Tipps zum Windelkauf - Windelgrößen und Windelarten für unterschiedliche Bedürfnisse

Mutter wickelt ihr Baby

Schwimm-, Stoff-, Wegwerfwindeln und Windelhöschen: hilfreiche Informationen rund um das Thema Windeln

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Mit dem ersten Kind beginnt auch meist die Auseinandersetzung mit dem Thema Windeln. Oft stellt sich dabei die Frage Einwegwindeln oder doch lieber Stoffwindeln? Werdende oder frischgebackene Eltern stehen oft ratlos vor den riesigen Regalen mit Windeln. Bei uns erfahren Sie ein paar Tipps, damit Sie auch die richtigen Windeln für den Nachwuchs kaufen.

Die Wegwerfwindel

Wer Windeln kaufen möchte, muss zuerst einmal überlegen, ob es Stoff- oder Wegwerfwindeln sein sollen. Die meisten Eltern entscheiden sich für Wegwerfwindeln, weil sie einfach viel praktischer sind.

Die in Deutschland am meisten verwendete Windel ist wohl die Einwegwindel. Sie ist seit ungefähr 30 Jahren auf dem Markt erhältlich und zeichnet sich durch ihre praktische Anwendungsweise aus.

Im Inneren hat die Einwegwindel eine Verteilauflage (meist aus Polypropylenvlies) und einen Saugkern, der aus Zellstoffflocken und einem Superabsorber besteht. Der Superabsorber besteht aus kleinen Kügelchen aus Polyacrylaten, die die Eigenschaft haben, Wasser aufzusaugen und in gelartiger Form zu speichern.

Die heutigen Superabsorber können das 50fache ihres eigenen Gewichts an Urin aufnehmen und sorgen so dafür, dass die Windel trocken bleibt. Der Saugkern ist von einer Art Kunststoffhöschen umgeben. An den Seiten befinden sich Klebe- oder Klettstreifen, um die Windel fixieren zu können.

Vor- und Nachteile

Der Vorteil der Einwegwindel liegt auf der Hand:

  • Sie ist überall erhältlich,
  • kann schnell gewechselt werden und
  • verursacht so gut wie keine Arbeit.
  • Ein weiterer Vorteil der Einwegwindel ist ihre hohe Saugfähigkeit. So muss die Windel seltener gewechselt werden.
  • Befürworter der Mehrwegwindel sagen, dass durch die breite Wickelung Hüftgelenksfehlstellungen vermieden werden können.
  • Ebenso werden durch die Luftdurchlässigkeit der Windel das Risiko von Hautpilzerkrankungen und Hautreizungen reduziert.

Der größte Nachteil der Einwegwindel ist die Umweltbelastung. Bis ein Baby trocken wird sind etwa 5000 Windeln nötig. So verursacht jedes Baby einen durchschnittlichen Müllberg von 1000 kg. Doch nicht nur die Entsorgung der Windeln belastet die Umwelt, auch die Herstellung ist nicht besonders umweltfreundlich.

Die Stoffwindel

Die Hersteller haben erkannt, dass auch die Eltern, die der Umwelt zuliebe Stoffwindeln nutzen wollen, nicht auf Komfort verzichten möchten. So gibt es diverse Windeldienste, die die verschmutzten Windeln in regelmäßigen Abständen abholen und saubere Windeln wieder da lassen.

Auf dir richtige Technik kommt es an

Heutzutage sieht man Stoffwindeln immer seltener, da sie weitgehend durch Einwegwindeln aus Zellstoff abgelöst wurden. Wer trotzdem Stoffwindeln verwenden möchte, sollte auf eine praktische Wickeltechnik Wert legen.

Die moderne Stoffwindel hat nicht mehr viel mit dem einfachen Mulltuch der Vergangenheit gemeinsam. Es gibt mehrere verschiedene Modelle von Stoffwindeln; die Wickeltechnik unterscheidet sich von Modell zu Modell. Am besten lassen Sie sich die richtige Technik von der Hebamme oder einem Arzt zeigen.

Wer fleißig übt, wird schon bald feststellen, dass der Umgang mit Stoffwindeln nicht besonders schwer ist.

Verschiedene Mehrweg-Windelsysteme

Bei den Mehrwegwindeln gibt es verschiedene Windelsysteme. Die meisten Systeme bestehen aus

  1. einem Windelvlies,
  2. einer Saugwindel bzw. einer Einlegwindel und
  3. einem Überhöschen als Nässeschutz.

Mehrwegwindeln reduzieren die Müllproduktion enorm. Allerdings wird diskutiert, ob die Belastung der Umwelt durch das häufige Waschen eventuell genauso hoch ist wie die Belastung durch Einwegwindeln.

Beim Wickeln werden diese Bestandteile ineinander gelegt. Die Einlegewindel dient dabei als Saugkern. Das Windelvlies ist für die Trennung von Kot und Urin nötig. Das verschmutzte Windelvlies kann samt Inhalt in der Toilette entsorgt werden.

Stoffwindeln reinigen

Am besten sammeln Sie einige schmutzige Stoffwindeln in einem gut verschließbaren Behälter. Der Stuhl kann vorher unter fließendem Wasser entfernt werden - dies mindert auch die Geruchsbelästigung und erleichtert das anschließende Waschen.

Waschen Sie die Windeln bei 60 bis 90 Grad mit einem ökologischen Waschmittel ohne chemische Zusätze. So wird die Haut des Kleinkindes geschont und Sie tun gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes. Verwenden Sie auf keinen Fall Weichspüler, da dieser die Saugfähigkeit der Stoffwindeln erheblich einschränkt.

Die Entscheidung, welche Windel nun die Richtige ist, muss jede Mutter im Hinblick auf die Bedürfnisse ihres Babys selber treffen.

Durchblick bei den Größenangaben

Wer trotz der fortschrittlichen Stoffwindeln lieber zu den praktischen Wegwerfwindeln greifen möchte, sollte sich zuvor informieren, welche Größe die richtige ist.

Größen 1 und 2

Neugeborene Babys brauchen die kleinsten Windeln, die im Handel erhältlich sind. Diese werden als New-Born-Windeln bezeichnet und sind in der Größe 1 und 2 erhältlich. Begonnen wird mit Größe 1, gefolgt von der Größe 2. Die Größen richten sich

  1. zum einen nach dem Körpergewicht des Babys und
  2. zum anderen aber auch danach, ob das Baby gestillt wird oder nicht.

Stuhlgang von gestillten Babys ist nämlich sehr flüssig, sodass hier Windeln benötigt werden, die ihn gut aufsaugen. Solange Babys also gestillt werden, sollte man zu den Neugeborenenwindeln in Größe 1 oder 2 greifen.

Größen 3 bis 6

Babys, die sich viel bewegen, brauchen häufig eine andere Windelform, damit der Po trocken bleibt. Dafür gibt es von den meisten Herstellern Windeln, die besonders gut saugen oder auch Windeln für aktive Babys mit flexibleren Bündchen.

Irgendwann werden diese Windeln jedoch zu klein werden. Eltern merken dies daran, dass die Klebebündchen kaum mehr zugehen oder das Baby schnell nass wird. Dann wird es Zeit für Windeln der Größe 3, die meist für ein Körpergewicht von 4 bis 9 kg gedacht sind.

Je nach Hersteller gibt es in Größe 3 und auch in allen anderen folgenden Größen unterschiedliche Windelarten. Diese richten sich danach, ob ein Baby schon aktiv ist und krabbelt oder läuft oder ob es noch auf einer Krabbeldecke liegt.

An die Größe 3 schließen sich die folgenden Größen an:

  • 4 (7 bis 18 kg) bzw. 4+ (9 bis 20 kg),
  • 5 (11 bis 25 kg) bzw. Größe 5+ (13 bis 27 kg) oder
  • Größe 6 für Kleinkinder ab 16 kg an.

Windelhöschen und Schwimmwindeln

Für ältere Kinder saugfähige Unterwäsche, die nachts noch nicht sauber sind, gibt es von einigen Herstellern , die im Prinzip genauso angezogen wird wie die Höschenwindeln.

Wenn die Kinder sauber werden, so empfehlen sich sogenannte Windelhöschen, die es von den meisten Herstellern in Größe 4 oder 5 zu kaufen gibt. Diese Windelhöschen können die Kinder wie normale Unterhöschen rauf- und runterziehen, wenn sie zur Toilette gehen.

Zu guter Letzt gibt es auch noch Schwimmwindeln, die man den (noch nicht sauberen) Babys und Kleinkindern im Schwimmbad anziehen und anschließend wegwerfen kann.

Stets auf gute Pflege achten

Es ist sehr wichtig, dass die Haut des Säuglings oder des Kleinkindes beim Wechseln jeder Windelart gründlich gereinigt und anschließend gepflegt wird. Ist dies nicht der Fall, kann es zu schmerzhaften Hautreizungen und Windeldermatitis kommen. Für das Kleinkind ist dies äußerst unangenehm.

  1. Entfernen Sie die schmutzige Windel und reinigen Sie den Po des Säuglings mit einem weichen, feuchten Tuch. Sie können dazu spezielle Feuchttücher für die Säuglingspflege verwenden. Diese sind besonders sanft zur zarten Babyhaut und mit speziellen Pflegestoffen angereichert.

  2. Nach der gründlichen Reinigung der Haut sollte diese auch gepflegt werden. In den meisten Fällen genügt herkömmliches Babypuder, der einfach auf den Windelbereich gestreut wird.

    Natürlich können Sie auch Wundschutzcreme verwenden, wenn sich bereits erste Rötungen der Haut zeigen oder Sie auf Nummer sicher gehen wollen.

Grundinformationen und Hinweise zu Windeln

  • Tipps zum Windelkauf - Windelgrößen und Windelarten für unterschiedliche Bedürfnisse

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: mother diaper baby © Marin Conic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema