ohne Gummibund

Wer an Durchblutungsstörungen leidet oder enge Sockenbündchen einfach nicht mag, greift am besten zu speziellen Sportsocken, die auf ein Bündchen aus Gummi verzichten. So kann das Blut ungestört fließen und es kommt nicht zu unangenehmen Stauungen. Moderne Sportsocken verfügen also über

  • Spezialfasern,
  • antimikrobielle Schichten,
  • Zonenpolster,
  • Plüschsohlen,
  • Komfortbündchen und
  • vieles mehr,

sodass sie fast schon High-Tech-Kleidungsstücke sind. Wer hochwertige Sportsocken zu den richtigen Sportschuhen kombiniert, wird auch bei starker körperlicher Belastung und bei langen Trainingseinheiten keine Probleme haben, mit

Sportsocken finden Sie in ausgewählten Sportfachgeschäften und sogar in einigen Schuhläden. Das richtige Modell für die individuelle Sportart zu finden ist in der Vielzahl der verschiedenen Socken recht schwierig, deshalb sollten Sie sich gut beraten lassen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • run © Orlando Florin Rosu - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema