Von Gelbgold bis Weißgold: verschiedene Gold-Nuancen und wie man Gold richtig kombiniert

Unterschiedliche Farbstiche und Legierungen des Edelmetalls sorgen für Abwechslung in der Garderobe

Denken wir an Schmuckstücke aus dem hochwertigen Edelmetall, sehen wir vor Allem solche aus Gelbgold vor uns. Doch die klassische Nuance ist noch längst nicht alles, was Gold zu bieten hat. Dank seiner verschiedenen Goldnuancen darf sich das Edelmetall als eines der vielseitigsten überhaupt bezeichnen lassen und wird daher von Frauen und Männern geschätzt. Das passende Outfit zum Edelmetall sollte den Spagat schaffen, sowohl dezent als auch glamourös genug zu sein. Weder Understatement noch overdressed sein - wir zeigen Ihnen, wie Männer und Frauen ihren Goldschmuck stilsicher kombinieren können.

Viele aufgereihte Goldbarren mit kleinen Gravuren, 3 Reihen

Gold ist nicht gleich Gold

Ein Grund dafür: Unter Experten gilt der Inbegriff für alles Schöne und Wertvolle streng genommen nicht als Farbe, sondern schlicht als Materialbeschreibung. Dementsprechend lässt sich auch erklären, wieso Gold in vielen weiteren Nuancen bezeichnet wird, die mit dem ursprünglichen Gelbgold so gar nicht viel gemeinsam haben müssen.

Zu den beliebtesten Nuancen zählen neben Gelbgold auch Weißgold und Roségold. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe weiterer Farbschattierungen, von grünlichem Gold über purpurfarbene Nuancen bis sogar zu bläulichen Goldtönen.

Entstehung der verschiedenen Nuancen

Die unterschiedlichen Goldnuancen erhält das Edelmetall aber nicht durch verschiedene Abbauregionen, wie man auf den ersten Blick vermuten dürfte. Für die jeweilige Farbe sind unterschiedliche Faktoren verantwortlich, wie

  1. der reine Goldgehalt einerseits sowie
  2. die Beimischung von Materialien andererseits

Insofern kommen die allermeisten Goldnuancen nicht natürlich vor, sondern werden von Schmuckdesignern und Goldschmiedekünstlern ganz gezielt hergestellt und verwendet.

Dies trifft übrigens auch auf das klassische Gelbgold vor, welches dem reinen Goldton zwar sehr ähnlich sein soll, aber im Grunde genommen doch eine Mischung (mit möglichst höhem Goldgehalt) ist.

Gelb-, Weiß- und Roségold

Die beliebteste und weltweit bekannte Goldnuance ist oben genanntes Gelbgold. Auch hier gibt es wieder Unterschiede, denn je nach Goldgehalt können die jeweiligen Schmuckstücke eine blassere oder kräftigere Farbintensität aufweisen.

Eine ganz und gar andere Nuance ist das sogenannte Weißgold. Auf den ersten Blick wird dieses von Laien oftmals mit Silber verwechselt - kein Wunder, schließlich sind bei dieser Nuance die gelblichen Farbpartikel teilweise oder gänzlich entzogen worden. Im Gegenzug enthalten Legierungen aus Weißgold Anteile von hellen Edelmetallen wie beispielsweise Silber, was eine weitere Erklärung für das typisch hell-silbrige Aussehen ist.

Ebenso durch eine Beimischung anderer Edelmetalle entstanden ist die Nuance Roségold. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hierbei um einen Goldton mit leichtem oder kräftigerem Rosa- bis Rotstich. Dieser Farbton wird durch Beimischung von Kupfer erzielt.

Weitere Nuancen

Sehr kräftiges Roségold kann je nach Beimischung auch als Rotgold bezeichnet werden. Darüber hinaus gibt es sogar Nuancen wie Blaugold und Grüngold - extravagante Varianten eines klassischen und hochwertigen Materials.

Kombinationstipps mit Goldschmuck für Frauen

Sie sehen also: es gibt verschiedenste Farbnuancen, die das jeweilige Schmuckstück eher dezent oder wirklich mondän wirken lassen können. Selbstverständlich sollten Ihre Farb- und Outfitwahl deshalb variiert werden, je nachdem, ob es sich beispielsweise um eine schlichtere Kette aus Weißgold oder ein auffälliges Collier in sattem Gelb- oder auch Roségold handelt. Trotzdem gibt es einige Richtlinien, die sich bei der Kombination mit Goldschmuck ganz grundsätzlich bewährt haben.

Passende Farben

Hierzu zählt zum einen die Farbwahl: Wählen Sie eher gedeckte und schlichte Farben wie Schwarz, Weiß sowie verschiedene Braun- oder Grautöne in allen Varianten. Auch ein sattes Marineblau, beispielsweise als elegante Kombination aus Blazer und Hose, sieht toll aus zu goldenem Schmuck. In dieser Variante können Sie beispielsweise den aktuellen Marinelook ganz zeitlos zelebrieren.

Abstand halten sollten Sie jedoch von allen Farbtönen, die mit dem im Gold enthaltenen Gelb- oder Rotnuancen konkurrieren könnten. Auch Kleidungsstücke in knalligen Farben - ob uni oder gemustert - können das edle Material schnell billig wirken lassen. Outfits in Pink und Rosa beispielsweise sind schwierig zu kombinieren - und wer keinen gewollten Stilbruch wagen möchte, der sollte lieber klassische Farben zum Goldschmuck wählen.

Passende Materialien und Muster

Bei aller Schlichtheit des Outfits sollten Sie natürlich immer im Auge behalten, dass die goldenen Schmuckstücke einen adäquaten Rahmen erfordern. Seien Sie deshalb großzügig mit der Garderobe, und wählen Sie bevorzugt Kleidungsstücke aus hochwertigen Materialien. Dabei sind insbesondere Naturmaterialien eine schöne Kombination zum Gold - Leinen und Baumwolle, aber auch Cashmere und leichter Strick passen hervorragend zum Edelmetall.

Ebenso gut kombinieren lassen sich klassische Muster. Schon legendär sind Marinestreifen in Blau zu Armband oder Halskette in Gold. Neben diesem zeitlos eleganten Look können Sie auch eine Strickjacke oder ein edles Shirt mit Leoparden-Print versuchen - achten Sie jedoch auch hier auf

  1. eine hochwertige Verarbeitung des Kleidungsstücks sowie
  2. eine perfekte Passform,

damit der Look nicht beliebig wirkt.

Kombinationstipps mit Goldschmuck für Männer

Goldschmuck für die Herren der Schöpfung? Was noch vor wenigen Jahrzehnten undenkbar war und allenfalls als Ehering akzeptiert, darf heute durchaus als modisches Statement durchgehen. Wichtig ist, dass der Look klassisch männlich bleibt und nicht zu filigran wirkt - wir sagen Ihnen, was Mann zu goldenen Accessoires trägt!

In manchen Kulturkreisen gilt Goldschmuck für Männer noch immer als verpönt. In einer auch modisch offenen Gesellschaft jedoch spricht nichts dagegen, einige Accessoires gezielt aus dem edlen Metall auszuwählen. Heute bieten namhafte Hersteller längst mehr als den klassischen Ehering aus Gold.

Eigene Schmuckkollektionen für Herren bieten heute die gesamte Palette stilvoller Accessoires. Dabei dominieren schlichte, aber auffällige Designs das Bild: Zarte Accessoires in leichtem Roségold bleibt der weiblichen Schmuckkiste vorbehalten; für das männliche Outfit dürfen es breite und auffällige Ringe oder Armbanduhren in Weiß- oder Gelbgold sein.

Das passende Styling

Perfekt ist ein Outfit, welches die Eleganz des Goldschmucks adäquat widerspiegelt und trotzdem nicht zu fein wirkt. Ideal sind hierfür schlichte und zugleich hochwertig gearbeitete Kleidungsstücke. Vermeiden Sie dabei zu viele glänzende Oberflächen oder verspielte Designs - diese Attribute wirken insbesondere in Kombination mit Goldschmuck schnell "too much".

Eine gute Kombination zum goldenen Accessoire ist beispielsweise ein edler Look in komplettem Schwarz mit Hemd und passender Hose sowie zugehörigem Blazer. Lässiger wirken sommerliche, über der Hose getragene Hemden, die im Zusammenhang mit dem Goldschmuck fast schon etwas Verwegenes haben können.

Selbstverständlich sind auch in die Hose gesteckte Hemden möglich - dieser klassische Look wirkt deutlich strenger und konservativer. Modemutige tragen ihre Ringe oder Armbänder aus Gold zu lässigen, aber nach wie vor hochwertigen Kleidungsstücken. Wie wäre es beispielsweise mit einem schmal geschnittenen Langarmpulli und einer guten Hose, kombiniert zu einer edlen Sneakers-Sonderedition?

Insbesondere bei dunklen bzw. gedeckten Farben zeigt ein goldenes, durchaus auffälliges Accessoire hier eine besonders starke Wirkung.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Grundinformationen zu Goldschmuck

Zu diesem Artikel

  • 140 Bewertungen
  • 2881 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?a=9024

Einsortiert in die Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Gold Bars © Tomislav Forgo - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema