Putzhände? Pflegetipps für streichelzarte Hände trotz Spülen, Putzen und Co.

Hand in Gummihandschuh putzt Wasserhahn am Waschbecken

Wir geben Tipps wie Ihre Hände trotz Kontakt mit Wasser und Seife zart und gepflegt bleiben

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Spülen, Abstauben, Fenster reinigen, Böden schrubben - diese häuslichen oder beruflichen Tätigkeiten sind nur einige von vielen, die für die Hände eine große Belastung darstellen. Je nach verwendetem Reinigungsmittel und natürlich die Häufigkeit, mit der die Hände mit Wasser in Berührung kommen, kann sich die Haut sehr rasch als rissig, trocken und sehr rau aufzeigen.

sind unangenehm und dass die Hände mit solchen Dingen alles nur nicht gepflegt aussehen, versteht sich fast von selbst. Die Haut an den Händen ist mehr als sensibel, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie recht dünn ist und kaum Fettpolster aufweist.

Zudem befinden sich in der Handhaut nur sehr wenige Talgdrüsen, die grundsätzlich dafür sorgen, dass eine natürliche Schutzbarriere für die Haut entsteht. Mit solch einem Hintergrundwissen wird auch besser verdeutlich wie schädlich sich ein Zuviel an Wasser und vor allem aggressivem Putzmittel auf die Hände auswirken können.

Um all diesen negativen Nebenwirkungen, entstehend durch das unvermeidliche Reinigen im Haushalt oder beim Arbeiten, etwas besser aus dem Weg gehen zu können, lohnt es sich folgende Tipps zu beachten.

Die Wahl des richtigen Reinigungsmittels

Oberste Priorität sollte man der Auswahl der richtigen Putzmittel einräumen. Da diese dafür gedacht sind selbst hartnäckige Verschmutzungen zu beseitigen, bleibt es nicht aus, dass auch die Hände angegriffen werden. Hier tut man gut daran umweltverträgliche Reinigungsmittel zu verwenden, die nicht nur die Umwelt, sondern vor allem auch die empfindliche Haut schonen.

Handschuhe und Hautschutzcremes

Ebenfalls sehr hilfreich ist es möglichst häufig beim Putzen Handschuhe zu tragen, damit die Hände weder mit Wasser noch mit Putzmittel in Berührung kommen. Wer Handschuhe jedoch absolut nicht leiden kann oder auch eine Allergie gegen die Gummierung aufweist, hat die Möglichkeit, sich beispielsweise aus der Apotheke eine spezielle Handschutzcreme zu besorgen. Diese sollte im Besonderen einen wasserabweisenden Effekt in sich bergen.

Generell heißt es jedoch, täglich den belasteten Händen etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Diese kann darin bestehen die Hände mehrmals täglich mit einer reichhaltigen Handcreme zu verwöhnen, sowie einmal in der Woche sowohl ein sanftes Hautpeeling als auch eine Ölpackung über Nacht durchzuführen. Wenige Tipps, die jedoch sehr gut dabei unterstützen, weiche und gepflegte Hände erhalten zu können, die zudem nicht schmerzen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Putzen eines Wasserhahns mit Gummihandschuh © schweitzer-degen - www.fotolia.de

Autor:

Viola Reinhardt - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema