Bernsteinschmuck

Fossiler Harz als außergewöhnlicher Schmuck, in dem auch Einschlüsse enthalten sein können

Fester, fossiler Harz ist zu hartem Stein geworden und als Schmuckstein in Silberketten und Armbändern sehr beliebt. Er ist zwar kein Mineral, doch als Schmuck und in Mythen fasziniert der Bernstein seit langem.

Schwarz-weiß Bild Frau mit rotem Lippenstift Hält Hände mit farbigen Bernsteinen vor Gesicht
donna con pietre © enrico tomasi - www.fotolia.de

Bernstein selbst ist bereits legendär und um ihn ranken sich viele Mythen. Zu nennen ist diesbezüglich beispielsweise das weltberühmte, verschollene Bernsteinzimmer.

Merkmale des Bernsteins

Bernstein besteht aus fossilem Harz und kann bis zu 260 Millionen Jahre alt sein. Über die viele Jahre hinweg hat sich aus dem zähflüssigen Harz in früheren Bäumen diese harte Substanz entwickelt, die eigentlich kein Mineral oder Gestein ist, dennoch aber als Schmuckstein gilt.

Dieser kann völlig klar bis undurchsichtig sein und ist meist gelblich gefärbt. Hierzu zählen vor allem die Farbtöne honiggelb oder gelbweiß, wobei es auch Bernstein in orange, rot, grünlich und sogar in braun oder schwarz gibt. Ebenso ist ein Schmuckstein meist von mehreren, ineinander verlaufenden Farben bestimmt und hinsichtlich seiner äußeren Form in der Regel unregelmäßig bis rund modelliert.

Beliebte Schmuckstücke

Bernsteinschmuck ist seit jeher, vor allem bei Frauen, sehr beliebt und wird gerne in Form eines oder mehrerer Schmucksteine in Halsketten oder Armbändern integriert.

Häufig werden aus Bernsteinen in verschiedenen Größen Ketten oder Armbänder hergestellt, deren Glieder aus eben diesen Schmucksteinen bestehen. Daneben gibt es sie aber auch als einzelnen Anhänger für Halsketten, der meist in einer Fassung gehalten wird.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Bernsteinschmuck

Allgemeine Artikel zum Thema Bernsteinschmuck

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen