Die richtige Hautpflege für Diabetiker

Diabetes, auch als Zuckerkrankheit bekannt, ist eine schwere und ernstzunehmende Stoffwechselerkrankung bei der entweder eine Insulinresistenz vorliegt oder die Insulinproduktion beeinträchtigt ist. Betroffene müssen nicht nur mit Schäden am Organismus durch die erhöhten Blutzuckerwerte, sondern auch mit Hautproblemen rechnen. Etwa vier von fünf Betroffenen kämpfen mit Hautproblemen. Diesen kann jedoch durch die richtige Hautpflege entgegen gewirkt werden.

Diabetes geht meist einher mit trockener und schuppiger Haut, die einer abgestimmten Pflege bedarf

Hautprobleme bei Diabetes

Ein grundsätzliches Problem ist besonders trockene Haut. Durch die Erkrankung an Diabetes wird die Schweiß- und Talgproduktion deutlich reduziert. Die Haut kann als Folge nicht mehr genug Feuchtigkeit und Fett speichern, wird rau und schuppig. Diese Hautveränderungen sind meist vorrangig an Beinen und Füßen zu beobachten.

  • Durch die trockene Haut kommt es nicht nur zu einer vermehrten Hornhautbildung, Schrunden und Druckstellen,
  • auch Hautinfektionen und das Entstehen von Geschwüren wird begünstigt.

Da der natürliche Schutzmantel der Haut geschwächt ist können Bakterien, Pilze und andere Schadstoffe leicht in den Körper eindringen und Hautschäden verursachen.

Die richtige Pflege

Die richtige Pflege beginnt bereits beim Waschen, Duschen und Baden.

Zu lange Bäder und Duschen sowie zu heißes Wasser wirken sich bei durch Diabetes geschädigter Haut eher schädlich aus. Durch die aufgequollene Haut können Bakterien und Pilze noch leichter in die Haut eindringen.

  1. Die Haut sollte stattdessen mit einem milden, rückfettenden Reinigungsmittel bei kurzen Duschbädern gereinigt werden.

  2. Anschließend muss die Haut gründlich abgetrocknet werden, um eine Vermehrung von Keimen und Bakterien zu verhindern. Besonders schwer zugängliche Stellen, zum Beispiel an den Zehen, sollte man hier besonderes Augenmerk schenken. Da die Haut besonders empfindlich ist sollte starkes reiben und rubbeln vermieden werden.

  3. Nun wird die Haut noch intensiv eingecremt.

Bei der Auswahl der Creme sollte beachtet werden, dass diese nur einen geringen Wasseranteil enthält. Reine Fettcremes sollten ebenfalls vermieden werden. Diese führen zu einem Wärmestau auf der Haut und lassen diese aufquellen.

  • Bei den Inhaltsstoffen sollte man zu Produkten mit Vitamin A sowie E oder Jojobaöl greifen.

  • Feuchtigkeitsspeichernde Substanzen, wie Milchsäure oder Glycerin fördern die Hautgesundheit.

  • Produkte mit chemischen Inhaltsstoffen, wie Farb- oder Konservierungsstoffe sollten vermieden werden.

Auf die richtigen Inhaltsstoffe von Kosmetika zu achten ist besonders wichtig
Auf die richtigen Inhaltsstoffe von Kosmetika zu achten ist besonders wichtig

Die Haut vor Wettereinflüssen schützen

Bewegung an der frischen Luft tut dem Körper und Geist gut. Zur optimalen Hautpflege gehört auch die Haut vor Wettereinflüssen zu schützen:

  • Bei Sonneneinstrahlung benötigt die Haut einen ausreichenden Sonnenschutz.

  • Im Winter sollte die Haut vor Wind und Kälte geschützt werden. Dies gelingt am besten mit warmer und atmungsaktiver Kleidung.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • portrait of a beautiful woman with face care concept © khz - www.fotolia.de
  • face moisturizer © Graça Victoria - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema