Desinfektionsmittel beim Hausputz nehmen Einfluss auf Gewicht und Darmgesundheit beim Baby

Durch aggressive Reinigungsmittel werden wichtige Darmbakterien beim Säugling abgetötet

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Hand mit gelbem Putzhandschuh hält weiße Sprühflasche mit Reinigungsmittel in die Luft, Küche im Hintergrund

Es ist eine interessante These, die ein Forscherteam kürzlich aufgestellt hat. Demnach ist der in jüngster Zeit verstärkte Einsatz von Desinfektionsmitteln und Co. eventuell Schuld daran, dass Säuglinge im Vergleich zu früheren Generationen dicker werden.

Putzgewohnheiten nehmen Einfluss auf die kindlichen Darmbakterien

In Kanada untersuchte man die Daten der sogenannten CHILD-Kohorte. Darin wurden insgesamt 3.296 Jungen und Mädchen begleitet. Bereits während der Schwangerschaft arbeitete man mit den Müttern zusammen und konnte so umfangreiche Informationen sammeln. Inzwischen sind die Babys drei Monate alt. Über allgemeine Untersuchungen sowie eine Stuhlprobe wurde der Gesundheitszustand der jungen Probanden untersucht. Die Mütter füllten zudem einen Fragebogen aus, in dem sie zu den Putzgewohnheiten im Haushalt befragt wurden.

Bei der Auswertung der Daten wurde deutlich, dass die Reinigungsgewohnheiten in den Familien einen direkten Einfluss auf die Gestalt der kindlichen Darmbakterien hatten. Je mehr Desinfektionsmittel im Einsatz waren, desto mehr Lachnospiraceae und desto weniger Haemophilus waren in den Stuhlproben der Kinder nachweisbar.

Desinfektionsmittel lassen "gute Bakterien" sterben

Das Problem dabei: Lachnospiraceae sind keine erwünschten Darmbakterien, denn sie stehen im Zusammenhang mit diversen Verdauungsstörungen sowie Diabetes. Ein hoher Anteil bedeutet, dass der Darm angegriffen wurde, was beispielsweise nach der Einnahme von Antibiotika zu beobachten ist. Zu viele gute Bakterien wurden abgetötet und Lachnospiraceae konnten sich infolgedessen ungestört verbreiten.

Die Untersuchungen der Säuglinge ergab zudem, dass jene mit beeinträchtigter Darmflora ein Körpergewicht über dem Durchschnitt hatten. Die veränderte Verdauung könnte demnach Übergewicht begünstigen.

Mütter, die auf aggressive Desinfektionsmittel weitestgehend verzichteten und stattdessen umweltfreundliche Reiniger benutzten, taten damit nicht nur der Umwelt, sondern auch ihren Kindern etwas Gutes. Das Gewicht ihrer Babys lag in der Norm. Allerdings kann man im Alter von drei Monaten noch nicht abschätzen, wie die weitere Gewichtsentwicklung ausfällt und wie stark demnach der Langzeiteinfluss auf das Körpergewicht sein wird.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Cleaning. © BillionPhotos.com - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Desinfektionsmittel

Schürfwunden sorgfältig reinigen

Schürfwunden, wie sie bei Stürzen auf rauhem Untergrund, wie etwa Schotter oder Asphalt, entstehen, muss man sehr sorgfältig reinigen. Weil si...

Asthma

Asthma durch zu extreme Sauberkeit

Forscher von der Curtin University haben jetzt festgestellt, dass durch das Putzen mit aggressiven Reinigungsmitteln bei Kindern das Risiko an...

Allergien

Allergisch im sterilen Haus

Traditionelle Putztechniken sind völlig ausreichend. Wer die Reinlichkeit im Haus übertreibt, verhütet kaum eine Infektion, fördert aber so ma...