Aknebehandlung

Die Aknetherapie mit Arzneien, Cremes, Hormonen, Salben oder der Lichttherapie

Eine Aknebehandlung zur Reduzierung von leichter bis schwerer Akne wird von Dermatologen oder Kosmetikerinnen durchgeführt. Die Haut wird dazu meistens mit Cremes bzw. Salben behandelt, die Fruchtsäure, Linolsäure, Salicylsäure oder Zinkverbindungen enthalten.

Junge Frau vor Spiegel trägt Gesichtscreme auf
Crema idratante © vision images - www.fotolia.de

Bei einer Akneerkrankung sind die Talgdrüsenfolikel betroffen. Die Verhornung ist gestört und es wird zu viel Talg produziert, was die Haut fettiger macht. Es bilden sich Mitesser, Pickel und Pusteln. Diese Entzündungen werden von Bakterien hervorgerufen.

Möglichkeiten der Aknetherapie

Die Talgproduktion soll minimiert werden, um so die Haut wieder zu entfetten. Die fachmännische Behandlung bei Akne sollte immer durch einen Dermatologen erfolgen. Die Selbstbehandlung der Akne sowie das Ausdrücken der Pickel und Entzündungen kann unschöne Narben hervorrufen, die oft sehr lange oder sogar ein Leben lang sichtbar sind.

In schweren Fällen muss

eingesetzt werden, um diese Bakterien zu bekämpfen. Aber auch

werden häufig benutzt, um die Krankheit einzudämmen und zu behandeln. Auch

können helfen, ebenso werden

eingesetzt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Aknebehandlung

Allgemeine Artikel zur Aknebehandlung

Acne vulgaris - Die gewöhnliche Akne

Acne vulgaris - Die gewöhnliche Akne

Die Akne ist eine Hauterkrankung mit Pickeln und Pusteln, die sich meist auf das Gesicht beschränken. Der Haut- oder Hausarzt stellt die Diagnose.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen